Aus dem "Roude Léiw Club" (das sind die Plätze, die man kauft, wenn VIP-Karten zu teuer sind ;) ) berichtete Kevin Harpes
Aus dem "Roude Léiw Club" (das sind die Plätze, die man kauft, wenn VIP-Karten zu teuer sind ;) ) berichtete Kevin Harpes – Foto: Kevin Harpes

FLF-Auswahl: keine Tore beim „Familienfest“ gegen Bulgarien

Mit Video der PK! +++ Luxemburg trennt sich mit einen 0:0-Unentschieden von Bulgarien +++ Kartenflut und viele Unterbrechungen verhindern besseres Spiel

Zum letzten internationalen Vergleich des Jahres 2022 sahen die gut 4.700 Zuschauer im „Stade de Luxembourg“ keine Tore. Dennoch sah Luc Holtz Fortschritte mit Blick auf die EM-Qualifikation, die im kommenden Jahr stattfinden wird.

Bulgarien hatte in einer über weite Strecken zerfahrenen Partie durch einen von Despodov getretenen Freistoß den ersten, frühen Abschluss zu verzeichnen, doch Schon war zur Stelle. Es folgte eine wahre Gelbflut und nicht immer war es nachzuvollziehen, wieso die einzelnen Spieler verwarnt wurden. Nach 18 Minuten dann die erste richtige große Chance für die Gastgeber: nach einer Ecke von links stieg der aufgerückte Mahmutovic am Höchsten, doch sein Kopfball strich um Haaresbreite am rechten Pfosten vorbei.

In der 36.‘ war der Unmut auf Luxemburger Seite groß, als Curci im Strafraum zu Boden ging, der Unparteiische jedoch auf Schwalbe entschied und auch den Mainzer verwarnte. Im Gegenzug tauchte Kirilov alleine vor Schon auf, der sich breit machte um mit einer Riesenparade den Rückstand zu verhindern. Und auch unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff behielt der Wiltzer gegen einen Schuss von Delev die Überhand.

Der zweite Durchgang gehörte größtenteils den Mannen von Luc Holtz, die auch gleich zu Beginn mehrere Halbchancen für sich verbuchen konnten, bei denen aber jeweils ein Fuß dazwischen war. Despodov hatte nach neun Minuten im zweiten Abschnitt die einzige Gästechance nach der Pause, doch er fand seinen Meister wieder in Schon, der nach seiner Rettungstat behandelt werden musste, aber weitermachen konnte. Riesenglück hatten die Osteuropäer, als Joker Borges unmittelbar nach seiner Einwechslung und nach exakt einer Stunde Spiel mit einem strammen Schuss am linken Pfosten scheiterte.

Etwas Slapstick vom bulgarischen Torhüter so wie eines Gästeverteidigers – beide traten über den Ball – konnte Rodrigues aus der Ferne nicht zum 1-0 ausnutzen. Es waren die Minuten des in Saudi Arabien tätigen Profis: anstatt einen Kopfball versuchte er einen Fallrückzieher, was misslang, danach schlenzte er einen Ball nach Vorlage von Jans am Kasten vorbei. So sollte es beim 0-0 bleiben, eine gelb-rote Karte für Danel Sinani nachdem er den Ball im Mittelkreis gegen einen Bulgaren behauptete und beide zu Fall kamen, schloss den Nachmittag vor hunderten Familien und Kindern ab, die den Weg aufgrund der Fan-freundlichen Anstoßzeit von 15 Uhr ins Stadion gefunden hatten.

Luc Holtz über den Schiedsrichter

Bei der üblichen Pressekonferenz nach Länderspielen wurde der luxemburgische Nationaltrainer Luc Holtz auch nach seiner Meinung zum Unparteiischen gefragt.

„Einen Schiedsrichter wie diesen auf ein internationales Spiel anzusetzen ist unverständlich (…) Wenn ich Schiedsrichter bin und nach zwanzig Minuten bereits sieben gelbe Karten ausgeteilt habe, dann bleibt mir nicht mehr viel Spielraum. Würde man diese Linie weiter durchziehen, dann wären am Ende eines Spiels nur noch fünf Spieler pro Mannschaft übriggeblieben (…). Jeder Schiedsrichter sollte auch selber Fußball gespielt haben“ so Holtz über den Unparteiischen, dem er auch fehlendes Fingerspitzengefühl unterstellte.

Weitere Aussagen von Luc Holtz

Nach den beiden Freundschaftsspielen gegen Ungarn (2-2) und gestern gegen Bulgarien wurde Luc Holtz u.a. auch zu Dejvid Sinani und Tiago Pereira befragt. „Der Unterschied im Rhythmus von der BGL Ligue zu Länderspielen wie diesen war für ihn wie erwartet groß. Er hat aber ein interessantes Profil und interessante Fähigkeiten“ so Holtz zu Danel Sinanis großem Bruder. Zum jungen Torhüter von Borussia Mönchengladbach meinte der Trainer, dass dieser in seinen Planungen für die Qualifikation 2023 eine wichtige Rolle spielen würde.

Weitere Aussagen, die Holtz in der Pressekonferenz tätigte, findet ihr in folgendem Video:

Social Media

View this post on Instagram

A post shared by FuPa Lëtzebuerg (@fupa_lux)

Aufrufe: 021.11.2022, 09:50 Uhr
Paul KrierAutor

Verlinkte Inhalte

🏆
Testspiele
Luxemburg
Bulgarien