Mit deutlichem Vorsprung vor der Konkurrenz steigt das Team des FC Megas Alexandros GAP in die A-Klasse auf.
Mit deutlichem Vorsprung vor der Konkurrenz steigt das Team des FC Megas Alexandros GAP in die A-Klasse auf. – Foto: pri

Der verdiente Lohn: FC Megas Alexandros steigt auf

2018 und 2019 noch knapp am Aufstieg gescheitert

Nach dem Vereinsvotum steht fest: Der FC Megas Alexandros steigt in die A-Klasse auf. Vor allem die bärenstarke Offensive sicherte den Aufstieg.

Garmisch-Partenkirchen – „Die Erleichterung war riesengroß“, erzählt Evangelios Chatzis. Nachdem sie 2018 – punktgleich mit dem Zweiten – und 2019 – fünf Zähler Rückstand – als Dritter knapp den Aufstieg verpasst hatten, erreichten der Coach und seine Fußballer vom FC Megas Alexandros Garmisch-Partenkirchen ihr großes Ziel: Sie beendeten die abgebrochene Spielzeit 2019/20/21 auf Rang eins und dürfen kommende Saison eine Liga höher in der A-Klasse angreifen.

FC Megas Alexandros GAP: 63-Tore-Angriff sichert den Aufstieg

Klar, wie vermutlich jeder Aufsteiger dieser sonderbaren XXL-Spielzeit hätten sich auch die Akteure bei Megas einen Jubelsturm auf dem Platz nach der entscheidenden Partie gewünscht. „Natürlich wäre es uns auf sportlichem Wege lieber gewesen“, betont Chatzis. Aber angesichts der vor der coronabedingten Zwangspause absolvierten Spiele wäre seinem Team der Aufstieg ohnehin kaum mehr zu nehmen gewesen. Die Bilanz liest sich meisterreif: 15 Spiele, 13 Siege. Nur zweimal verließ Megas als Verlierer den Platz. Das Prunkstück der Mannschaft war dabei die Offensive. 63 Treffer in gerade einmal 15 Partien – mehr als vier Tore pro Spiel durchschnittlich. Mit Christian Eke, der 20-mal den Ball im gegnerischen Kasten unterbrachte, stellte man den Top-Torjäger der Liga. Für Chatzis jedoch nicht der einzige Erfolgsgrund: „Die Defensive – ligaweit die zweitbeste – agierte deutlich stabiler als die letzten Jahre. Außerdem war es wichtig, dass wir vor der Saison die Mannschaft zusammenhalten konnten.“

FC Megas Alexandros will sich in der A-Klasse etablieren - „Ich denke, wir können absolut mithalten“

Momentan sieht es so aus, als könnte Megas auch heuer mit demselben Personal wie vergangene Spielzeit planen. „Bislang gibt es weder Zu- noch Abgänge zu vermelden.“ Gegen Verstärkungen würden sie sich an der Kainzenbadstraße logischerweise dennoch nicht wehren. „Wenn wir noch zwei, drei starke Spieler dazubekommen könnten, wäre das natürlich super.“ So oder so, die Zielsetzung für die lang ersehnte A-Klassen-Saison ist klar: „Wir möchten uns zunächst in der neuen Liga etablieren.“ Je nachdem wie gut das gelingt, könnte das Ziel in der Winterpause „noch einmal nach oben korrigiert werden“. Verstecken wird sich das Chatzis-Team jedenfalls auch eine Etage weiter oben nicht, glaubt an seine eigene Stärke. „Ich denke, wir können in der A-Klasse absolut mithalten.“

Am gestrigen Dienstag traf sich die Mannschaft erstmals seit Monaten wieder zum gemeinsamen Training auf dem Platz. Den Aufstieg groß feiern konnte sie aufgrund der Pandemie bislang nicht – das soll nachgeholt werden. Immerhin: Ein Andenken an diese in vieler Weise besondere Saison haben die Spieler bereits erhalten. „Wir haben Meistertrikots drucken lassen.“ Der Lohn für eine starke Spielzeit. Und dafür, dass der FC Megas bewiesen hat, dass auch Rückschläge im Sport ein Team stärken können.

(Marco Blanco Ucles)

Aufrufe: 026.5.2021, 08:57 Uhr
Garmisch-Partenkirchner Tagblatt / Marco Blanco-UcAutor

Verlinkte Inhalte