Endlich hat Stauf II den Sprung in die Kreisklasse geschafft.
Endlich hat Stauf II den Sprung in die Kreisklasse geschafft. – Foto: Verein

Stauf II ist endlich am Ziel der Träume angelangt

Oftmals in Folge gescheitert, nun endlich als souveräner Meister aufgestiegen +++ Das Team wird verstärkt

Seit der Saison 2014/15 versucht der SV Donaustauf II in die Kreisklasse aufzusteigen. Jedes Mal wurde das Team Zweiter oder Dritter in der A-Klasse 1. Mit dem Aufstieg klappte es allerdings nie. Besonders tragisch war die Corona-Abbruch-Saison 2019/21. Mit 18 Siegen und einem Remis bei einer einzigen Niederlage und einem Torverhältnis von 89:16 musste man dem TV Geisling aufgrund der Quotientenregelung den Vortritt lassen. In Stauf ließ man sich aber nicht entmutigen und startete zum wiederholten Male einen neuen Versuch, der endlich zum Ziel führte.

Mit großem Vorsprung schloss die Stiegler-Elf den Liga-Betrieb mit 57 Punkten (18/3/1) bei 94:19 Toren ab. „Ich bin stolz auf die Mannschaft. Jeder Einzelne des relativ breiten Kaders hat Gas gegeben, die nötige Einstellung gezeigt. Und zwar nicht nur in den Spielen, sondern in jedem einzelnen Training“, erklärt Cheftrainer Stefan Stiegler, lange Zeit Leistungsträger und Kapitän der ersten Mannschaft des SVD. Kommendes Wochenende feiert man den lang ersehnten Aufstieg auf einer Hütte im Bayerischen Wald.

Stiegler traut seinem Team auch in der Kreisklasse, dort spielte man übrigens bereits in der Saison 2004/05, einiges zu. „Ein genaues Ziel werden wir nicht vorgeben. Allerdings wollen wir schon eine gute Rolle spielen. Es gilt, den jungen Talenten eine gute Perspektive aufzuzeigen, damit alle bei uns in Stauf bleiben“, so Stiegler, der die Mischung zwischen Jung und Alt als optimal bezeichnet. Einen Abgang hat die Mannschaft nicht zu verzeichnen. „Tim Janssen beendet seine Karriere. Zudem ist nicht klar, wann und ob Wolfgang Schädler und Björn Holzer nach schweren Verletzungen wieder zurückkehren werden“, berichtet Stiegler, der sich bereits über zwei Neuzugänge freuen kann. „Namen möchte ich noch nicht bekannt geben, aber wir werden uns punktuell verstärken.“

Stauf II stellt auch den Top-Torjäger der A-Klasse 1. Mit 31 Treffern holte sich Daniel Heigl mit großem Vorsprung vor Shkelqim Morina (20, Pfakofen) und seinem Teamkollegen Wolfgang Schädler (17) die Torjägerkanone.

Auch im kommenden Jahr wird Stiegler die Mannschaft mit seinem Co-Trainer Max Eglseder trainieren und coachen. „Die Trainingsarbeit teilen wir uns. Einmal pro Woche hält Max das Training, das andere Mal ich. Zudem fungierte Max auch als Spieler, wenn er gebraucht wurde. Immerhin musste er zehn Mal das Trikot überstreifen und ging auf dem Feld voran“, erklärt Stiegler, der wie Egsleder beruflich stark eingespannt ist. Für den Coach war es nicht selbstverständlich, dass man mit so großem Vorsprung Meister wurde. „Von Beginn an schob uns jeder die Favoritenrolle zu. Klar, wir wussten um die Qualität und um das Potenzial des Kaders. Doch die PS muss man erst einmal auf die Straße bringen. Ein Kompliment an meine Mannschaft, die das in herausragender Art und Weise gemeistert hat.“ Hervorheben möchte Stiegler die beiden Teammanager Manuel Kainzbauer und Sebastian Schätz. „Die beiden arbeiten unermüdlich für den Verein. Vor allem sie haben es sich verdient, dass wir endlich in der Kreisklasse angekommen sind.“

Stefan Stiegler verspricht: „Auch in Zukunft werden wir alle an einem Strang ziehen. Das Gesamtpaket beim SVD stimmt. Unser gemeinsamer Weg ist noch nicht zu Ende, sondern beginnt erst so richtig. Wir freuen uns auf die kommenden Herausforderungen, die es zu meistern gilt.“ Die Vorbereitungen laufen. Stauf II möchte sich auf Anhieb in der Kreisklasse zurechtfinden. „Ein guter Start ist extrem wichtig. Wir werden mit Akribie darauf hinarbeiten.“

Hier die Berichte des vorletzten Spieltags:

Vor einer Woche war Trainer Andreas Breundl vom FC Mötzing (43) betrübt. Für ihn war klar, dass der Zug um die Vizemeisterschaft abgefahren ist. Durch das 1:1 zwischen Thalmassing (43) und Brennberg (39 plus drei Punkte wegen des Nicht-Antritts der Barbinger) hat der spielfreie FC Mötzing plötzlich wieder alle Trümpfe in der Hand.

Donaustauf II – Altenthann 13:1

Schiedsrichter: Adnan Topalli. Tore: 1:0 Daniel Heigl (10.), 2:0 Heigl (20.), 2:1 Christoph Thanner (21.), 3:1 Heigl (22.), 4:1 Heigl (28.), 5:1 Valentin Czech (31.), 6:1 Julian Sommerer (34.), 7:1 Valentin Czech (43.), 8:1 Kilian Seidl (46.), 9:1 Benjamin Brunner (53.), 10:1 Kilian Seidl (70.), 11:1 Daniel Heigl (78.), 12:1 Heigl (80.), 13:1 Heigl (83.). Meister Donaustauf II (57) landete im Derby gegen Altenthann (35) einen Kantersieg. Daniel Heigl hat nach seinen sieben Toren nun 31 Treffer auf dem Konto. „In unserem letzten Spiel gab mein Team nochmal alles. Ich bin stolz auf meine Mannschaft, die nach drei sieglosen Spielen nochmals gezeigt hat, wozu sie in der Lage ist“, so SVD-Trainer Stefan Stiegler.

Barbing II – Köfering 0:1

Schiedsrichter: Martin Winkler. 0:1 Perparim Lushi per Elfmeter (31.). Barbing II (18) musste sich dem Favoriten aus Köfering (34) nur aufgrund eines Elfmeters geschlagen geben. „Wir fanden schwer ins Spiel. Barbing verlangte uns alles ab. Durch einen berechtigten Elfer gingen wir noch vor der Pause in Front. Wir freuen uns sehr über den ersten Dreier der Rückrunde“, erklärt Köferings Trainer Perparim Lushi, der nach der Saison sein Traineramt niederlegen wird.

Thalmassing II – Brennberg 1:1

Schiedsrichter: Dieter Haller. Tore: 0:1 Patrick Beiderbeck (1.), 1:1 Stephan Zweckerl (67.). Thalmassing (43) ist nach dem Remis gegen Brennberg (bald 42) im Kampf um Rang zwei weiterhin voll im Rennen. Brennberg hingegen muss am letzten Spieltag gleich auf zwei Ausrutscher der Konkurrenz warten. Kurios war die Schlussphase. Brennberg-Keeper Schmidbauer musste in einem Zweikampf mit Faltermeier alles riskieren. Es kam zum Kontakt im Strafraum. Schiri Dieter Haller konnte kein klares Foul erkennen und entschied auf Eckstoß. Nach heftigen Protesten der Hausherren beendete Haller die Begegnung, ohne dass die Ecke noch ausgeführt wurde. Thalmassings Spielertrainer Michael Altweck: „Wir müssen mit dem Unentschieden leben. Wir hätten zwei Elfer bekommen müssen, liefen 75 Minuten einem Rückstand hinterher. Platz zwei haben wir weiterhin in der eigenen Hand, kommende Woche müssen wir in Köfering gewinnen.“ Brennbergs Trainer Erwin Fichtl: „Gegen bestens aufgestellte Hausherren gingen wir früh in Führung. Der Knackpunkt der Partie war, als wir kurz vor dem Ausgleichstreffer zwei klare Chancen zum 2:0 haben liegen lassen. Sehr schade, da wir mit einem Sieg allerbeste Chancen auf den Vizemeistertitel gehabt hätten. Trotzdem Kompliment an meine junge Mannschaft für eine tolle Saison.“

Hofdorf – Pfakofen 2:7

Schiedsrichter: Siegfried Fendl. Tore: 0:1 Shkelqim Morina (15.), 0:2 Markus Stubenrauch (32.), 0:3 Stubenrauch (37.), 0:4 Morina (63.), 0:5 Morina (74.), 1:5 Alexander Dietlmeier (84.), 2:5 Daniel Dietlmeier (84.), 2:6 Morina (85.), 0:7 Morina (89.). Pfakofen (34) feierte in Hofdorf (25) den zwölften Saisonsieg. Spielertrainer Markus Stubenrauch traf doppelt, Shkelqim Morina schnürte sogar einen Fünferpack. „Sieben Ausfälle konnten wir einfach nicht kompensieren. Eine desolate Leistung“, war SpVgg-Trainer Dirk Steger bedient. Vorige Woche verlor sein Team mit 0:7 in Mintraching.

Sarching II/Illkofen II – Mintraching 1:4

Schiedsrichter: Karl-Heinz Veiltl. Tore: 0:1 Marel Hochgräfe (37.), 0:2 Mick Fuchs (64.), 0:3 John Fuchs (70.), 0:4 John Fuchs (82.), 1:4 Janos Langer (86.). Der FC Mintraching II (20) entschied das Derby gegen Sarching/Illkofen (4) für sich.

Der letzte Spieltag: Mintraching II – Obertraubling II, Pfakofen – Sarching II/Illkofen II, Brennberg – Hofdorf, Köfering – Thalmassing, Mötzing – Barbing II. Spielfrei haben Donaustauf II und Altenthann.

Aufrufe: 010.5.2022, 15:30 Uhr
Markus SchmautzAutor