Oberhinkofen ist Meister!
Oberhinkofen ist Meister! – Foto: Privat

Oberhinkofen ist Meister - Aufhausen setzt Ausrufezeichen

Mintraching und Oberndorf ringen um die Vizemeisterschaft

Am Freitagabend machte der FC Oberhinkofen mit einem Sieg bei Tegernheim II die Meisterschaft klar. Zeitgleich setzte sich Aufhausen (23) im Abstiegskampf gegen Barbing (23) durch.

Tegernheim II – Oberhinkofen 0:3

Schiedsrichter: Laurin Lieber. Tore: 0:1 Eigentor (8.), 0:2 Maximilian Feuerer (24.), 0:3 Felix Farahmand (28.). Der FC Oberhinkofen hat es geschafft. Im Nachholspiel bei Tegernheim II konnte die Farahmand-Elf am Freitagabend die Meisterschaft perfekt machen. Drei Spieltage vor Schluss hat der FCO bereits zehn Zähler Vorsprung auf die Verfolger aus Mintraching und Oberndorf. Oberhinkofen gehörte zuletzt in der Saison 2013/14 der Kreisliga an. Für Coach Kyros Fahramand ist es der sechste Kreisliga-Aufstieg. Drei Mal schaffte der Ex-Keeper das Kunststück als Torwart, nun zum dritten Mal als Spielertrainer oder Trainer.

Aufhausen – Barbing 4:1

Schiedsrichter: Matthias Dummer. Tore: 1:0 Philipp Jann (20. Elfmeter), 2:0 Jonas Menacher (27.), 3:0 Philipp Jann (52.), 4:0 Philipp Jann (55. Elfmeter), 4:1 Daniel Guerrero (57.). Einen eminent wichtigen Sieg im Kampf um den Liga-Verbleib landete der TSV Aufhausen am Freitagabend gegen den direkten Konkurrenten vom TV Barbing. Aufhausens Spielertrainer Philipp Jann war der Mann des Tages. Zweimal übernahm er bei Elfmetern die Verantwortung und vollstreckte. Zudem gelang ihm noch ein drittes Tor. Drei Spieltage vor Schluss ist der TSV nun wieder gleichauf mit Barbing. „Ein verdienter Sieg, wir waren klar spielbestimmend. Alle gaben 110 Prozent. Wenn wir so weitermachen, bin ich guter Dinge, dass wir den Klassenerhalt packen werden. Auch ein Top-Leistung des Schiedsrichters“, so TSV-Spielertrainer Philipp Jann.

Bach II – Alteglofsheim 0:3

Schiedsrichter: Siegfried Netter. Tore: 0:1 Andre Thürer (7.), 0:2 Lukas Pander (45.+2), 0:3 Andre Thürer (88.). Das Rückspiel endete wie das Hinspiel. Alteglofsheim (33) gewann mit 0:3. Damit ist Bach II mit nur zwölf Punkten auf dem Konto endgültig abgestiegen. "Ein souveräner Sieg, der duchaus noch höher hätte ausfallen können. Alles in allem ein verdienter Dreier. Wichtig für uns, dass wir endlich wieder in die Spur gefunden haben", so TSV-Trainer Manuel Lublow.

Geisling – Pfatter (Samstag, 14:30 Uhr)

Hinspiel: 1:1. Der SV Pfatter (28) spielt eine durchwachsene Saison. Daheim konnten erst zwei Siege eingefahren werden (2/4/5). Nach zwei Niederlagen gegen Peising und Aufhausen soll endlich wieder voll gepunktet werden. In der Fremde gelangen bereits sechs Dreier (6/0/5). Die Hausherren vom TV Geisling stehen mit 19 Punkten auf einem direkten Abstiegsrang. Der dritte Heimsieg im Derby muss her (2/4/5).

Moosham – Oberndorf/Matting (Samstag, 15:15 Uhr)

Hinspiel: 1:4. Der SV Moosham (34) ist seit fünf Spielen ungeschlagen (3/2/0). Am Samstag möchte man dem Rangzweiten von der SG Oberndorf/Matting (45) einen heißen Kampf liefern. Die Gäste benötigen nach der Niederlage gegen den Spitzenreiter Oberhinkofen (56) im Fernduell mit Mintraching um Rang zwei unbedingt den achten Auswärtssieg (7/1/3).

Mintraching – Labertal (Samstag, 15:30 Uhr)

Hinspiel: 5:1. Der FC Mintraching (49) hat sich gefangen. Nach nur einem Zähler aus den ersten drei Partien im Jahr 2022 folgten ein 5:1 gegen Barbing und ein 2:5-Sieg in Alteglofsheim. Minikin ist gemeinsam mit Oberndorf Zweiter. Gegen Labertal zählt nur der neunte Heimdreier (8/1/2). Die Gäste vom FC Labertal (33) könnten mit einem Sieg die Auswärtsbilanz ausgeglichen gestalten (4/1/5).

Peising/Bad Abbach II – Tegernheim II (Sonntag, 10 Uhr)

Hinspiel: 3:2. Nach dem Sieg in Pfatter hat die SG Peising/Bad Abbach II (23) drei Zähler Vorsprung auf die Abstiegsregion. Gegen Tegernheim gilt es am Maifeiertag zu ungewohnter Anstoßzeit nachzulegen. In fünf von elf Heimspielen konnte die SG punkten (3/2/6). Die Gäste aus Tegernheim (42) sind aber der klare Favorit.

Bernhardswald – Oberhinkofen (Sonntag, 15:15 Uhr)

Hinspiel: 2:2. Der TSV Bernhardswald (31) ist seit acht Partien ungeschlagen. Zuletzt trennte man sich vier Mal mit einem Remis vom jeweiligen Gegner. Die Jurkat-Elf ist sehr heimstark (7/2/2). Das soll auch Oberhinkofen (56) zu spüren bekommen.

Aufrufe: 029.4.2022, 21:30 Uhr
Markus SchmautzAutor