Der FC Schweitenkirchen hat nach der kurzfristigen Absage von Markus Weinbacher einen neuen Trainer gefunden. Ab nächster Saison trainiert Michael Schrätzenstaller die Rotgrauen.
Der FC Schweitenkirchen hat nach der kurzfristigen Absage von Markus Weinbacher einen neuen Trainer gefunden. Ab nächster Saison trainiert Michael Schrätzenstaller die Rotgrauen. – Foto: FC Schweitenkirchen

SVA: Weinbacher sagt Schweitenkirchen ab - Schrätzenstaller übernimmt

Corona-Pandemie lässt Palzing-Stürmer umdenken

Der FC Schweitenkirchen hat nach der kurzfristigen Absage von Markus Weinbacher einen neuen Trainer gefunden. Ab nächster Saison trainiert Michael Schrätzenstaller die Rotgrauen.

Schweitenkirchen - Michael Schrätzenstaller wird ab kommender Saison Chef-Trainer beim FC Schweitenkirchen. Der aktuelle Tabellenführer der A-Klasse 4 musste sich nach der kurzfristigen Absage von Markus Weinbacher um einen neuen Mann an der Seitenlinie bemühen.

Markus Weinbacher: Aus persönlichen Gründen gegen das Traineramt entschieden

Ende 2019 hatte Schweitenkirchen Markus Weinbacher als neuen Spieler-Trainer vorgestellt. Ab Sommer 2020 sollte er dann das Amt übernehmen, jedoch ist es dazu nie gekommen: „Ich habe mich aus persönlichen Gründen entschieden den Trainerposten beim FC Schweitenkirchen nicht anzunehmen“, sagt uns Weinbacher am Telefon auf Nachfrage.

Auch die Corona-Pandemie hat ihn über eine Pause im Fußball nachdenken lassen: „Auch mit Hinblick auf die aktuelle Lage habe ich mich gegen das Traineramt entschieden“, so der 34-Jährige weiter. Auf die Frage wie der Verein darauf reagiert hat, antwortet Weinbacher: „Der Verein war natürlich nicht sehr erfreut.“


FC Schweitenkirchen: Schrätzensteller „hat uns immer imponiert“

Umso mehr kann sich der FC Schweitenkirchen jetzt freuen, einen neuen Trainer gefunden zu haben: „Wir sind schon seit vielen Jahren in Kontakt, jetzt hat es endlich geklappt. Wie er Fußball denkt und wie er mit seinen Spielern kommuniziert, hat uns immer imponiert“, betont Abteilungsleiter Baris Basaran.

„Für unsere Mannschaft ist er deshalb genau der richtige Mann. Außerdem hat er auf unserer Ebene die Erfahrungen gesammelt, die wir für die nächsten Schritte in unserer Entwicklung unbedingt brauchen.“

Michael Schrätzenstaller: „In Schweitenkirchen steckt viel Potenzial“

Michael Schrätzenstaller kickte selber viele Jahre in der Bezirks- und Kreisliga für den TSV Rohrbach und den TSV Wolznach. Zuletzt war er beim TSV Rohrbach II als Trainer aktiv. Dort schaffte er 2018 den Aufstieg in die Kreisklasse. Dann folgte aus familiären Gründen eine Pause für den 36-jährigen. Jetzt schließt er sich dem FC Schweitenkirchen an: „Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe. Umfeld, Ziele und vor allem die Qualität der Mannschaft: Das sind Faktoren, die mich gereizt haben. In Schweitenkirchen steckt viel Potenzial“, stellt Schrätzenstaller fest.

Der FCS ist aktuell auf der Suche nach einem spielenden Co-Trainer: „Wir werden zusammen mit Michael eine Lösung finden, die uns auch in dieser Hinsicht nochmal stärker macht. Ein Boss auf dem Platz und ein Boss an der Seitenlinie - diese Konstellation haben wir uns immer gewünscht“, sagt Basaran. Der FC Schweitenkirchen führt die A-Klasse 4 mit 13 Punkten Vorsprung an. Wann die restlichen sieben Spiele der Saison ausgetragen werden, steht aktuell noch nicht fest - wegen der Corona-Pandemie gestaltet sich der Restart
weiterhin schwierig.

F

(Mario Gjevukaj)

588 Aufrufe26.3.2021, 15:33 Uhr
Freisinger Tagblatt / Fussball Vorort FuPa OberbayAutor

Verlinkte Inhalte