FSV Sandharlanden (weiß) und SV Kelheimwinzer (rot) bereiten sich jeweils auf Nachbarduelle vor. Sandharlanden kickt beim TSV Abensberg I, Kelheimwinzer empfängt den SV Saal. Foto: Kreidemeier
FSV Sandharlanden (weiß) und SV Kelheimwinzer (rot) bereiten sich jeweils auf Nachbarduelle vor. Sandharlanden kickt beim TSV Abensberg I, Kelheimwinzer empfängt den SV Saal. Foto: Kreidemeier

Kampf um den ersten Platz spitzt sich zu

Das Topduo der Fußball-Kreisklasse Kelheim möchte erfolgreich nachlegen. Auch die Verfolger wollen ihre Aufgaben lösen.

In der Fußball-Kreisklasse Kelheim setzte sich das Fernduell um den Platz an der zwischen den punktgleichen TSV Bad Gögging und FSV Sandharlanden fort. Dahinter schieben SV Saal und SV Lengfeld an, um die Lücke zum Topduo noch vor der Winterpause zu schließen.

Keinen Ausrutscher möchte sich Bad Gögging bei Schlusslicht SG Siegenburg/Train erlauben. „Wir erwarten einen unangenehmen Gegner. Wir wollen auf der Leistung der letzten Woche aufbauen und uns spielerisch verbessern“, erläutert Bad Göggings Co-Trainer Ben Grundler. „Drei Punkte sind unser klares Ziel.“ Auf die volle Punktausbeute hat es auch der Rangzweite FSV Sandharlanden im Derby beim TSV Abensberg II abgesehen: „Wir haben etwas gutzumachen. Das Hinspiel ging mit 1:3 verloren“, berichtet FSV-Pressewartverloren Philip Günter. „Aber wir kennen unsere Stärken und wollen weiter punkten, um auf Platz eins oder zwei zu überwintern.“


FSV Sandharlanden hat einen Lauf
Rückhalt gibt die Serie von elf ungeschlagenen Spielen. Gastgeber Abensberg hält laut Trainer Manuel Heinrich mit dünner Personaldecke dagegen. „Dass Derby gegen eine eingespielte Mannschaft wollen wir so vernünftig wie möglich über die Bühne bringen“, so Heinrich. SG Adlhausen/Langquaid II genießt gegen SV Lengfeld Heimrecht. „Wir müssen unsere Fehler in Defensive und Offensive abstellen“, zeichnet Adlhausens Abteilungsleiter Tobias Ingerl den Weg zurück in die Erfolgsspur vor. Gegner SV Lengfeld tritt mit Selbstvertrauen an. Die Gäste möchten laut Co-Trainer Thomas Strauss „kompakt auftreten und versuchen, drei Punkte einzuhamstern.“ SV Kelheimwinzer stellt sich gegen SV Saal auf ein kniffliges Derby ein: „Uns erwartet ein weiterer giftiger Gegner. Wir stellen uns auf ein kampfbetontes, enges Spiel ein“, sagt Lukas Sendtner, Pressewart vom SV Kelheimwinzer. Die Gäste möchten sich für die 0:1-Niederlage in im Hinspiel revanchieren. „Eine schwierige Aufgabe, die aber durchaus machbar ist“, meint Saals Coach Roland Nothhaft.


FC Mainburg tritt auf der Brand an
TSV Herrngiersdorf muss beim SV Puttenhausen ran. Die Form aus dem Derby gegen SG Adlhausen (3:1) soll gegen offensivstarke Hausherren zum nächsten Erfolg verhelfen. „Wir wollen unbedingt punkten, um vor der Winterpause so viele Zähler wie möglich zu sammeln“ erklärt TSV-Abteilungsleiter Sebastian Danzer. FC Mainburg ist beim SV Ihrlerstein gefordert. Die Hallertauer wähnen sich im Aufwind, beklagen aber die Derbyniederlage vor zwei Wochen gegen Puttenhausen (2:4). „Die schmerzt noch“, sagt Mainburgs Sportlicher Leiter Alban Lajci. Als Reaktion soll auf der Brand „am besten dreifach“ gepunktet werden. Torhüter Manuel Wühr und Patrick Schreiner fallen aber aus. Der TV Aiglsbach II spielt gegen TSV Sandelzhausen.

Aufrufe: 024.10.2019, 14:00 Uhr
Alexander RoloffAutor

Verlinkte Inhalte