Am letzten Vorrundenspieltag hat es nun auch die Grenzlandelf aus Eslarn (weißes Trikot) "erwischt": Das 0:1 gegen die Vohenstrausser Bezirksligareserve bedeutete die erste Saisonniederlage für die Truppe von Bernd Häuber.
Am letzten Vorrundenspieltag hat es nun auch die Grenzlandelf aus Eslarn (weißes Trikot) "erwischt": Das 0:1 gegen die Vohenstrausser Bezirksligareserve bedeutete die erste Saisonniederlage für die Truppe von Bernd Häuber. – Foto: Dagmar Nachtigall

Situation "oben" zu Rückrundenbeginn spannender denn je

Nach den Ergebnissen des letzten Vorrundenspieltags rückt das Führungsquartett der Kreisklasse Ost noch enger zusammen.

Spannender könnte es zu Beginn der Rückrunde an der Tabellenspitze der Kreisklasse Ost nicht sein. Haben doch die Ergebnisse der letzten Runde des ersten Saisonabschnitts dafür gesorgt, dass die vier Anwärter auf die begehrten Ränge 1 und 2 noch enger zusammengerückt sind. So zog der bis dato ungeschlagene Spitzenreiter TSV Eslarn (1./27) mit 0:1 gegen die SpVgg Vohenstrauß II (4./25) den Kürzeren und im Verfolgerduell zwischen dem SV Kohlberg (3./26) und der DJK Irchenrieth (2./27) machte der Gastgeber mit einem 3:1-Sieg Boden gut und rückte bis auf einen Zähler an das Spitzenduo Eslarn/Irchenrieth heran. Dass das Führungsquartett Eslarn, Irchenrieth, Kohlberg und Vohenstrauß II den Meister unter sich ausmachen wird, ist wahrscheinlich, ist der Abstand zu nachfolgenden Mannschaften doch bereits komfortabel.

Im Tabellenkeller haben drei der vier schon etwas abgeschlagenen Teams mit Erfolgen am Wochenende dafür gesorgt, dass zu Beginn der Rückrunde wieder „sicheres Land“ in Sicht ist. So konnten der FC Luhe-Markt (10./10 – 2:0 in Etzenricht), der ASV Neustadt (11./10 – 3:1 gegen Waidhaus) und die SG Störnstein/Wurz (12./7 – überraschendes 2:1 gegen Waldau) dreifach punkten und holten sich dabei neuen Schwung für eine bessere Rückrunde. Für die A-Klasse planen kann wohl schon die SG Waidhaus, weiterhin als einziges Team der Liga ohne jeglichen Punktgewinn.

SG Etzenricht II
0:2
FC Luhe-Markt

Riesenenttäuschung für die "Zweite" der Bezirksligisten aus Etzenricht und Luhe-Wildenau zur Etzenrichter Kirwa. Die abstiegsgefährdeten Gäste nahmen im Derby durch einen Doppelschlag von Kapitän Daniel Ries verdient drei wichtige Punkte mit und verbessern ihre Lage im Tabellenkeller damit vor Beginn der Rückrunde. Bei nur noch sechs Zählern Vorsprung zur Gefahrenzone muss die SG nun aufpassen, nicht noch in den Daseinskampf verwickelt zu werden.

Tore: 0:1 und 0:2 Daniel Ries (34./Strafstoß und 40.) - Schiedsrichter: Fritz Betzl - Zuschauer: 150

SV Kohlberg
3:1
DJK Irchenrieth

Ohne die sonst übliche "Phase der Beschnupperung" ging es in diesem Spitzenspiel sofort zur Sache. Nach einer Viertelstunde gelang dem Gastgeber die Führung, als Adrian Reil nach Flanke von Nils Niemann per Kopfstoß gegen die Laufrichtung des Gästekeepers auf 1:0 stellte. Ein lehrbuchmässiger Konter der DJK brachte allerdings nur drei Zeigerumdrehungen später bereits den Gleichstand. Nach Ecke Kohlberg ging es über Peter Slajs blitzschnell, Maximilian Kaufmann lochte mit seinem 16. Saisontor zum 1:1 ein. In Folge erarbeitete sich der Gastgeber ein leichtes Übergewicht, musste aber immer auf der Hut sein vor schnellen Gegenzügen der tiefer stehenden Gäste, die auf Konter lauerten.

Nach Wiederbeginn übernahm Kohlberg dann das Ruder und schien in der 67. Minute dann ein zweites Mal in Front zu gehen, doch konnte Michael Forster einen Strafstoß nicht in Zählbares verwandeln. Drei Minuten später dann allerdings doch das 2:1 für Kohlberg, das Kapitän Michael Baumann nach vorausgegangenem Eckstoß und Durcheinander in der Gäste-Box per trockenem Linksschuß aus 18 Metern markierte. Das vom Ex-Irchenriether Nils Niemann erzielte 3:1 - er drückte ein Vorlage von Adrian Reil mit letzter Kraft über die Linie - bedeutete dann nach 77 Minuten schon eine Vorentscheidung. In der Schlußphase setzte die Elf von Michael Meier dann alles auf eine Karte, eine Ergebniskorrektur sollte ihr aber nicht mehr gelingen, auch weil sie die letzten Minuten in Unterzahl bestreiten musste.

"Alle unsere Mannschaftsteile zeigten heute eine konzentrierte Leistung. Speziell in Halbzeit 2 waren wir immer den notwendigen Schritt schneller und auch aggressiver, als unser Gegner und haben vor allem unsere Chancen konsequent genutzt. Ein Kompliment gebührt dem Schiedsrichter für die souveräne Leitung dieses Spiels", so der stellvertretende Abteilungsleiter des SVK, Martin Lehner, am Sonntagabend.

Tore: 1:0 Adrian Reil (15.), 1:1 Maximilian Kaufmann (18.), 2:1 Michael Baumann (70.), 3:1 Nils Niemann (77.) - Schiedsrichter: Josef Schatz - Zuschauer: 130 - Platzverweis: Gelb-Rot für Peter Slajs (DJK/88.)

ASV Neustadt/W
3:1
SG TSV Waidhaus

Im Kellerduell währte die Freude des ASV über das Führungstor von Andreas Hock nach 35 Zeigerumdrehungen nur drei Minuten, dann glichen die Gäste durch Daniel Tichy aus. Ein Treffer per Distanzschuß von Valentin Gert nach fast einer Stunde ebnete dann den Weg für die Felixelf zum wichtigen Heimsieg, den Andreas Hock in der 78. Minute dann endgültig in trockene Tücher legte.

Tore: 1:0 Andreas Hock (35.), 1:1 Daniel Tichy (38.), 2:1 Valentin Gert (58.), 3:1 Andreas Hock (78.) - Schiedsrichter: Andreas Betzl - Zuschauer: 45 - Platzverweis: Rot für Dominik Fischer (SG/90.+4)

SV Altenstadt/VOH
1:2
TSV Pleystein

In dieser Partie mit Derbycharakter hatte der Gastgeber vor der Pause mehr vom Spiel, so war das 1:0 durch Maximilian Reger nach 39 Minuten - er verlängerte einen Freistoß per Kopf in die Maschen - auch durchaus verdient.

Im Abschnitt 2 legten die Gäste dann gezwungenermaßen zu und kamen durch ein Strafstoßtor von Volkan Kuzpinari - zuvor war Helgert in der SVA-Box gefoult worden - zum Gleichstand nach fast einer Stunde. In den letzten 20 Minuten drängte Pleystein dann mit Macht auf den Siegtreffer und eröffnete fast ein Powerplay in Richtung Altenstädter Gehäuse. Hatte Sandro Pregler mit seinem Freistoß in der 76. Minute noch die Querstange anvisiert, bedeutete das 1. Saisontor von Tobias Ach in der Nachspielzeit dann doch noch den erhofften Auswärtssieg für die Kreuzbergelf.

"Am Ende ein glücklicher, aber aufgrund der Leistungssteigerung in den zweiten fünfundvierzig Minuten nicht unverdienter Auswärtsdreier meiner Mannschaft", so TSV-Coach Stefan Linz rückblickend am Montag.

Tore: 1:0 Maximilian Reger (39.), 1:1 Volkan Kuzpinari (52./Strafstoß), 1:2 Tobias Ach (90.+3) - Schiedsrichter: Karl-Heinz Klein sen. (Weiden) - Zuschauer: 100 - Platzverweis: Gelb-Rot für Michael Schmucker (SVA/88.)

SG Störnstein/Wurz
2:1
SV Waldau

Vor zahlreichen Zuschauern gelang der gastgebenden SG ein überraschender, aber auch verdienter Heimsieg gegen die favorisierten Gäste. Nach einer halben Stunde brachte Christian Fritsch die Dreßler-Elf in Front, Felix Treml stellte nach 60 Minuten auf 2:0. Der Anschlußtreffer für die enttäuschenden Gäste kam zu spät, um dem Spiel noch eine Wende zu geben.

"Nach zuletzt zwei sehr guten Auftritten zeigte meine Mannschaft eine desolate Partie, in der sie von Beginn an nie die richtige Einstellung fand. Bezeichnend für unseren schwachen Auftritt das Zustandekommen der beiden Gegentore und die Leistung der Offensive, die mit Ausnahme des 1:2 keinen einzigen Torschuß zustande brachte. Warum wir hier derartig versagen, kann ich mir nicht erklären", so ein bedienter Gästetrainer Hans-Jürgen Linge.

Tore: 1:0 Christian Fritsch (33.), 2:0 Felix Treml (60.), 2:1 Dennis Braun (88.) - Schiedsrichter: Bernd Dietl (Krummennaab) - Zuschauer: 140

TSV Eslarn
0:1
Vohenstrauß II

Erste Saisonniederlage des TSV Eslarn, der mit dem knappsten aller Ergebnisse dem Gast aus Vohenstrauß die Punkte überlassen musste. Eine über weite Strecken ausgeglichene erste Hälfte wurde in den Minuten vor dem Seitenwechsel intensiver. Eslarn kam in dieser Phase immer besser ins Spiel, viele kleine Fouls unterbrachen immer wieder den Spielfluß, zwingende Torchancen blieben aber aus. In der Nachspielzeit von Hälfte 1 forderte der Gastgeber Strafstoß, die Pfeife des Unparteiischen blieb aber stumm.

Nach dem Pausentee nahm die Begegnung an Fahrt auf. Hatte Matej Dobias in der 51. Minute bei einem "Hochkaräter" das 1:0 für die Häuber-Elf auf dem Fuß, lagen die Gäste nur wenig später durch Tomas Gita in Front (57.). Danach intensivierte der Primus seine Bemühungen, hatte den Ausgleich auch vor Augen (60.), doch lief weiter dem Rückstand hinterher. Ja, TSV-Keeper Patrick Herdegen musste in der 68. Minute sein ganzes Können aufbieten, um eine Großchance von Stefan Gmeiner zunichte zu machen. In der Schlußphase drängte der Gastgeber auf den Ausgleich, während die SpVgg mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln ihren knappen Vorsprung verteidigte. Nicht einmal fünf Minuten Nachspielzeit sollten der Grenzlandelf schließlich reichen, um zumindest einen Zähler noch zu behalten.

Tor: 0:1 (57.) Tomas Gita - Schiedsrichter: Fritz Krailinger (SV Störnstein) - Zuschauer: 180

Aufrufe: 019.10.2021, 10:40 Uhr
Werner SchaupertAutor

Verlinkte Inhalte