83 Tore in fünfeinhalb Jahren für den FV Degerfelden: Patrick Streule | Foto: Gerd Gründl
83 Tore in fünfeinhalb Jahren für den FV Degerfelden: Patrick Streule | Foto: Gerd Gründl

Patrick Streule will "nochmal angreifen": Wechsel zum FC Wittlingen

Landesligist holt den bisherigen Spielertrainer des FV Degerfelden

Der FC Wittlingen hat seine Offensive für die kommende Saison verstärkt. Wie der Landesligist bekannt gab, wechselt Patrick Streule vom Kreisligisten FV Degerfelden ins Kandertal.

"Ich will nochmal angreifen“, wird der 29-jährige Angreifer in der Wittlinger Pressemitteilung zitiert. Seit Jahresbeginn 2016 spielte Streule für den FV Degerfelden, seit der Saison 2016/17 führte er den A-Kreisligisten als Spielertrainer an und erzielte in 109 Ligaspielen 83 Treffer. Dass er sein Amt zur neuen Runde aus zeitlichen und beruflichen Gründen abgeben würde, stand bereits fest. Offen war zuletzt jedoch noch, ob er weiterhin für den FVD auflaufen würde. Nach Wittlingen bringt Streule, der außerdem in der Schweiz (BSC Old Boys, SV Muttenz) aktiv gewesen ist, auch Landesliga-Erfahrung mit. Beim FV Lörrach-Brombach absolvierte er zwei Spielzeiten auf überbezirklichem Niveau und war 2014/15 mit 13 Saisontreffern einer der Top-Torjäger des FVLB.

"Wir hatten gute Gespräche mit Patrick", so der Wittlinger Sportvorstand Kevin Pabst. "Ich kenne ihn noch aus der Jugend, wir haben immer gegeneinander gespielt. Kein einfacher Gegenspieler und sehr unangenehm für Gegner,für die eigene Mannschaft aber unheimlich wertvoll und motiviert", so Sportvorstand Kevin Pabst. "Wir haben in Wittlingen eine klare Philosophie, klare Anforderungen und klare Werte. Patrick hat sich klar dazu bekannt und kann sich mit diesen identifizieren. Wir freuen uns sehr, dass sich Patrick unserem Verein anschließt", so Teammanager Antonio Ratto.

Patrick Streule mit seinem neuen Wittlinger Trikot. | Foto: FC Wittlingen
Patrick Streule mit seinem neuen Wittlinger Trikot. | Foto: FC Wittlingen


Prinzipiell seien die Kaderplanungen abgeschlossen, hieß es seitens des FCW weiter. "Nach den Wintertransfers und der Verpflichtung von Fabio Muto als spielender Co-Trainer, sind wir noch punktuell in Gesprächen, sind aber in der ersten aber auch zweiten Mannschaft, gesamtheitlich beide Kader, sehr gut aufgestellt“, so Pabst. Möglich seien indes noch Verpflichtungen für die Torhüter- und Abwehrpositionen, ließen die Wittlinger verlautbaren. "Nachhaltiger Bedarf", hieß es, bestehe dort unter anderem nach dem Weggang der Nummer eins Aykut Kaya (als Torwarttrainer zum SV Weil).

Aufrufe: 13.5.2021, 10:00 Uhr
Badische ZeitungAutor

Verlinkte Inhalte