Schmeichelhafter Sieg im Derby für den Gastgeber

FC Spechbach
3:2
Lobbach II

In den ersten zehn Spielminuten gibt es das gegenseitige Abtasten, die Angst den ersten Fehler zu machen. Es folgt der erste ernstgemeinte Angriff der Gastgeber über die rechte Seite, den Abschluss im Zentrum pariert Fabian Herth sicher. Auf der Gegenseite ein schön getimter Freistoß von Robin Karrer, den folgenden Direktschuss von Sascha Thomas pariert der Torwart der Spechbacher. Es begann die Druckphase unserer Jungs, so gibt es nach 13 Minuten einen 25m – Freistoß von Robin Karrer, doch der zentral geschossene Ball wird über die Querlatte gelenkt. Die folgende Ecke mit viel Durcheinander im Spechbacher Strafraum, doch am Ende wird das Spielgerät aus der Gefahrenzone gekickt. Unsere Jungs weiter in der Vorwärtsbewegung, haben nun mehr Spielanteile als der Gastgeber, so gibt es nach 21 Minuten wieder einen ruhenden Ball, doch auch dieser gut getretene Freistoß, abermals von Robin Karrer, wird über die Querlatte gelenkt. Die völlig überraschende 1:0 – Führung für den Gastgeber nach 28 Minuten, ein ganz langer Freistoß aus dem rechten Halbfeld wird im Zentrum verwandelt. Unsere Jungs relativ unbeeindruckt spielten weiter nach vorn, so bekommt Jonas Werner nach 36 Minuten das Spielgerät auf der linken Seite, der zweite Versuch einer Mischung aus Schuss und Flanke (oder umgekehrt) landet im langen Eck zum 1:1 – Ausgleich. Nun gab es wieder das Spiel zwischen beiden Strafräumen, beide Torhüter konnten die Sonne genießen, brauchten nicht einzugreifen. So ging es mit dem 1:1 in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel sind 5 Minuten gespielt, da entscheidet der sicher amtierende Schiedsrichter zu Recht auf den Elfmeterpunkt, ein Handspiel war vorausgegangen, Sascha Thomas verwandelt humorlos zur 2:1 – Führung. Im Anschluss passierte in beiden Strafräumen wenig bis gar nichts, der Ball zwischen den Strafräumen im dicht besetzten Mittelfeld angesiedelt. Nach 68 Minuten der erste Hallo – Wach – Schuss der Gastgeber – ein 25m Freistoß saust knapp am Gehäuse vorbei. Der Gastgeber nun mutiger nach vorn und so bekommt man nach 73 Minuten eine Ecke, Selbige fliegt herein, sieht den anschließenden Kopfball und es steht 2:2. Die Stadionuhr hatte keine Minute gedreht, der Stadionsprecher nicht fertig, da klingelt es erneut in unserem Kasten, ein Schuss von der Strafraumgrenze wird von Fabian Herth noch großartig pariert, aber gegen den Nachschuss ist kein Kraut gewachsen. Nun versuchten wir es noch einmal mit dem Weg nach vorn, aber die vielbeinige Abwehr der Gastgeber hatte immer wieder ein klärendes Abwehrbein dazwischen. So blieb es am Ende des Derbys beim etwas schmeichelhaften Sieg für den Gastgeber, der Kampf um die Tabellenspitze und die Relegationssplätze bleibt spannend.

Ein Dank an dieser Stelle dem Schiedsrichter, der in dieser Begegnung extra aus dem Kreis Mannheim angereist war, damit dieses DERBY überhaupt stattfinden konnte (auch in diesem Bereich macht die Coronaproblematik nicht halt). @ STS

Aufrufe: 027.3.2022, 23:41 Uhr
Steffen SeifarthAutor