Der Winter ist zurück und hat über die Fußballplätze (wie hier in Grafing) eine weiße Schicht samt Sperre gelegt.
Der Winter ist zurück und hat über die Fußballplätze (wie hier in Grafing) eine weiße Schicht samt Sperre gelegt. – Foto: sro

Chillen, Kartenspielen und Bundesliga schauen: Alternativprogramm nach Absage-Flut

Winter-Rückkehr stoppt Fußballer

Bereits am Samstag in der Früh war absehbar, dass es kein normales Fußball-Wochenende werden würde. Am Freitagabend war noch fleißig gespielt worden, doch dann fiel zu viel Schnee.

Landkreis Ebersberg – Die ersten Partien im BFV-Kreis München und Inn/Salzach waren in der Nacht bereits abgesetzt worden. Und die Absageflut hielt den ganzen Samstag und auch noch Sonntag bis mittags an. Einige wenige zogen es dennoch durch. Räumten ihre Plätze bzw. Kunstrasenfelder und spielten um Punkte.

Bezirksliga Ost

Ein freies Wochenende hatten auch alle drei Mannschaften des VfB Forstinning durch den Wintereinbruch beschert bekommen. Das Bezirksligateam von Trainer Ivica Coric hätte in Bad Endorf antreten müssen, doch deren Kunstrasenfeld war von der weißen Pracht nicht frei zu bekommen. TSV-Abteilungsleiter Philipp Kleinekathöfer beorderte seine Akteure kurzer Hand in die Chiemgautherme zur aktiven Erholung, während beim VfB immerhin die Funktionärsriege noch einen gemeinsamen Essenausflug startete.

Die Neuansetzung wurde durch den Spielgruppenleiter bereits durchgeführt, am Ostermontag sollen die Mannschaften nun Punkte statt Ostereier sammeln. Allerding steht diese Terminierung noch auf wackligen Füßen, die beiden Vereine wollen eventuell einer Doppelbelastung zusammen mit den regulären Partien am Ostersamstag vermeiden.

Das weiße Gestell ist das Tor. Auch in Zorneding war an ein Spitzenspiel der Kreisklasse nicht zu denken.
Das weiße Gestell ist das Tor. Auch in Zorneding war an ein Spitzenspiel der Kreisklasse nicht zu denken. – Foto: Privat

Kreisliga 3

Die zweite und dritte Mannschaft des VfB Forstinning wäre zu den Lokalderbys gegen den SV Anzing angetreten, doch der Forstinninger Kunstrasenplatz glänzte selbst am Sonntagnachmittag noch unter einer zwei bis drei Zentimeter dicken Schneeschicht, an Fußball war dabei nicht zu denken.

„Fast 15 Zentimeter Neuschnee am Wald, waren natürlich der Grund“, kommentierte Benedikt Fürst die Absage der beiden Derbys gegen den TSV Grafing. Oberpframmerns Abteilungsleiter konnte bei dem Gedanken an ein sportliches Alternativprogramm nur müde lächeln und an seinen Vereinskameraden verweisen. „Hinter uns liegen ein Haufen Spiele, vor uns liegen Englische Wochen“, ergänzte TSVO-Pressesprecher Michael Huber. „Ich denke, dass die Spielpause jedem und gerade den Angeschlagenen wie Bastian Wagner guttut.“ In Bezug auf die jüngste Verletzung von Julian Teschauer in Heimstetten, muss Huber derweil bestätigen, dass es sich erneut um einen Kreuzbandriss, „diesmal im anderen Bein“, handelt.

Am frühen Samstagmorgen hatte man beim TSV Ebersberg noch versucht, die schneeweiße Überraschung vom Kunstrasenplatz des Waldsportparks zu räumen. „Wir haben vor dem A-Jugendspiel den halben Platz geräumt“, berichtete der Cheftrainer der TSV-Herren, Timi Tepedelen. „Der schattige, hintere Teil des Platzes war aber so vereist, dass wir alle drei angesetzten Spiele absagen mussten.“ Damit hatten die Kicker von A-Jugend, Kreisklasse und Kreisliga ein unfreiwillig spielfreies Wochenende.

Gegen elf Uhr erreichte Kirchseeons Trainer Christian Barth gestern ein Handy-Video. Darauf sei ein kurzer Schwenk über den eingeschneiten Kunstrasenplatz auf der Münchner Bezirkssportanlage Bert-Brecht-Allee zu sehen gewesen, so Barth. Der Absender SK Srbija hatte scheinbar keine Möglichkeit, den Schneemassen rechtzeitig zum Anpfiff um 15.15 Uhr Herr zu werden. „Vielleicht ist es für unsere Jungs aber auch ganz gut, wenn sie ein Wochenende lang mal den Kopf freibekommen“, meinte Barth nachdem sein Team zuletzt drei Niederlagen in Serie einstecken musste.

Auch die Partie des SV Hohenlinden beim FC Rot-Weiß Oberföhring konnte nicht ersatzweise durch Eishockey oder Rodeln gewertet werden, die Platzverhältnisse beim Gastgeber ließen kein Fußballspiel zu.

Kreisklasse 6

Das direkte Duell um Platz zwei in der Fußball-Kreisklasse zwischen dem TSV Zorneding und dem TSV Egmating ist abgesagt worden. Die Partie fiel dem Wintereinbruch zum Opfer. „Schade, ich hatte ein gutes Gefühl im Hinblick auf die Partie. Aber es lässt sich nicht ändern. Jetzt haben die Jungs frei. Wer möchte, der kann einen Lauf machen, aber auf freiwilliger Basis“, kommentierte Zornedings Coach Sascha Bergmann die Situation. „Wir genießen den freien Sonntag und holen uns die Punkte dann wann anders“, sagte Egmatings Co-Trainer Hans Wastian. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest.

A-Klasse 3

Bis zum Sonntag hatten die Aßlinger Kicker gehofft, dass sie die Partie der A-Klasse 3 (Inn/Salzach) beim SV Schonstett bestreiten könnten. Doch am Vormittag kam der Anruf: „Schonstett hat wegen der Platzverhältnisse abgesagt. Sie haben dort scheinbar noch versucht, den Platz zu räumen. Das klappte aber nicht“, teilte TSV-Abteilungsleiter Daniel Corlik mit. „Schade, wir hätten gerne gespielt, aber dieses Wochenende sind ja viele Spiele abgesagt worden.“ Das Alternativprogramm „ist Kartenspielen im Vereinsheim“, so Corlik.

A-Klasse 6

Die A-Klasse 6 (München) ereilte eine komplette Absageflut. Keine Partie fand statt. Der TSV Moosach wäre zu Gast beim Aufstiegskandidaten TSV Haar gewesen. „Wir waren frühzeitig mit Haar in Kontakt und wussten entsprechend schnell Bescheid. Wir hätten gerne gespielt. Ein Training in Moosach ist auch nicht möglich. Dort liegen sechs bis acht Zentimeter Schnee“, sagte Abteilungsleiter Jürgen Werner.

Auch die Heimpartie des TSV Poing gegen den TSV Waldtrudering II musste abgesagt werden – und das trotz Kunstrasenplatzes auf der Poinger Sportanlage. „Es gab keine Chance. Wir hatten den Platz am Vortag geräumt. Aber es kam zu viel Schnee nach. Das war nicht zu stemmen“, begründete Poings Spielertrainer Stefan de Prato die Entscheidung. „Jetzt ist eben mal Chillen angesagt nach den vielen Spielen in den letzten Wochen.“

Die Begegnung zwischen dem SV Bruck und der SG Markt Schwaben konnte ebenfalls nicht ausgetragen werden. „Stattdessen haben wir uns getroffen und zusammen die Bundesliga geschaut“, stellte Brucks Trainer Thomas Schwarzbauer ein Ersatzprogramm auf die Beine. Ein Nachholtermin muss auch hier erst noch gefunden werden. „Wir haben ein bis zwei Vorschläge gemacht. Die werden jetzt von Markt Schwabener Seite geprüft“, so Schwarzbauer.

Aufgrund des straffen Terminkalenders könnte es sein, dass die abgesagten Spiele auch erst im Mai nachgeholt werden. (bj/ola/fhg/arl)

Aufrufe: 04.4.2022, 08:42 Uhr
Christian ScharlAutor