Das letzte Pokalfinale zwischen Eppingen II und Gemmingen ist schon über zwei Jahre her.
Das letzte Pokalfinale zwischen Eppingen II und Gemmingen ist schon über zwei Jahre her. – Foto: Siegfried Lörz

Drei Pokalwettbewerbe laufen an

Sinsheimer Kreispokal +++ Die Planung ist eine Mammutaufgabe – Partien der Saison 2020/21 sind terminiert

Nicht eine, nicht zwei, nein gleich drei Pokalrunden gilt es zu absolvieren. Einfach ist anders, aber der Sinsheimer Fußball-Kreisvorsitzende Johannes Schinko und seine Mitstreiter stellen sich gerne der intensiven Planungsphase.

Normalerweise würde es aktuell darum gehen, den am Wochenende des 7./8. August beginnenden Pokalwettbewerb zu planen und dafür eine Auslosung durchzuführen. "Das machen wir vielleicht übernächste Woche", gibt Schinko einen Überblick zu den derzeitigen Überlegungen für das Spieljahr 2021/22.

Damit ist allerdings nur der dritte Schritt getan. Der erste betrifft die Pokalsaison 2020/21, in der noch ein Achtelfinale und drei Viertelfinals sowie die folgenden Halbfinalpartien und das Endspiel anstehen. "Je nachdem, ob die deutsche Nationalmannschaft das Halbfinale bei der Europameisterschaft erreicht, findet das Achtelfinale zwischen dem SV Treschklingen und dem FC Zuzenhausen II am kommenden Mittwoch oder Donnerstag statt", sagt der Kreisvorsitzende zum anvisierten Pflichtspielstart.

Der Sieger dieser Begegnung ist sonntags drauf direkt im Viertelfinale zuhause gegen den VfB Eppingen II gefordert. Während der VfB Epfenbach bereits als Halbfinalist feststeht, ermitteln ebenfalls am 11. Juli der TSV Ittlingen und der SV Gemmingen sowie der FC Rohrbach a.G. und der TSV Dühren die weiteren Halbfinalisten. Die Dührener sind als B-Ligist der letzte verbliebene Klub im Wettbewerb, der nicht in der Kreisliga aktiv ist. Wie wohl man sich jedoch in der Außenseiterrolle fühlen kann, ist bei der Europameisterschaft derzeit bestens zu beobachtet. Man frage nur mal bei den Schweizern oder Tschechen nach.

Planungstechnisch wäre es am besten an den dann folgenden beiden Wochenenden die Vorschlussrunde und das Finale durchzuführen. Machbar ist es allerdings nicht. Am Wochenende des 24./25. Juli startet der Badische Pokalwettbewerb, für den die Halbfinalisten des Kreispokals automatisch qualifiziert sind. "Der Verbandspokal hat Vorrang, daran können wir nichts ändern", erläutert Schinko, "sollten die dann feststehenden Endspielteilnehmer in der ersten Runde des Badischen Pokals ausscheiden, käme das Wochenende danach für das Finale infrage."

Neues Leben kommt in die mittlerweile als unendliche Geschichte geltende Pokalsaison 2019/20. Lieber heute als morgen würde der TSV Steinsfurt das Finale gegen den FC Zuzenhausen II bestreiten. "Die Steinsfurter haben schon vor Wochen den 26. Juni als Termin vorgeschlagen", verrät Schinko. Das wäre aber viel zu früh gewesen, wie er versichert: "Zuzenhausen war zu diesem Zeitpunkt ja überhaupt noch nicht im Training."

Im Prinzip müssen sich nur die beiden Vereine einig werden. "Wenn beide wollen, machen wir es", sagt Schinko klipp und klar. Ein möglicher Termin wäre der 17./18. Juli, sofern sich die U23 aus Zuzenhausen nicht für das Halbfinale der 2020/21-er Saison qualifizieren sollte.

Einfach ist anders, aber der Kreisvorsitzende versprüht Optimismus und macht seine Arbeit gerne: "Die Saison geht los und wir haben schon vernommen, dass es nach Corona nicht weniger Mannschaften werden. Das ist doch eine super Nachricht. Jetzt darf endlich wieder gekickt werden."

Kreispokal 2020/21 Übersicht:

Achtelfinale am 7. oder 8. Juli um 19 Uhr: SV Treschklingen – FC Zuzenhausen II; Viertelfinale am Sonntag, 11. Juli um 16 Uhr: Treschklingen/Zuzenhausen II – VfB Eppingen II, TSV Ittlingen – SV Gemmingen, FC Rohrbach a.G. – TSV Dühren.

Aufrufe: 02.7.2021, 12:30 Uhr
red.Autor