Jan-Philipp Beck von der Organisation "Trikot für die Welt" und Sascha Draack vom FC Wischhafen/Dornbusch.
Jan-Philipp Beck von der Organisation "Trikot für die Welt" und Sascha Draack vom FC Wischhafen/Dornbusch.

Gute Sache: Trikot für die Welt

Sascha Draack vom FC Wischhafen/Dornbusch mit toller Idee

Das ist mal ein Sponsoring der besonderen Art. Sascha Draack, ehemaliger Trainer der ersten Mannschaft des FC Wischhafen/Dornbusch aus dem Landkreis Stade, nutzte die fußballfreie Coronazeit, um ein wenig aufzuräumen. Er suchte ausgediente Trikotsätze und Bälle zusammen, um sie der Einrichtung "Trikot für die Welt" zur Verfügung zu stellen. Hier kam einiges zusammen, wie man den folgenden Schilderungen Draacks entnehmen kann.

Gut verpackt gehen die Trikots in bedürftige Länder.
Gut verpackt gehen die Trikots in bedürftige Länder.

Wer kennt es nicht, nach maximal zwei bis drei Spielzeiten haben die Trikots der Fußballmannschaften ausgedient, neue Sponsoren wurden gefunden und die Mannschaften dürfen sich über neue Trikotsätze freuen. So ist auch der normale Gang beim FC Wischhafen/Dornbusch und dem SV Dornbusch.
Auch Bälle werden gerne genommen.
Auch Bälle werden gerne genommen.

Doch was passiert mit den ausgedienten Trikots? "Bei uns in der Dornbuscher Sporthalle gibt es einen Dachboden, wo sich alte Trikotsätze, Bälle und Leibchen gut lagern lassen. Man könnte sie ja vielleicht nochmal gebrauchen", so Sascha Draack, der für das Sortieren der vielen alten Koffer, Taschen oder Säcke fast ein ganzes Wochenende benötigte. Fast 30 Trikotsätze kamen zusammen, teilweise sogar aus dem FC-Gründungsjahr 2000. Auch etliche Bälle, die in "Rente geschickt wurden", lagen im "Lager" der Sporthalle. Als der 39-Jährige fertig sortiert hatte, kam die Frage auf "wohin damit?" Nach Recherchen im Internet stieß Draack auf die Organisation "Trikot für die Welt", einem unabhängigen Netzwerk, das Trikot-Spenden sammelt und mit Wohltätigkeitsorganisationen auf der ganzen Welt zusammenarbeitet.

1.000 Trikots gehen nach Uganda

"Ich nahm den ersten Kontakt telefonisch auf, wo mich der Mitorganisator Tim-Ole Schlüschen der Organisation und dem aktuellen Projekt näherbrachte. In dem aktuellen Projekt ging es darum, 1.000 Trikots an Youth Sport Uganda zu organisieren. Youth Sport Uganda hilft über 10.000 Geflüchteten im Alter zwischen 5 und 25 Jahren. Die meisten von ihnen stammen aus Burundi und dem Sudan und kommen ohne jegliche Perspektive nach Uganda. In Kombination mit Sport verschafft YSU den Kindern und Jugendlichen Zugang zu Schul- und Ausbildung", sagte Sascha Draack. Das Ziel, 1.000 Trikots nach Uganda zu übermitteln, konnte Ende September erreicht werden. Anfang November kam es zur Übergabe der Trikotsätze und Fußbällen aus Wischhafen und Dornbusch zwischen Sascha Draack und der Organisation, die dann für das nächste Projekt berücksichtigt werden.

Sascha Draack bietet Hilfe an

"Sollte ich nun mit dieser Aktion auch andere Vereine auf die Idee gebracht haben, Ihre Trikots zu spenden, biete ich gerne meine Unterstützung an, den Kontakt zu „Trikot für die Welt“ herzustellen, die im Übrigen auch Einzeltrikots und Torwarthanschuhe annehmen", so Draack, der beim FC als Schrift- und Pressewart und beim SV Dornbusch als Jugendbetreuer der E-Mädchen im Einsatz ist.


Weitere Informationen gibt es unter folgenden Links:

https://tfdw.de/

https://www.facebook.com/TrikotFuerDieWelt/

https://www.instagram.com/trikotfuerdiewelt/

Aufrufe: 015.11.2020, 18:00 Uhr
Michael BrunschAutor

Verlinkte Inhalte