Der FC Limbach im Winter-TÜV.
Der FC Limbach im Winter-TÜV. – Foto: stock.adobe/steevy, Bearbeitung: VRM

FC Limbach: Das Hauptziel hat die Mannschaft erreicht

Der FC im Winter-TÜV: 73 Jahre nach Gründung des Vereins wurde zum ersten Mal kein Fußball mehr auf dem "Am Hümes" gespielt.

Limbach. Der erste Schnee ist gefallen, die letzten Spiele absolviert. Zeit für die Winterpause. Die haben sich die Fußballer der Region nach einer anstrengenden Hinrunde auch redlich verdient. Zeit, zurückzublicken und gleichzeitig nach vorne zu schauen: Mit dem FuPa Winter-TÜV.

Christof Kulik, 1. Vorsitzender, und Jan Weimer, sportlicher Leiter des FC Limbach, teilten folgendes mit.

Was lief besonders gut in der Hinrunde und wie zufrieden seid ihr?

Nach der Hinrunde der letzten Saison 21/22 mussten wir leider den Spielbetrieb einstellen, da der komplette Vorstand, die Mannschaft und das Trainerteam zurückgetreten sind. 73 Jahre nach Gründung des FC Limbach wurde zum ersten Mal kein Fußball mehr auf dem "Am Hümes" gespielt. Ein kommissarischer Vorstand hatte sich dann das Ziel gesteckt, den Verein wieder "zum Leben zu erwecken".

Ende Juni 2022, kurz vor Vorbereitungsstart, hatten wir dann einen Kader von gerade einmal zehn Spielern und noch keinen Trainer. Durch intensive Aufbauarbeit, konnte dann Spieler um Spieler verpflichtet werden, die dem Verein in dieser schwierigen Phase helfen wollten.

Zum Vorbereitungsstart konnte der FC dann tatsächlich 20ig Spieler begrüßen, einen Mix aus "lange nicht mehr gespielt", "noch nie gespielt" und "lange verletzt". Erleichterung war im Verein und Umfeld zu spüren, dass es weiter geht mit dem FC Limbach (aktuell noch SG Limbach/Bechtheim, zur neuen Saison nur noch FC Limbach).

Fünf Trainingseinheiten in der Vorbereitung mussten reichen, für das 1. Spiel. Welches mit großer Überraschung aller anwesenden neugierigen Zuschauern (ca. 100) und einer disziplinierten taktischen Leistung sogar die ersten drei Punkte einbrachten. Die Stimmung im Team war in der Hinrunde fantastisch, die Mannschaft ist zusammengewachsen und mittlerweile ein verschworener Haufen.

Die Trainingsbeteiligung lag bei durchschnittlichen 16 Spielern. Das Konzept mit einmal Training in der Woche und anschließendem gemeinsames gemütliches beisammen im Vereinsheim mit Kaltgetränken und warmen Essen, welches der Vorstand zur Verfügung stellt, ist bisher aufgegangen. Das Hauptziel in dieser Saison den Spielbetrieb zu sichern, ist bisher allen beteiligten gelungen, bei jedem Spiel standen mindestens 14 Spieler zur Verfügung.

Was muss im neuen Jahr besser werden?

Aufgrund der Situation dass viele Spieler lange nicht mehr gespielt haben oder erst mit dem Fußball spielen angefangen haben, mussten wir viele Verletzungen in Kauf nehmen.

Wir hoffen dass in der Rückrunde die Langzeitverletzten zurückkommen und wir weiterhin den Spielbetrieb sichern können. Unser Erfolg definiert sich in dieser Saison über angetretene Spiele.

Zur neuen Saison 23/24 wollen wir dann mit gezielten Verstärkungen und den etablierten eine sportlich gute Rolle spielen. Das Konzept mit einmal Training in der Woche und in der Regel ein Wochenende frei im Monat, kommt gut an. Dadurch versuchen wir an Attraktivität zu gewinnen, um vielleicht auch bei höherklassigen Spielern, die gerne einen Gang zurückschalten wollen, aber nicht komplett aufhören möchten, Interesse zu wecken.

Welche Transfers gibt es bei euch in der Winterpause, sind Zu- oder Abgänge geplant?

Wir haben keine Abgänge zu vermelden, die Mannschaft bleibt so zusammen. Durch die entstandene Euphorie im Verein, können sich immer mehr Spieler damit identifizieren und möchten ein Teil davon sein, etwas mit aufgebaut zu haben.

Drei Neuzugänge können wir für die Rückrunde begrüßen.

Wer holt sich die Meisterschaft in eurer Liga? Und wer steigt ab?

Wer es am Ende für sich entscheidet zwischen Erbach II, Presberg II und Kiedrich II ist schwer hervorzusehen. Möglicherweise wird die Meisterschaft auch erst am letzten Spieltag Presberg II gegen Kiedrich II entschieden.

Da der SV Presberg II von 12 Spielen noch acht zuhause bestreitet, geht die Tendenz Richtung Presberg II.

Aufrufe: 025.1.2023, 06:00 Uhr
Jana PinkelAutor