Vilshofens Abteilungsleiter Marco Wellner (li.) und Teammanager Christian Wolf (re.) heißen Markus Huber willkommen  Foto: FCV
Vilshofens Abteilungsleiter Marco Wellner (li.) und Teammanager Christian Wolf (re.) heißen Markus Huber willkommen Foto: FCV

Aufatmen beim FCV: Huber folgt auf Brückl

Osterhofens 28-jähriger Kreativmann tritt beim Traditionsverein die Brückl-Nachfolge an

Der FC Vilshofen hat einen Spielertrainer-Partner für Udo Tolksdorf gefunden: Knapp zwei Wochen nach dem bekannt wurde, dass Christian Brückl die Grün-Weißen Richtung SV Schalding-Heining verlässt, kann der Kreisligist einen adäquaten Ersatz präsentieren: Markus Huber wird bei den Vilsstädtern gleichberechtigter Tolksdorf-Kollege. Der 28-Jährige, der in Obergessenbach im Landkreis Deggendorf daheim ist, spielte die vergangenen fünf Jahre bei der SpVgg Osterhofen. Zuvor hatte der Linksfuß höherklassige Stationen beim TSV Bogen und der SpVgg Hankofen-Hailing in der Bayern- und Landesliga.

"Nach fünf schönen Jahren in Osterhofen fällt mir der Abschied von der SpVgg nicht leicht, aber ich wollte nochmal etwas Neues sehen. Der Kontakt zu Vilshofen kam sehr kurzfristig zustanden, aber das ist eine Aufgabe, die mich reizt. Der FCV hat eine junge Mannschaft, die entwicklungsfähig ist und mit der man in Zukunft bestimmt noch einiges erreichen kann. Durch das neue Sportgelände herrscht auch eine gewisse Aufbruchstimmung, die wir natürlich nutzen wollen. Klares Ziel ist es, in der Kreisliga vorne mitzumischen", lässt Markus Huber wissen. Seinen künftigen Trainer-Partner Udo Tolksdorf kennt der Neu-Vilshofen schon seit vielen Jahren. "Wir werden gut zusammenarbeiten. Davon bin ich überzeugt", sagt Huber.

Huber: »Durch das neue Sportgelände herrscht auch eine gewisse Aufbruchstimmung, die wir natürlich nutzen wollen. Klares Ziel ist es, in der Kreisliga vorne mitzumischen.«


FC-Teammanager Christian Wolf zeigte sich spürbar erleichtert, dass man nach dem sehr überraschenden Abgang von "Jinx" Brückl eine hochkarätigen Ersatz verpflichten konnte: "Wenn mir dass jemand vor knapp zwei Wochen gesagt hätte, dann hätte ich ein paar schönere Nächte gehabt. Als wir Wind davon bekommen haben, dass Markus Osterhofen verlassen wird, haben wir umgehend Kontakt zu ihm aufgenommen. Die Gespräche waren überragend und wir sind auf Anhieb auf einer Wellenlänge gewesen. Deshalb sind wir uns sehr schnell einig geworden und werden in der neuen Saison gemeinsam voll angreifen." Neben den bereits bekannten Neuzugängen wird der Kader der Grün-Weißen mit den nachrückenden Nachwuchskräften Arian Berisha, Sotiris Cozac und Sahebdel Salim erweitert. "Wir sind personell gut aufgestellt und werden einen neuen Anlauf Richtung Bezirksliga nehmen", verspricht Christian Wolf.

Aufrufe: 01.6.2019, 12:44 Uhr
Thomas SeidlAutor

Verlinkte Inhalte