FC Wacker verpasst direkten Aufstieg

FC Wacker M.
3:4
Hajduk

Eine unnötige und vermeidbare Niederlage gegen den NK Hajduk lassen die Meisterschaft passé machen und der FC Wacker München muss nun die letzten 2 Spiele dazu nutzen, um sich auf die Aufstiegsrelegation zu konzentrieren.

Bezeichnend für die momentane Situation war auch das Spiel gegen die Kroaten. Nicht zum ersten Mal in dieser Saison ist die Chancenverwertung das große Manko im Team der Blausterne. Während die Gegner der Blausterne 90% ihrer Chancen verwerten, fehlt aktuell der „Killerinstinkt“ und der unbedingte Wille weitere Tore aus dem Spiel heraus zu erzielen.

Bereits vor dem Spiel gegen Hajduk war klar, dass es in den letzten drei Spielen nur drei Siege geben dürfte, um bei einem Ausrutscher von Neuhadern, die Tabellenführung zurück erobern zu können. Auch wenn allen Beteiligten klar war, dass es sehr schwer werden würde, dass Neuhadern nochmal patzt, wollte man bis zum Ende der Saison die Spannung hochhalten.

So ging die Wacker Elf auch in das Spiel und hatte mehr Ballbesitz und Spielanteile als die Kroaten. Allerdings fehlte vor dem Tor die Konsequenz.

Die Gäste machten es besser und gingen mit wenigen Chancen mit einer 0:2 Führung in die Pause.

Die Halbzeitansprache von Chefcoach Florian Hahn war deutlich und zeigte Wirkung. Binnen 7 Minuten drehte der FCW das Spiel durch Tore von Yassine, Benno und Norbert und endlich meinte man zu glauben, dass heute das Ergebnis deutlicher ausfallen und man die Torchancen wieder besser nutzen würde.

Doch anstatt den Deckel drauf zu machen, wurden erneut einige 100-prozentige Torchancen ausgelassen und so ließ man Hajduk wieder ins Spiel kommen. Der wendige und technische starke Stürmer Matic nutze dann gleich zwei Möglichkeiten, um Hajduk mit 3:4 wieder in Führung gehen zu lassen. Trotz des erneuten Rückstandes machte die Hahn Elf ein weiteres gutes Spiel und versuchte mindestens den Ausgleich noch zu erzielen. Leider blieb es nur bei einigen Versuchen.

Der FC Wacker kann die beiden letzten Spieltage nun als Generalprobe für die Aufstiegsrelegation sehen. Vor dem Tor muss sich das Team aber deutlich steigern, wenn die Relegation erfolgreich gestaltet werden soll.

Trotz der herausgearbeiteten Überzahl an Torchancen gegenüber der gegnerischen Mannschaften, reicht es aktuell nicht zu einem Sieg und man lässt in der Rückrunde deswegen einfach zu viele Punkte liegen. Bezeichnen dafür sind die vielen Tore nach Standardsituationen.

Jetzt heißt es den Kopf wieder frei zu bekommen und die letzten Wochen dazu zu nutzen, gieriger vor dem Tor zu werden und den Torabschluss besser zu gestalten.

Aufrufe: 016.5.2022, 15:58 Uhr
Florian BammingerAutor