– Foto: Marwin Wolf

Wenig Bewegung auf dem Transfermarkt

Die Teams der A-Klasse gehen mit nahezu unveränderten Kadern in die Rückrunde

Das Wintertransferfenster nutzten nur die wenigsten Mannschaften, um ihre Kader personell aufzustocken. Jedoch gehen sowohl die SG Auerbach, der SV Neckarburken als auch der TV Reisenbach mit einem neuen Trainer an den Start.

Die Lage in der Kreisklasse A stellt sich relativ eindeutig dar. Auf Platz 1 rangiert der SC Weisbach mit 43 Punkten, dicht gefolgt von der SG Auerbach mit 41 Punkten. Dahinter klafft schon eine etwas größere Lücke von 10 Punkten. Bleibt abzuwarten, wie die SGA die beruflich bedingte Auszeit von Matteo Grammlich auf der Trainerbank wegsteckt, ihn ersetzen soll das Trio Nico Pfeifer, Steffen Ripp und Sven Wolf.

Während der VfB Allfeld (3./31) und der TSV Sulzbach (5./30) keine Neuzugänge vermelden, wartet die SV Schefflenz (4./30) gleich mit deren 4 auf - bekanntester Akteur dürfte hierbei Michael Klingmann vom benachbarten SC Oberschefflenz sein.

Die Sportfreunde Haßmersheim (6./29) vertrauen auf den Kader der Hinrunde, die Tabellen- und Ortsnachbarn aus Neckarzimmern (7./21) vermelden hingegen 2 zusätzliche Akteure mit Calvin Majkut und Nico Gast. Mit dem Phönix beginnt auch das Tabellenmittelfeld, dass sich hinunter bis zu Platz 14 zieht, welchen momentan der FC Trienz (14./15) belegt.

In diesem Mittelfeld tummeln sich der SV Sattelbach (8./21/keine Zugänge) und der FC Asbach (9./20), welcher mit Safak Bekar und Mario Heisner zwei namhafte Neuverpflichtungen vermeldet, die mit Mitte 30 nochmals einen Anlauf in der A-Klasse wagen.

In Binau (10./19) freut man sich über Heimkehrer Josef Balazs (SG WAKA) und in Aglasterhausen darüber, dass man dem fast 50-jährigen Goali Hagen Brück nun etwas mehr Verschnaufspausen gönnen kann, da mit Joshua Riemer (FC Binau) ein junger Ersatzmann parat steht.

Der SV Neckarburken (12./16) kann mit Andreas Becker einen neuen Trainer vermelden, welcher zu Saisonbeginn noch die Geschicke bei Ligakonkurrent und Tabellenschlußlicht TV Reisenbach (16./4) leitete. Sein dortiger Nachfolger ist Ferdinando Maio, wenn auch nur für ein halbes Jahr, denn zur neuen Runde hat der Coach schon dem SV Schollbrunn sein Ja-Wort gegeben.

In Dielbach (15./10) bleibt alles beim Alten während der SV Hüffenhardt (13./15) in Zukunft auf die Dienste von Maximilian Herberich verzichten muß, der sich dem TSV Neckarau anschloß.

Aufrufe: 6.3.2020, 20:55 Uhr
SMDAutor

Verlinkte Inhalte