Simon Achatz (rechts) will sich mit dem TSV Gersthofen auch im Heimspiel gegen den FC Memmingen II nicht stoppen lassen.
Simon Achatz (rechts) will sich mit dem TSV Gersthofen auch im Heimspiel gegen den FC Memmingen II nicht stoppen lassen. – Foto: Andreas Lode

Das 4:4 verleiht Gersthofen Rückenwind

Landesligist erwartet die U21 des FC Memmingen zum Nachholspiel

Unterschiedlicher könnte die Stimmungslage gar nicht sein. Der FC Memmingen II steckt im Tabellenkeller der Landesliga Südwest fest, obwohl die Leistungen der Allgäuer keineswegs schlecht sind. Eine Niederlage drohte zuletzt auch dem TSV Gersthofen, der bis kurz vor Schluss noch mit 2:4 gegen den VfR Neuburg hinten lag. Doch die Schützlinge von Trainer Gerhard Hildmann gaben sich nicht auf, glichen noch aus und gehen mit Rückenwind ins Nachholspiel am Mittwochabend.

Gersthofen
2:2
FC Memmingen II

„Wir waren gierig. Wenn man in der 87. Minute 2:4 hinten liegt und dann noch ausgleicht, spricht das Bände für die Moral der Mannschaft. Viele hätten da die Flügel hängen lassen“, zieht Gersthofens Coach Gerhard Hildmann ein durchaus positives Fazit aus dem Auftritt seiner Schützlinge gegen Neuburg. Mit Demut und Bescheidenheit sei man mit dem Punkt zufrieden. „Lediglich mit der luftigen Verteidigung bei den Gegentoren war ich unzufrieden“, fand der Trainer des TSV Gersthofen ein Haar in der Suppe.
Dies müsse gegen den FC Memmingen II abgestellt werden. Ob ein weiteres Spektakel in der Abenstein-Arena geboten wird? „Ein Spiel gegen eine Regionalliga-Reserve unter der Woche ist immer schlecht, weil dann oft Spieler aus der Ersten zum Einsatz kommen. Das hat man schon gegen Illertissen gesehen“, sagt Hildmann. Er selbst muss auf die Urlauber Sebastian Lux, Manuel Lippe und Ferkan Secgin verzichten.
Engagement und Einstellung passen – die Ausbeute nicht. Seit vier Spieltagen wartet die Memminger U21 auf einen Dreier. Durch die unnötige Niederlage zuletzt in Bad Heilbrunn (0:2) ist die Mannschaft von Trainer Serdar Kul auf den vorletzten Tabellenplatz zurückgefallen: „Ich kann der Mannschaft spielerisch keinen Vorwurf machen. Vor allem in der ersten Hälfte haben wir ein Klasse- Spiel gemacht. Aber wir treffen einfach das Tor nicht". Die Chance es besser zu machen, bietet sich in Gersthofen. Kul sieht seine junge Mannschaft unter Zugzwang: „Wir müssen nun Ergebnisse liefern, um nicht abgehängt zu werden.“ Das Feld hängt aber noch eng beieinander. Nur drei Punkte liegen zwischen dem Schlusslicht und den rettenden Rängen. Der FC Memmingen II muss länger auf Jannik Holzapfel verzichten, der sich in Bad Heilbrunn schwerer verletzte. Ex-Profi Timo Gebhart wird erneut in der U21 auflaufen. (oli, ass) Lokalsport Labo

Aufrufe: 015.9.2021, 07:20 Uhr
Walter BruggerAutor

Verlinkte Inhalte