Der FC Memmingen hat den Kirchdorfer Tobias Kirchenmaier (hier bei seinem Kurz-Comeback für den SV Ochsenhausen) als „Back-Up“ auf der Torhüterposition reaktiviert. (Archivfoto: Volker Strohmaier)
Der FC Memmingen hat den Kirchdorfer Tobias Kirchenmaier (hier bei seinem Kurz-Comeback für den SV Ochsenhausen) als „Back-Up“ auf der Torhüterposition reaktiviert. (Archivfoto: Volker Strohmaier)

Ich bin nur der absolute Notnagel

Nachgefragt

Kirchdorf/Memmingen - Der FC Memmingen hat für sein Torhüterproblem eine Lösung gefunden und Tobias Kirchenmaier reaktiviert. Der 34-jährige soll als „Back-Up“ fungieren, falls es weitere Ausfälle geben sollte. Weil Felix Thiel beruflich in Schweden weilt und Martin Gruber mit einer Armverletzung noch länger ausfällt, standen dem FCM mit Zugang Mustafa Özhitay, Lukas Trum und Marco Zettler zuvor nur drei etatmäßige Torhüter für die Regionalliga- und Landesliga-Mannschaft zur Verfügung. Felix Gaber hat sich mit dem Kirchdorfer Tobias Kirchenmaier, der bereits von 2008 bis 2013 für den FCM spielte (94 Regionalliga-Einsätze) und dann aus beruflichen Gründen mit 26 Jahren seine Karriere im höherklassigen Amateurfußball beendete, unterhalten.

Herr Kirchenmaier, der FC Memmingen hat Sie als Torwart reaktiviert. Rechnen Sie überhaupt mit einem Comeback im FCM-Trikot?

Ich hoffe, dass ich nicht zum Einsatz kommen werde und die anderen Keeper gesund bleiben beziehungsweise ihre Verletzung auskurieren. Aufgrund dieser Situation ist das neuerliche Engagement ja auch entstanden. Co-Trainer Candy Decker ist einer meiner besten Freunde und hat mich schon länger gelöchert, ob ich nicht aushelfen kann, wenn kein neuer Keeper gefunden wird, der ins sportliche beziehungsweise finanzielle Konzept passt. Als sich dann jetzt der Sportliche Leiter Thomas Reinhardt gemeldet hat, habe ich zugesagt. Ich bin aber nur der absolute Notnagel. Meine Frau wird mir für den Fall der Fälle den Rücken freihalten. Dafür bin ich ihr sehr dankbar.

Wie groß ist denn noch Ihre Verbundenheit zum FCM?

Die Verbundenheit ist immer noch sehr groß. Ich trainiere ja immer noch einmal pro Woche Nachwuchs-Torhüter des FCM. Neben Candy Decker kenne ich auch noch viele weitere Menschen im Verein. Der FC Memmingen ist einfach immer noch mein Herzensverein.

Sie haben ja zuletzt schon in der Rückrunde der Saison 2017/18 beim SV Ochsenhausen in der Landesliga ausgeholfen. Damals hatte Sie Oliver Wild zum Comeback bewegt. Wie haben Sie sich seither fit gehalten?

Seit meinem Karriereende betreibe ich sehr aktiv Ausdauersport. Ich bin daher körperlich also schon sehr fit. Die Dynamik, die man als Torwart braucht, hat natürlich etwas gelitten, aber die schaffe ich mir jetzt im Training wieder drauf. Neben der Übungseinheit mit dem Torhüter-Nachwuchs werde ich versuchen, zwei Mal pro Woche bei den Aktiven mitzutrainieren.

Der FC Memmingen ist aktuell Tabellenvorletzter in der Fußball-Regionalliga Bayern. Wird der Club den Klassenerhalt schaffen?

Ja, absolut. Davon bin ich felsenfest überzeugt. Trainer Esad Kahric wird die Mannschaft wieder in die Spur bringen.



Aufrufe: 28.2.2020, 21:07 Uhr
szAutor

Verlinkte Inhalte