Derbysieger: Der SV Vötting mit Luca Minette (l.) holte durch ein 3:1 gegen Vatanspor Freising (Nick Günaydin, r.) die drei Punkte.
Derbysieger: Der SV Vötting mit Luca Minette (l.) holte durch ein 3:1 gegen Vatanspor Freising (Nick Günaydin, r.) die drei Punkte. – Foto: michalek

SC Freising bestätigt gute Form - SV Vötting krönt sich zum Derbysieger

Kreisklasse kompakt

Beim Freisinger Derby war der SV Vötting in den entscheidenden Situationen cleverer. Der SCF gewinnt gegen die abstiegsbedrohten Gammelsdorfer.

Freising - Der TSV Nandlstadt hingegen verlor durch einen Patzer gegen Zolling den Kontakt zum FCA Unterbruck, der im Duell gegen Attaching einen wichtigen Arbeitssieg holte.

Vatanspor FS
1:3
SV Vötting

Vatanspor Freising - SV Vötting 1:3 (1:2.). Der SV Vötting war im Freisinger Derby in den entscheidenden Situationen cleverer und legte direkt mit einem Doppelschlag vor. Nach acht Minuten kam SVV-Stürmer Michale Düber zu Fall, Daniel Hesse verwandelte den umstrittenen Elfmeter (9.), und nur vier Minuten später köpfte Michael Kronthaler eine kurz ausgeführte Ecke zum 2:0 ein. „Wir waren in den ersten 20 Minuten nicht auf dem Platz“, analysiert Vatanspor-Coach Erhan Masat. Danach wurde sein Team aber besser, hatte einige Chancen und erzielte kurz vor der Pause durch Haydar Kaya den Anschluss. Danach war Vatanspor dran am Ausgleich, bis Kemal Kilic gleich zweimal Gelb wegen Meckerns sah und die Gastgeber in Unterzahl brachte. „Da haben wir uns dumm geschwächt. Das war für mich der Knackpunkt“, meinte Masat. Im Anschluss spielten die Vöttinger die Partie souverän runter und erhöhten noch durch einen Abstauber von Düber zum 1:3. „Wir haben nichts anbrennen lassen und sind deshalb sehr zufrieden“, erklärt Vöttings Abteilungsleiter Michael Göft-Michelis.

SC Freising
3:1
Gammelsdorf

SC Freising - FVgg Gammelsdorf 3:1 (0:0). Der SCF bestätigte seine gute Form. „Wir haben weiter unseren offensiven Ansatz verfolgt“, meinte Trainer Sezgin Gül zufrieden. In der ersten Hälfte waren beide Teams kaum gefährlich, es gab nur wenige Chancen. Erst nach der Pause brachte Mesut Toprak Freising mit einem trockenen Abschluss in Führung (55.). Die Gammelsdorfer aber kamen zurück, als Niklas Hölzl einen Freistoß verwandelte, doch der SCF war in der Schlussphase vor dem Tor effizienter. Allan Lopez Maldonado (78.) und Samuel Stratmann (90.) verwandelten nach hängengebliebenen Freistößen zum 3:1-Endstand. Gammelsdorfs Coach Tobias Weinzierl findet: „Es lag an unserer Chancenverwertung in der ersten Hälfte.“

Unterbruck
1:0
Attaching II

FCA Unterbruck - BC Attaching II 1:0 (0:0). Auch wenn man es angesichts Unterbrucks Tabellenstand leicht vergisst, hier trafen die beiden Aufsteiger aufeinander. Und dem wurde die Partie leider gerecht. „Es war ein sehr niveauarmes Spiel“, sagt BCA-Coach Jan Ziob. „Sehr, sehr schlecht“, hingegen meinte Alfons Deutinger von Unterbruck . In der ersten Hälfte schafften es die defensiv eingestellten Attachinger, mit dem Tabellenführer mitzuhalten. Erst nach der Pause war der FCA feldüberlegen, ohne riesige Chancen zu kreieren. Und wie so oft in solchen Partien, gelang der entscheidende Treffer nach einem Standard, als Markus Zacherl bei einer Ecke am höchsten stieg (65.). „Solche Spiele muss man am Ende gewinnen, wenn man oben steht“, meinte Deutinger, dessen Team jetzt vier Punkte Vorsprung auf den TSV Nandlstadt besitzt.

Hörgertshaus
1:1
Paunzhausen

SV Hörgertshausen - TSV Paunzhausen 1:1 (0:1). Die Gäste begannen stark und waren in der ersten halben Stunde klar überlegen. „So stelle ich mir eine gute Kreisklassenmannschaft vor“, schwärmte TSV-Spielertrainer Alexander Sulzberger. Ausdruck davon war ein Traumtor von Stefan Fuchs, der vom rechten Sechzehnereck den Ball schön ins Kreuzeck lupfte (25.). Danach wurden die Platzherren dann besser, doch Paunzhausen blieb stets über Standards gefährlich. Besonders ärgerlich für den TSV: Der Ausgleich fiel durch einen Elfmeter von Michael Hobmeier (66.), den beide Seiten für fragwürdig hielten. „Ich ärgere mich sehr. Heute war mehr drin“, meinte Sulzberger. Die Gastgeber hingegen werden auf Platz fünf weiter durchgereicht, Spielertrainer Liegert: „Ein Tor und ein Punkt in drei Spielen ist schon ein schwacher Start ins neue Jahr.“

Marzling
3:3
FC Moosburg

SV Marzling - FC Moosburg 3:3 (2:1). Eine chaotische Partie, die schon chaotisch begann: Nur ein paar Sekunden nach dem Anstoß überrumpelten die Gastgeber den FCM und Ludwig Hass schoss ein (1.). Danach entwickelte sich ein zerfahrenes und wildes Spiel mit Fehlern auf beiden Seiten. Nach einer halben Stunde erhöhten die Marzlinger, als eine Flanke von Thomas Maeuer hinter Torwart Jonas Rehberg landete (37.), bevor der FCM durch Maximilian Dentelers Einzelaktion wieder rankam (44.). Es war der Beginn einer Moosburger Aufholjagd in Unterzahl. Denn nachdem Marcus Baffour vom Platz gestellt wurde, verwandelte Mihai Raducanu (72.) einen Freistoß und Maximilian Denteler grätschte eine Flanke ins Tor (76.). „Und dann haben wir’s uns selbst eingeschenkt“, sagte FCM-Trainer Mario Sinicki. Moosburg verlor einen Ball in den eigenen Abwehrreihen und kassierte durch einen abgefälschten Schuss von Tobias Duffner den Ausgleich (85.). „Das ist schade, weil wir uns in Unterzahl rangekämpft haben“, so Sinicki.

Nandlstadt
0:0
Zolling

TSV Nandlstadt - SpVgg Zolling 0:0. Die ersatzgeschwächten Nandlstädter holten die dritte Punkteteilung in Folge. Gegen die tief stehenden Zollinger war der TSV vor allem nach Standards von Johannes Gerlspeck gefährlich. Nach der Pause waren dann die Gäste nah an der Führung, zum Beispiel, als Michael Murr eine große Kopfballchance hatte. „Wichtig war es uns, die Null zu halten. Und dafür hat sich jeder reingehauen“, lobt Zollings Trainer Christian Kessler. (Sebastian Bergsteiner)

Aufrufe: 011.4.2022, 08:05 Uhr
Redaktion FreisingAutor