Vom aufstiegswilligen Uster zum abstiegsgefährdeten Rüti: Ex-FCZ-Torjäger Ursal Yasar.
Vom aufstiegswilligen Uster zum abstiegsgefährdeten Rüti: Ex-FCZ-Torjäger Ursal Yasar.

Fliegender Wechsel: Yasar wird neuer Rüti-Trainer

Bis im November hatte er Gruppenkonkurrent Uster gecoacht

Vor fünf Wochen musste Ursal Yasar bei Aufstiegsfavorit Uster den Hut nehmen. Nun hat der ehemalige FCZ-Stürmer innerhalb der Zweitliga-Gruppe 2 fast nahtlos eine neue Anstellung gefunden: Den FC Rüti soll er in der Rückrunde vor dem neuerlichen Abstieg bewahren.

Lange ist Ursal Yasar nicht ohne Klub geblieben: Schon kurz nach der - für ihn selbst überraschenden - Freistellung durch den FC Uster anfangs November, dürfte Gruppenkonkurrent Rüti an seine Tür geklopft haben. Nun hat der 41-Jährige beim Interregio-Absteiger unterschrieben, wie "züriost.ch" vermeldet.

Gemäss Medienmitteilung strebt der FC Rüti eine langfristige Zusammenarbeit mit Yasar an. Mit ihm sei der Wunschkandidat verpflichtet worden. Die Zürcher Oberländer hatten sich vor drei Wochen von Trainer Shaip Krasniqi und Assistent Khassam Chai getrennt, die die Mannschaft zuvor viereinhalb Jahre lang betreut hatten - "in gegenseitigem Einverständnis", wie es damals hiess.

Vom Aufstiegsanwärter zum Abstiegsgefährdeten

Den in Uster wohnhaften Yasar erwartet in Rüti eine etwas anders gelagerte Aufgabe als beim Aufstiegsfavoriten Uster: Nach dem Abstieg aus der interregionalen 2. Liga muss sein neuer Arbeitgeber aufpassen, nicht gleich in die 3. Liga durchgereicht zu werden. Eine von Verletzungspech überschattete Vorrunde endete für die Oberländer in der Zweitliga-Gruppe 2 auf Rang 11 - mit nur einem Punkt Vorsprung auf einen Abstiegsplatz.

Als Profi spielte Yasar unter anderem drei Jahre lang für den FC Zürich und zweieinhalb Jahre lang für den FC Schaffhausen in der Super League. Seine Trainerkarriere lancierte er beim FC Wollishofen. Später stand er in Wädenswil sowie in der Nachwuchsabteilung des FCZ und des FC Winterthur an der Seitenlinie. Uster betreute er zweieinhalb Jahre lang, ehe er dort durch Etienne Scholz ersetzt wurde.

Aufrufe: 013.12.2021, 03:07 Uhr
Sandra TrupoAutor