– Foto: Jürgen Krüger

So lief das Pokal-Wochenende!

In den Kreisen Lübbecke, Minden, Herford und Detmold wurde fleißig gespielt.

Neben den Kreisen Paderborn und Höxter, die im Pokal bereits sehr aktiv sind, sind nun auch die Kreise Lübbecke, Minden, Herford und Detmold in die K.o.-Wettbewerbe gestartet - teils mit vereinzelten Partien, teils mit einer kompletten ersten Runde. Unsere Übersicht.

Kreispokal Herford - hier geht es zur Übersicht

Mit einem Kantersieg ist der VfL Holsen als erste Mannschaft in die 3. Runde des Kreispokals eingezogen. Beim A-Kreisligisten VfL Herford setzte sich der Landesligist aus Bünde in einer vorgezogenen Partie mit 11:0 (3:0) durch. Dabei hielten die Gastgeber auf dem Platz an der Feuerwache eine halbe Stunde lang gut mit.

Erst in der 30. Minute brachte Marcel Becker den zwei Klassen höher spielenden Favoriten mit 1:0 in Führung. David Wutzke gelang drei Minuten später der zweite Treffer, und mit dem 3:0 unmittelbar vor der Pause beendete Tim Herden die Hoffnungen der Herforder auf eine Überraschung vorzeitig. Im zweiten Durchgang fielen die Tore für Holsen dann wie reife Früchte. Lennard Wüllner (4), Niklas Wüllner (2), Sebastian Müller und noch einmal Wutzke sorgten für den zweistelligen Erfolg.

Kreispokal Detmold - hier geht es zu unserer Übersicht

Im einzigen Spiel hatte der favorisierte Bezirksligist SV Jerxen-Orbke beim 3:2 (1:1)-Erfolg so seine liebe Müh und Not mit A-Ligist Oesterholz-Kohlstädt.

Kreispokal Minden - hier geht es zu unserer Übersicht

„Wir brauchen ein Erfolgserlebnis.“ So sah Mihail Yanev, rechter Innenverteidiger des Landesligisten SV Eidinghausen-Werste, die Lage vor dem Spiel beim SC Hille. Am Ende sollte Yanevs Wunsch erfüllt werden, denn seine Mannschaft schaffte es nach dem 2:1 (2:0)-Erfolg beim B-Ligisten in die zweite Runde des Mindener Kreispokals. Kritik äußerste allerdings der neue SVEW-Trainer Petar Slavov. Der A-Lizenzinhaber beschwerte sich über einige Undiszipliniertheiten in seinem Team. So zum Beispiel in der 65. Minute, als sich Gabriel Khalaf wegen Beleidigung die Rote Karte einfing, oder in der 78. Minute, als seine Abwehrspieler auf Abseits spekulierten und Hille den Anschlusstreffer erzielte. „Wir treffen noch zu viele falsche Entscheidungen. Wichtiger ist allerdings, dass wir dringend an der Fitness arbeiten müssen“, so Slavov, der mit seiner neuen Mannschaft erst zwei Trainingseinheiten absolviert hat. Im Grunde war es ein grausames Spiel, das beide Mannschaften den rund 40 Zuschauern boten. Der harte, verbrannte Rasenplatz in Hille ließ aber auch keinen strukturierten Fußball zu. Die SVEW trauerte reichlich Chancen hinterher, freute sich sich aber über das Erreichen der nächsten Runde. Tore: 0:1 (13.) Galatas, 0:2 (24.) Serrone, 1:2 (78.) Franke.

Kreispokal Lübbecke - hier geht es zu unserer Übersicht

In Lübbecke begann der Kreispokalwettbewerb gleich mit einer Überraschung. In der ersten Runde musste sich einer der Bezirksligisten verabschieden: Der SC Vehlage unterlag im blau-weißen Duell dem SV Oberbauerschaft mit 1:2. Weiter gezittert hat sich der andere Bezirksligist im Topf: Der TuS Dielingen siegte in Preußisch Oldendorf. Westfalenligist TuS Tengern, neben dem FC Preußen Espelkamp (Freilos) der Favorit auf den Pokalsieg, hatte beim 7:0-Sieg in Schnathorst einen lockeren Pflichtspielauftakt.

Aufrufe: 016.8.2021, 12:00 Uhr
FuPaAutor

Verlinkte Inhalte