Sanka auf dem Spielfeld: Ein Paunzhausener Spieler wurde mit ein paar Stichen am Kopf genäht und dann ins Krankenhaus gebracht.
Sanka auf dem Spielfeld: Ein Paunzhausener Spieler wurde mit ein paar Stichen am Kopf genäht und dann ins Krankenhaus gebracht. – Foto: lehmann

Paunzhausener Spieler muss nach Foul abtransportiert werden - Tabellenführer minimalistisch

Lachermeier ins Krankenhaus gebracht

Der 22. Spieltag in der Kreisklasse wurde überschattet von der schweren Verletzung des Paunzhausener Angreifers Tobias Lachermeier, der mit mehreren Stichen genäht wurde.

SC Freising - TSV Paunzhausen 0:0. Spätestens in der 42. Minute rückte in der Luitpoldanlage das Sportliche in den Hintergrund. Bei einem hohen Ball traf SCF-Mann Dennis Kittel den Paunzhausener Tobias Lachermeier mit den Stollen am Kopf. Eine grausige Szene, bei der viel Blut floss. „Es ist schon Wahnsinn, so etwas als Mitspieler ansehen zu müssen“, sagte Spielertrainer Alexander Sulzberger, dem man den Schock sogar noch ein paar Stunden später anmerkte.

SC Freising
0:0
Paunzhausen

Lachermeier wurde noch auf dem Platz von einem Krankenwagen abgeholt und mit mehreren Stichen genäht. Der 26-Jährige soll aber ansprechbar gewesen sein und sich auf dem Weg der Besserung befinden.

Das Spiel war daraufhin für 15 Minuten unterbrochen. In Absprache mit TSV-Trainer Sulzberger beschloss Schiedsrichter Anton Strasser, Kittel nur die Gelbe Karte zu zeigen und das Spiel nach der Pause fortzusetzen. Die Paunzhausener steckten den Schock gut weg. „Die Mannschaft hat die Ruhe bewahrt“, sagte Sulzberger, dessen Team noch einen Handelfmeter verschoss, ansonsten aber wie die Gastgeber selten wirklich gefährlich waren. „Das 0:0 geht in Ordnung. Aber das Wichtigste ist so oder so, dass es dem Tobi wieder besser geht. Um alles andere kümmern wir uns wieder nächste Woche“, sagte Sulzberger.

FC Neufahrn - FVgg Gammelsdorf 1:2 (0:1). Der FC Neufahrn bleibt unter dem neuen Trainerduo aus Andreas Fritsch und Andreas Voggt weiter sieglos. In den ersten 20 Minuten blieben ihnen gegen dominante Gammelsdorfer kaum Spielanteile. „Es hätte eigentlich schon 3:0 oder 4:0 stehen müssen“, sagt FVgg-Coach Tobias Wienzierl. Gereicht hat es nur zu einem Treffer von Alexander Deptalla (15.), der nach einem Steckpass den Ball an Torwart Christoph Kirmaier vorbei legte.

FC Neufahrn
1:2
Gammelsdorf

Die Führung bauten die Gäste dann erst in der zweiten Hälfte aus, als Michael Hösl eine flache Hereingabe einnetzte (69.). In der Schlussphase aber ruhte sich Gammelsdorf auf der Führung aus, und der FCN hatte mehr Spielanteile, ohne sich große Chancen zu erspielen. Erst mit dem Schlusspfiff gelang Marc Imrich per Fernschuss aus gut 20 Metern der zu späte Anschluss (90.+5).

TSV Nandlstadt - SV Vötting 2:0 (0:0). Hinten nichts anbrennen lassen und vorne eiskalt sein: Die Nandlstädter blieben ihrem minimalistischen Erfolgsrezept auch gegen Vötting treu. Dementsprechend ereignisarm war die Partie. „Es war einfach ein Spiel der Abwehrreihen“, sagte Vöttings Coach Markus Huber.

Nandlstadt
2:0
SV Vötting

In der Pause bewies sein Gegenüber Mario Tafelmaier ein goldenes Händchen, als er Markus Forster einwechselte. Dieser war dann zweimal per Kopf erfolgreich – einmal nach einer Flanke (74.), einmal nach einer Eckstoßhereingabe (85.). „Am Ende wollten sie es mehr“, sagte Markus Huber, dessen Team nun endgültig den Anschluss an die Aufstiegsränge verloren hat.

FCA Unterbruck - SpVgg Zolling 2:2 (2:1). Zum zweiten Mal in Folge ließen die Unterbrucker im Rennen um Platz eins Punkte liegen. Früh schon waren die Zollinger bei einem Pfostenschuss von Andreas Kreitmeier nah an der Führung, doch ein Doppelpack von Markus Zacherl (11., 29.) brachte den Unterbruckern den vermeintlich sicheren Vorsprung. Der war verdient, schließlich war der FCA klar tonangebend. Den Zollingern fiel nicht besonders viel ein, bis Kreitmeier einen umstrittenen Elfmeter verwandelte (38.).

Unterbruck
2:2
Zolling

Nach der Pause verpassten es die Gastgeber mehrmals, den Sack zuzumachen. Die Zollinger hingegen kämpften weiter bis zum Schluss. „Wir haben sie am Leben gelassen“, meinte Coach Alfons Deutinger, „und dafür bezahlt“. Kurz vor Schluss fiel der Ausgleich, als Klaus Auerbacher nach einem langen Ball die Verwirrung in der FCA-Abwehr zu einem Volleyschuss ins Kreuzeck nutzte (89.).

Vatanspor Freising - SV Marzling 2:0 (2:0). Von einem „verdienten Sieg, der nie in Gefahr war“, berichtete Vatanspors Coach Erhan Masat. Sein Team habe gegen die ersatzgeschwächten Marzlinger wenig anbrennen lassen. In Führung gingen die Gastgeber, als nach einer Kombination über außen Xhino Myrteza (23.) eine Flanke per Kopf einnetzte. Den zweiten Treffer erzielte Myrteza, der einen abgeprallten Schuss ins Tor abstaubte (39.).

Vatanspor FS
2:0
Marzling

Auch danach blieben die Gäste recht ungefährlich, während Vatanspor noch ein paar Gelegenheiten, die Führung auszubauen, verpasste.

SV Hörgertshausen - FC Moosburg 1:1 (0:1). Wie schon gegen den SV Vötting, verschlief Hörgertshausen die ersten Minuten. Der FCM legte einen guten Start hin und scheiterte einige Male nur am Aluminium. Zur Führung reichte es kurz vor der Pause, als Simon Hilz einen Freistoß direkt verwandelte (42.). Zu allem Überfluss hatte Moritz Buchwald, der den Freistoß verschuldete, die Gelb-Rote Karte gesehen. „Kurz vor der Pause hinten gelegen und dann auch noch in Unterzahl – das war doppelt unglücklich“, meinte Sebastian Leigert.

Hörgertshaus
1:1
FC Moosburg

Dessen Team kam stark aus der Kabine kam und erzwang ein ausgeglichenes Spiel, in dem das Abwehrduo Sebastian Voit und Sebastian Wild hinten Stabilität brachte, während Julian Radlmaier und Kilian Oberprieler vorne mehrere Großchancen hatten. Von der Unterzahl war nichts zu spüren, sodass der Ausgleich durch einen abgefälschten Freistoß von Radlmaier (89.) nicht unverdient war.

Aufrufe: 025.4.2022, 07:20 Uhr
Redaktion FreisingAutor