Wirft die Rotationsmaschine an: SG Oberau/Farchant-Coach Sebastian Schmölzl. 
Wirft die Rotationsmaschine an: SG Oberau/Farchant-Coach Sebastian Schmölzl.  – Foto: Andreas Mayr

Maier fordert Lockerheit - Hesse rechnet mit vorgezogener Winterpause

Vorschau Ligapokal A-Klasse

Gegen den Tabellenführer aus Wildsteig muss der TSV Oberammergau im Ligapokal eine deutliche Leistungssteigerung zeigen. Die SG Oberau/Farchant gastiert in Eschenlohe.

TSV Oberammergau - SG Wildsteig/Rottenbuch II

Auf Veränderung stehen die Zeichen unterm Kofel nicht. „Ich möchte mit der besten Mannschaft spielen“, sagt Markus Maier vor dem ersten Heimspiel im Ligapokal. Er sieht den Pokal wie eine erweiterte Vorbereitung. „Vielleicht ist da der Kopf freier“, hofft Maier auf einen ungezwungenen Umgang mit der Partie. Er könne seinen Spielern die jüngsten Resultate ohnehin nicht großartig ankreiden. „Sie müssen nur wieder lockerer werden und einfachen Fußball spielen.“

SV Eschenlohe - SG Oberau/Farchant

Thomas Hesse vermutet eine zwangsweise vorgezogene Winterpause. „Ich bin mir nicht sicher, wie lange das noch so geht“, sagt Eschenlohes Trainer im Hinblick auf die steigenden Infektionszahlen. Alleine deswegen sehe man beim SVE den Ligapokal „als reine Freundschaftsspiele“, die man so lange es geht spielen werde. Hesse kündigt eine spürbare Rotation im Vergleich zum Nachholspiel in Ohlstadt an, bei dem sich Anselm Barth und Bernhard Straub verletzt hatten. „Unsere Elf wird ein völlig anderes Gesicht haben“, betont Hesse. Auch die Startelf der Spielgemeinschaft wird definitiv eine andere sein. „Wir haben einen großen Kader, jeder kommt zum Einsatz“, bringt Sebastian Schmölzl seine bisherigen Ersatzspieler in Position. Dennoch: „Wenn wir spielen, wollen wir auch etwas reißen“, betont der Trainer. Außerdem betont Schmölzl: „In einem Derby verliert keiner gerne.“

(Oliver Rabuser)

Aufrufe: 23.10.2020, 19:43 Uhr
Garmisch-Partenkirchner Tagblatt / Oliver RabuserAutor

Verlinkte Inhalte