Feytullah Genc (links) spricht in höchsten Tönen von seiner Mannschaft.
Feytullah Genc (links) spricht in höchsten Tönen von seiner Mannschaft. – Foto: Pfeifer

„Es macht einfach Spaß mit dieser Mannschaft zu arbeiten"

Landesliga Rhein-Neckar +++ Neckaraus Trainer Feytullah Genc im FuPa-Interview

Mannheim-Neckarau. Das Topspiel des kommenden Spieltags der Landesliga Rhein-Neckar steht vor der Tür. Der VfL Kurpfalz Neckarau ist am Sonntag beim FC Türkspor Mannheim zu Gast (Anpfiff, 15 Uhr) und möchte einen weiteren großen Schritt in Richtung Aufstieg machen. Ohne Frage eine ausgezeichnete Gelegenheit, um mit dem Neckarauer Trainer Feytullah Genc, der zusammen mit Richard Weber und Bernd Wigand das Trainerteam bildet, über die bisherige Saison und das Aufeinandertreffen mit seinem Ex-Klub zu sprechen.

Herr Genc, wie ist denn die allgemeine Stimmung in der Mannschaft vor der Partie am Sonntag?

Feytullah Genc: Es ist eine sehr positive Stimmung zu verspüren. Die Jungs sind voller Vorfreude und wollen weiter auf Schlagdistanz zu den vorderen beiden Erstplatzierten bleiben. Zuletzt war es natürlich bitter Punkte liegen zu lassen, aber die Mannschaft ist wieder gut drauf und absolut motiviert.

Das Hinspiel ging knapp verloren, was soll dieses Mal besser gemacht werden?

Zuerst einmal haben wir in der Vorrunde ein sehr gutes Spiel abgeliefert und das Team auch damals schon gelobt. Wir wollen noch besser gegen den Ball arbeiten und die individuellen Fehler gilt es abzustellen, die gegen einen Gegner wie Türkspor Mannheim schnell bestraft werden.

Ist man im Verein zuversichtlich für den Endspurt?

Mit der SG HD-Kirchheim wartet in der nächsten Woche ein weiterer starker Gegner, danach geht es gegen Teams aus dem unteren Tabellendrittel. Aber auch diese Partien werden interessant, denn unsere eigene Leistung muss gegen jeden Gegner stimmen. Vor allem auswärts, auf anderen Plätzen, ist es oftmals schwer, egal gegen wen. So richtig spannend wird es ja erst, wenn wir unsere Hausaufgaben machen. Erst dann, macht es Sinn auf die anderen zu schauen.

Denken Sie den Aufstieg machen die aktuellen Top-Vier unter sich aus, oder kann Bammental auch noch ein Wort mitreden?

Ich denke, es wird bei den aktuellen Vieren bleiben, denn gerade weil man teils gegeneinander spielt, wird einer auf jeden Fall punkten. Daher muss schon viel passieren, aber im Fußball ist natürlich alles möglich. Selbst im Falle einer Niederlage am Wochenende für eines der Teams wird es schwer nochmal an die beiden Erstplatzierten ranzukommen.

War der Aufstieg auch schon zu Beginn der Saison das große Ziel?

Nein. Wir wurden vor der Runde nicht als einer der Top-Titelkandidaten gehandelt, da wir auch keine Investitionen getätigt haben, wie manch anderes Team der Liga. Das Ziel war aufgrund den berufsbedingten Abgängen nach der Coronapause, die Mannschaft zu stabilisieren. Das Team hat sich definitiv weiterentwickelt. Die jungen Osagibovo Clemens und Bilal Arouna haben sich zu festen Stammkräften entwickelt, aber auch die erfahrenen Spieler konnten sich nochmal weiter verbessern. Mit lern- und entwicklungsfähigen Spielern macht das Arbeiten dann natürlich auch auf jeden Fall Spaß.

Das heißt, wie würden Sie die Spielzeit bisher bilanzieren?

Wir sind auf jeden Fall mit der Arbeit der Mannschaft und das sportliche abschneiden mit der Saison zufrieden, egal wie es am Ende noch ausgeht. Unser Ziel wurde ohne Frage erreicht und gerade seit Herbst hat man die Weiterentwicklung der Mannschaft gespürt. Umso schöner ist es, soweit oben mit dabei zu sein.

Wie sieht es in Sachen Kaderplanung für die kommende Runde aus?

Der Verein möchte weiterhin versuchen weiter auf die eigene Jugend zu setzen. Wir haben mit Ugur Beyazal und Deniz Acikgüloglu, zwei Spieler im Kader, die altersbedingt aufhören und natürlich sind auf Grund unserer starken Saison andere Vereine auf unsere Spieler aufmerksam geworden. Das spricht auch für die Weiterentwicklung der Spieler und dementsprechend wird es die eine oder andere Änderung geben. Genaueres wird dann die Zeit zeigen.

Um abschließend noch auf die personelle Lage einzugehen, gibt es diesbezüglich Neuigkeiten?

Unser Stammtorhüter Raul-Lucian Chira fällt mit einem Fingerbruch bis zum Saisonende aus. Der junge Osaigbovo Clemens hat es daraufhin auch sehr gut gemacht, muss wegen seiner Rotsperre aber noch pausieren. Max Lambert fehlt ebenfalls auf Grund einer Rotsperre. Dazu kommen die Ausfälle von Jan Lukas Mertes (Knieverletzung) und Giovanni Scalamato (Schulterprobleme).

Aufrufe: 05.5.2022, 12:30 Uhr
fhAutor