Nicht vom Ball zu trennen ist Schwaigs Spielertrainer Ben Held (M.). Gegen Pullach ist seine Torgefährlichkeit ebenso gefragt wie seine taktischen Finessen bei der Aufstellung.
Nicht vom Ball zu trennen ist Schwaigs Spielertrainer Ben Held (M.). Gegen Pullach ist seine Torgefährlichkeit ebenso gefragt wie seine taktischen Finessen bei der Aufstellung. – Foto: Christian Riedel

FC Schwaig: „Denkpause“ – Held kündigt Änderungen an

Vor Pullach-Partie

Ihre kleine Siegesserie möchten die Sportfreunde des FC Schwaig heute ab 19.30 Uhr ausbauen. Zu Gast im Sportpark ist Bayernligaabsteiger SV Pullach.

Schwaig – Schwaig war zuletzt mit zwei Siegen, die Gäste dreimal in Folge siegreich. Und dennoch brauchen beide dringend Punkte, um in der Tabelle hinten rauszukommen. Der Schwaig noch mehr, denn mit 13 Punkten aus elf Spielen ist der Tabellendritte aus dem Vorjahr immer noch Vorletzter. Acht Plätze besser stehen die Gäste als Neunter da, aber mit nur drei Zählern mehr. „Wenn wir in Schwaig verlieren, droht uns deren Tabellenplatz“, beschreibt Pullachs Teammanager Günther Jooss die Ausgangslage.

20 Akteure haben den SV Pullach nach dem Abstieg verlassen. „Landesliga will halt keiner spielen, als erfahrenster ist Torhüter Marijan Krasnic geblieben“, erzählt Jooss. Es kamen aber vielversprechende Neuzugänge wie Max Stapf (Grünwald) oder Benjamin Bacher (1860 Rosenheim). Einer Auftaktniederlage zum Auftakt in Wasserburg folgten zwei Heimsiege, dann ein Durchhänger mit vier Niederlagen und einem Remis, „auch urlaubs- und krankheitsbedingt“, erklärt Jooss. Mit jeweils 1:0 beim ASV Dachau und in Karlsfeld sowie 3:1 beim Nachbarn Grünwald gelangen zuletzt drei Auswärtssiege. Spiel Nummer vier in der Fremde folgt nun, „und vielleicht muss man auch mal mit weniger zufrieden sein“, meint der Teammanager. Seinem neuen Spielertrainer Fabian Lamotte bescheinigt er hervorragende Arbeit.

Der 39-Jährige kam vom Bayernligakonkurrenten TSV Dachau, war dort seit 2012. Aus seinen Profistationen wie Schalke 04, 1860 München oder Sturm Graz bringt er jede Menge Erfahrung mit. „Spielen muss er nur, wenn Not am Mann ist, und derzeit haben wir alle an Bord“, erklärt Jooss.

Einen mit allen Wassern gewaschenen Spielertrainer hat der FC Schwaig mit Ben Held auch. Der 37-Jährige gehört zusammen mit Raffi Ascher mit je sieben Treffern wieder zu den besten Ligatorschützen. Und er hat immer wieder mal personelle Überraschungen parat. „Es brauchen auch mal welche eine Denkpause“, meint er vielsagend. So ist der 19-jährige Simon Georgakos zur Defensivstammkraft geworden, nachdem er aus Ismanings U 19-Bayernligateam eigentlich als Offensivkraft gekommen war. „Leichte Veränderungen“ hat Held auch diesmal angekündigt, denn neben Nils Wölken und Leon Roth fehlen auch Mario Simak und Vincent Sommer urlaubsbedingt.

Der FCS-Kader

Fr. Hornof, Schmid; Jell, Neumann, Bilal, Fink, L. Hones, Ascher, Straßer, Empl, Held, Stich, Maier, Fichtlscherer, Hellinger, Georgakos, Buchauer, M. Hones, Bartl.

Aufrufe: 023.9.2022, 06:36 Uhr
Helmut FindelsbergerAutor