Den Vorsprung geschickt verwaltet: Freienbach besiegt Leader Baden mit 3:2.
Den Vorsprung geschickt verwaltet: Freienbach besiegt Leader Baden mit 3:2. – Foto: Manu's Foto Video Art

Freienbach gewinnt Spitzenspiel, Tuggen strauchelt im Tessin

1. Liga, Gruppen 2/3: 14. Runde

In der Erstliga-Gruppe 3 hat Freienbach dank eines Sieges über Leader Baden bis auf zwei Punkte zu den Aargauern aufgeschlossen. Für Tuggen und Wettswil gab es dagegen Niederlagen. In der Gruppe 2 kommt Höngg zu einem knappen Sieg.

Geschickt: Freienbach gewinnt dank zweifachem Döttling
Im Gegensatz zur 0:4-Pleite im Hinspiel besiegt der FC Freienbach diesmal Baden mit 3:2. Das Team von Jürgen Seeberger überwintert damit auf Rang drei, nur zwei Zähler hinter den Aargauern.

Es dauerte nicht lange, bis der Spitzenkampf zwischen Baden und Freienbach lanciert wurde. Erst eine Minute war gespielt, als Freienbachs Mirco Döttling zu einem Solo ansetzte. Sein Abschluss konnte vom Badener Keeper noch pariert werden, den Abpraller verwertete Luca Straub dann aber souverän zur frühen Führung.

Doch Baden fand anschliessend besser ins Spiel und glich nach einer Viertelstunde aus. Obwohl die Aargauer klar das bessere Team waren, war es der FCF, der dank eines Kopfballtores von Mirco Döttling mit einer Führung in die Kabine ging.

Auch nach dem Seitenwechsel zeigte sich Freienbach effizient. Der überragende Mirco Döttling krönte in der 54. Minute seinen Auftritt mit dem 3:1. Nach einem schnell vorgetragenen Konter brauchte der Captain nur noch einzuschieben.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von FC Freienbach (@fcfreienbach)

In der Folge verwaltete Freienbach den Vorsprung geschickt. Zwar hatte Baden weiterhin mehr vom Spiel, doch die ganz grossen Chancen blieben mehrheitlich aus. Da Baden mit spielerischen Mitteln nicht zum Erfolg kam, wurden die Aargauer zunehmend frustrierter. Es gab in dieser Phase einige kleinere Rudelbildungen, welche in einer Tätlichkeit von Badens Yves Weilenmann gipfelten. In Unterzahl agierend kam der FC Baden in der Nachspielzeit dann noch zum Anschlusstor, für eine Wende war es aber zu spät.

Überraschend: Tuggens Ausflug ins Tessin bleibt unbelohnt
Für Tuggen setzte es auswärts gegen das Team Ticino U21 eine überraschende 0:3-Niederlage ab. Obwohl Tuggen als klarer Favorit in die Partie ging, waren es die mit zahlreichen Spielern des FC Lugano verstärkten Tessiner, die den besseren Eindruck hinterliessen.

Ein Doppelschlag des Team Ticino nach gut 20 Minuten sorgte früh für klare Verhältnisse. In den zweiten 45 Minuten hatte Tuggen mehr Ballbesitz, aber so richtig viel Zwingendes erspielte sich das Team von Adrian Allenspach nicht. Erst eine Gelb-Rote Karte gegen einen Tessiner liess beim FCT wieder etwas Hoffnung aufkommen. Als das Team Ticino nur wenig später durch den starken Lungoyi auf 3:0 stellte, war der Kuchen aber endgültig gegessen.

„Wir wollten zwar alle noch einmal gewinnen, doch es hat nicht gereicht. Das 2:0 war der Todesstoss“, meinte Tuggens Alessandro Merlo im „March Anzeiger“ zu der Leistung der Tuggener.

Ruppig: Wettswils Aufholjagd zu spät eingeleitet
Für Wettswil-Bonstetten setzte es beim zweitplatzierten Paradiso eine 1:2-Niederlage ab. Entschieden wurde das ruppige Spiel bereits in der ersten halben Stunde mit zwei Toren für Paradiso. Nach dem Pausentee setzte WB dank eines Elfmetertores zur Aufholjagd an, zu Punkten reichte es aber nicht mehr.

Mehr zu Paradiso - Wettswil-Bonstetten

Knapp: Höngg siegt in letzter Minute
Höngg kam bei der U21 des FC Luzern zu einem knappen 1:0-Vollerfolg. Trotz drei positiven Coronafällen im Team der Höngger fand die Partie statt, da Luzern zu einer Verschiebung nicht bereit war. Dementsprechend motiviert ging Höngg ans Werk.

Nach zehn Minuten bekundeten die Stadtzürcher etwas Glück, als der Unparteiische ein klares Tor für Luzern nicht gab. Eigentlich war der Ball nach einem Corner klar hinter der Linie, was das Schiedsrichtergespann aber übersah. Anschliessend wurde auch den Hönggern ein Tor aberkannt, diesmal wegen Handspiels.

Während die ersten 45 Minuten noch ausgeglichen gewesen waren, dominierte im zweiten Umgang Luzern. Die Innerschweizer vermasselten aber eine Grosschance nach der anderen. Hönggs Keeper Merkas hielt mit starken Paraden seine Mannschaft im Spiel. Und in der 90. Minute wurden die Luzerner für ihre Fahrlässigkeit bestraft. Anioke platzierte einen Kofpball an die Unterkante der Torlatte und von dort ins Tor zum vielbejubelten Siegtreffer für den SV Höngg.

Verspielt: Kosova verliert nach 3:1-Führung
Trotz einer starken ersten Halbzeit ging der FC Kosova am Ende noch als Verlierer vom Feld. In einer spektakulären Partie gewann letztlich Gastgeber Delémont mit 4:3. Zwischenzeitlich war der FCK mit 3:1 vorne gelegen und hatte gute Karten auf drei Punkte. Doch die Jurassier starteten noch vor der Pause ihre Aufholjagd, die am Ende auch belohnt wurde.

Aufrufe: 029.11.2021, 09:54 Uhr
Eric FuchsAutor

Verlinkte Inhalte