Völliger Wahnsinn.: Stätzlings Torhüter Florian Hartmann (gelbes Trikot) erzielt in der Nachspielzeit den Ausgleich.
Völliger Wahnsinn.: Stätzlings Torhüter Florian Hartmann (gelbes Trikot) erzielt in der Nachspielzeit den Ausgleich. – Foto: Sebastian Richly

Torwart-Wahnsinn in Stätzling

Hartmann trifft gegen Wertingen in letzter Sekunde +++ Ecknach verliert die Tabellenführung +++ Bubesheim vergeigt Chance um Chance

Der TSV Wertingen war der Überraschung sehr nahe. Bis in die Nachspielzeit führte man gegen den FC Stätzling, ehe Florian Hartmann sein erstes Karrieretor erzielte und den stark umjubelten Ausgleich erzielte. In der Nachspielzeit musste sich ebenfalls der SC Bubesheim geschlagen geben. Trotz Torchancen für mehrere Spiele verlor man in Wörnitzstein und steckt weiterhin im Tabellenkeller fest. An der Spitze bewegte sich einiges in der Bezirksliga Nord. Durch den nächsten Ausrutscher des VfL Ecknach in Pöttmes und Siege des TSV Aindling und TSV Hollenbach sind beide Verfolger am VfL vorbeigezogen. Mit 36 Punkten führen die Hollenbacher die Liga an.

FC Stätzling
1:1
Wertingen

Mitten in der Stätzlinger Jubeltraube stand Florian Hartmann. Der Torhüter des FCS ballte die Fäuste, während seine Mannschaftskameraden völlig ausrasteten. Der Keeper hatte seinem Team soeben in letzter Sekunde einen Punkt gerettet. Vor allem ein Mitspieler kann sich bei Hartmann nach dem 1:1 bedanken.
Die Partie gegen den TSV Wertingen war zunächst geprägt von viel Stätzlinger Ballbesitz und wenig Offensivaktionen. Luigi Manfreda kam bei einem Steilpass einen Schritt zu spät und ein Stätzlinger Tor wurde wegen Abseits aberkannt. Die Begegnung war ausgeglichen und beide Abwehrreihen ließen nichts mehr zu.
Nach dem Seitenwechsel hatte Wertingen die erste Möglichkeit. Drei Chancen im Minutentakt gab es ab der 53. Minute für den FCS. Tim Sautter legte zunächst auf David Trinkl, der am Keeper scheiterte. Ein Kopfball von Alexander Meixner wurde per Fußabwehr entschärft und Jonas Mayr zielte übers Gehäuse. Gut zehn Minuten später dribbelte sich Luis Lindermayr in den Strafraum und wurde dabei gefoult. Beim fälligen Strafstoß übernahm der Gefoulte dann selbst die Verantwortung. In diesem Fall keine gute Idee. Denn er scheiterte an Wertingens Torhüter Sandro Scherl, der auch den Nachschuss aus spitzem Winkel von Trinkl parieren konnte.
Dann brachte Christoph Müller die Wertinger in Führung. Der FC Stätzling berannte nun das gegnerische Tor, kam aber kaum zu klaren Gelegenheiten. Die Hoffnung auf den Ausgleich schwand zunehmend. Es lief bereits die letzte Minute der Nachspielzeit, als es nochmals einen Eckball für die Hausherren gab. So schlich sich auch Hartmann in den Sechzehner. Die Hereingabe wuchtete der Keeper aus fünf Metern per Kopf unter die Latte. Danach kannte der Stätzlinger Jubel keine Grenzen. „Ich habe noch nie ein Tor geschossen“, gab der 19-Jährige nach dem Schlusspfiff zu. (bidi) Lokalsport FA
Schiedsrichter: Stefan Heggenstaller (Zell-Bruck) - Zuschauer: 100
Tore: 0:1 Christoph Müller (76.), 1:1 Florian Hartmann (90.+2)
Bes. Vorkommnis: Luis Lindermayr (FC Stätzling) scheitert mit Foulelfmeter an Torwart Sandro Scherl (57.)

FC Horgau
2:4
Hollenbach

Nach zehn spielen ohne Niederlage hat es den FC Horgau mal wieder erwischt. Gegen den neuen Spitzenreiter TSV Hollenbach kassierte das Überraschungsteam eine 2:4-Niederlage.
Die Anfangsphase war geprägt durch ein munteres auf und ab mit guten Gelegenheiten auf beiden Seiten. Horgau wirkte in seiner Defensivreihe etwas fahrig und unkonzentriert und kassierte nach einer Ecke das 0:1. Kapitän Angelo Jakob führte den Standard flach und mit Zug weg vom Tor aus. Im Rückraum stand Patrick Högg völlig frei und schloss abgeklärt zur Führung ab. Noch vor der Pause konnten die Hausherren ausgleichen. Nach einer Ecke durch Valentin Blochum zeigte Markus Petzold den größten Willen im Strafraum und beförderte den Ball zum Pausenstand in die Maschen (39.).
Nach der Pause lief das Horgauer Kombinationsspiel deutlich besser- bis zur 61. Minute. Nach einem Fehler im Aufbauspiel konnte sich Werner Meyer den Ball sichern und traf zum 1:2. Nur drei Minuten später rettete die Latte bei Meyers sehenswertem Seitfallzieher für den FCH. Doch Hollenbach war nun energisch, bissig und zielsicher im Spiel nach vorne. David Burghart staubte in der Schlussphase zum 1:3 ab, in der Nachspielzeit traf der eingewechselte Georg Witzenberger noch ein viertes Mal für den neuen Spitzenreiter, ehe Fabian Tögel mit dem 2:4 noch etwas Ergebniskosmetik betrieb. Lokalsport Labo
Schiedsrichterin: Karin Weber (Kaufering) - Zuschauer: 150
Tore: 0:1 Patrick Högg (28.), 1:1 Markus Petzold (39.), 1:2 Werner Meyer (61.), 1:3 David Burghart (83.), 1:4 Georg Witzenberger (90.+3), 2:4 Fabian Tögel (90.+5)

Ziemetshsn.
0:0
FC Mertingen

Letztlich war das torlose Unentschieden gegen den FC Mertingen aus Sicht des TSV Ziemetshausen zwar unbefriedigend, aber nicht ungerecht. Trainer Markus Deibler sagte nach dem Schlusspfiff: „Nach wie vor sind wir im Spiel nach vorne zu harmlos. Da fehlt uns einfach die nötige Qualität.“
Beispielhaft dafür stand die erste Halbzeit. Hier hatte Ziemetshausen das Spiel in der Hand, erarbeitete sich auch ein paar Gelegenheiten. Doch immer fehlte der letzte Pass, die letzte Konsequenz. Und als sie dann doch ein Tor erzielten, klauten es sich die Gastgeber selbst. Als Marco Schneider über Mertingens Schlussmann Aivaras Brazinskas hinweg köpfte, wäre der Ball zum 1:0 im Tor gelandet. Tobias Hillenbrand jedoch meinte im Eifer des Gefechts ebenso irrtümlicher wie fataler Weise, er müsse der Kugel noch einen Schubs verpassen und weil Hillenbrand aus Abseitsposition ins Spiel eingriff, galt der Treffer zu Recht nicht.
Ziemetshausen versuchte auch weiterhin wacker, die Sache für sich zu entscheiden. Nach dem Seitenwechsel allerdings mussten die Gastgeber ihren hohem Aufwand ein wenig Tribut zollen. Beinahe wäre sogar der eine Punkt futsch gewesen. Als die Mertinger ihre einzige echte Chance hatten, ballerten sie den Ball über den Kasten (90.). (ica) Lokalsport GZ
Schiedsrichter: Kevin Mitchell (Rettenberg) - Zuschauer: 150

TSV Pöttmes
1:1
VfL Ecknach

Der TSV Pöttmes hat dem VfL Ecknach mit einer starken Leistung ein 1:1 abgetrotzt. Eine nicht gerade glückliche Rolle spielte die Unparteiische. An den Pfiffen von Lena Holland vor der Pause war kaum was auszusetzen. Danach aber versäumte sie es, in zwei Szenen Gelb zu zeigen. Daraufhin entglitt ihr dieses Duell zusehends. Am Ende standen nicht weniger als neunmal Gelb und dazu einmal Gelb-Rot gegen den Pöttmeser Abteilungsleiter Johannes Brandner. Das Derby wurde hitzig, hektisch und bisweilen recht ruppig geführt. Einige Male durfte man Entscheidungen der Augsburgerin durchaus anzweifeln. Da traf Aykut Atay mit einem Schuss aus 20 Metern die Pöttmeser Latte, der Ball sprang auf den Boden. Der Assistent zeigte sogleich eindeutig Tor an, es war das 1:1. Keine Debatte gab es rund um das 1:0. Alexander Storzer spielte einen flachen Pass nach innen. Mathias Heckel schloss die Szene überlegt mit einem Flachschuss ab. Nun sah es nach einem dreifachen Punktgewinn für den Aufsteiger aus.
„Das Spiel musst du in der ersten Halbzeit entscheiden“, zeigte sich der TSV-Trainer Johannes Putz enttäuscht über die Punkteteilung, während VfL-Spielertrainer Daniel Framberger meinte: „Wir können mit dem Punkt nach diesem Spielverlauf leben. War wichtig, dass wir das Spiel nicht verlieren.“ (jeb) Lokalsport AN
Schiedsrichterin: Lena Holland (Augsburg) - Zuschauer: 150
Tore: 1:0 Mathias Heckel (50.), 1:1 Aykut Atay (83.)
Gelb-Rot: Johannes Brandner (68./TSV Pöttmes)

Der Meitinger Emanuel Zach foult den Torjäger des FC Günzburg, Maximilian Lamatsch. Der verletzt sich bei dieser Aktion am Ellbogen.
Der Meitinger Emanuel Zach foult den Torjäger des FC Günzburg, Maximilian Lamatsch. Der verletzt sich bei dieser Aktion am Ellbogen. – Foto: Ernst Mayer

FC Günzburg
3:1
Meitingen

Mit einem verdienten Sieg hat der FC Günzburg seine sehr gute Herbstrunde geadelt. Das 3:1 gegen den TSV Meitingen lässt die Elf um Spielertrainer Christoph Bronnhuber ganz entspannt im sicheren Tabellen-Mittelfeld überwintern. Der Coach lobte: „Wir haben einen geilen Teamgeist und sind total gefestigt.“
Bronnhubers Matchplan ging auf. Nach gut einer Viertelstunde fingen die Günzburger im Mittelfeld einen Ball ab, Nickolas Tress schickte Maximilian Lamatsch steil und der Torjäger schloss zur Führung ab (17.). Auch am 2:0 war Lamatsch entscheidend beteiligt. Als er den Torwart umspielen wollte, grätschte ihm Emanuel Zach in die Parade. Es gab Elfmeter, Julian Bergmair verwandelte. Für Lamatsch war die Partie aber beendet, er war unglücklich auf dem Ellbogen gelandet und musste ausgewechselt werden. Nach einer ersten vorsichtigen Einschätzung ist aber wohl nichts gebrochen.
Weil der Meitinger Denis Buja den Ball dann noch vor der Pause per Bogenlampe ins Netz setzte, blieb die Spannung für die zweite Halbzeit erhalten. In die starteten die Gäste mit reichlich Esprit. Es wurde hektisch, Meitingen hatte 20, 30 Minuten lang klar Oberwasser. Doch FCG-Torwart Matthias Möhnle verhinderte mehrfach den Ausgleich. Am Ende trudelte der Ball nach einer missglückten Aktion des Meitinger Torwarts Luca Peuser vom Körper von Benjamin Wahl sogar noch zum 3:1 ins Netz. (ica) Lokalsport GZ
Schiedsrichter: Marco Häring (Erkheim) - Zuschauer: 80
Tore: 1:0 Maximilian Lamatsch (17.), 2:0 Julian Bergmair (43. Foulelfmeter), 2:1 Denis Buja (45.), 3:1 Benjamin Wahl (90.+1)

Wörnitzstein
1:0
SC Bubesheim

Es gibt Spiele, die verlierst du nur, wenn du ohnehin schon am Abgrund stehst. Ein Musterbeispiel bot der Auftritt des SC Bubesheim beim SV Wörnitzstein-Berg. Obwohl die Gäste total dominant spielten und längst hätten führen müssen, verloren sie durch ein spätes Gegentor 0:1. Es lief die dritte Minute der Nachspielzeit. Es gab Eckball für die Wörnitzsteiner, die 92 Minuten lang mit Glück irgendwie das 0:0 gehalten hatten. Die Kugel kam in die Mitte, am langen Pfosten kam Matthias Dietrich unbedrängt zum Kopfball und zielte goldrichtig.
Die Bubesheimer bestimmten klar das Geschehen, brachten den Ball aber nicht über die Linie bekamen. Das lag viel an eigenem Unvermögen und ein bisschen am überragend haltenden Wörnitzsteiner Torwart Martin Müller. Ob mit Kopf oder Fuß, ob Francois Akpaloo, Patrik Merkle, Axel Schnell oder Edward Schäfer – nichts klappte, alle scheiterten. Im Gegensatz zu Dietrich auf der Gegenseite.
Übrigens: Trotz des unerwartet schlechten Abschneidens in dieser Herbstrunde ist Trainer Jan Plesner offenbar kein Thema. „Er kann nichts dafür“, sagt SCB-Abteilungsleiter Karl Dirr einmal mehr. Ratlos ist freilich auch der routinierte Funktionär, wie die Bubesheimer Fußballer diesen erneuten Nackenschlag aus ihren Köpfen verscheuchen sollen. (ica) Lokalsport GZ
Schiedsrichter: Peter Haas (Wendelstein) - Zuschauer: 105
Tor: 1:0 Matthias Dietrich (90.+3)
Gelb-Rot: Matthias Wallner (86./SC Bubesheim)

Stefan Mayer im Kopfball-Duell gegen den TSV Aindling.
Stefan Mayer im Kopfball-Duell gegen den TSV Aindling. – Foto: Dieter Mack

Nördlingen II
0:2
TSV Aindling

Mit dem 2:0-Sieg beim TSV Nördlingen II setzte der TSV Aindling die Serie der Spiele ohne Niederlage fort. Mittlerweile sind es elf Partien mit acht Siegen und drei Unentschieden. Die Tore im Ries erzielten Daniel Löffler, der für den verletzten Fatlum Talla eingewechselt wurde, und Gabriel Merane per Elfmeter, nachdem Antonio Mlakic nur per Foul zu bremsen war. In beiden Fällen handelte es sich um Treffer Nummer sechs in dieser Spielzeit. Felix Danner zog sich bei seinem kurzen Einsatz eine große Platzwunde am Kopf zu.
Wie bereits in den Spielen zuvor präsentierten sich die Aindlinger in einer starken Verfassung und waren so in der Lage, sich zu revanchieren für die 0:2-Niederlage gegen den TSV Nördlingen II in der Hinrunde. Als ausgesprochen zuverlässig erwies sich erneut die Defensive, die in den vergangenen drei Begegnungen insgesamt nur einen Treffer zuließ. (jeb) Lokalsport AN
Schiedsrichter: Christian Stober (Königsbrunn) - Zuschauer: 50
Tore: 0:1 Daniel Löffler (39.), 0:2 Gabriel Merane (69./Foulelfmeter)

Aufrufe: 021.11.2021, 22:09 Uhr
Timo FinkeAutor

Verlinkte Inhalte