– Foto: paul@lsn.sarl (Archiv)

Gesundheitsministerin: nur 568 Covid-Fälle im Sport

Paulette Lenert gab Auskunft über das Infektionsgeschehen im Sport

Es ist ein Thema, das die FuPa-Redaktion seit Beginn der Pandemie als einziges reines Fußballmedium in Luxemburg regelmäßig beleuchtete, zuletzt vor nicht einmal zwei Wochen. Auch deutsche Kollegen, wie z.B. von FuPa Oberfranken, sahen die einschränkenden Maßnahmen im Sport kritisch.

Am Dienstag griff mit rtl.lu auch ein sog. Leitmedium das Thema auf, das über eine parlamentarische Frage des ADR-Abgebordneten Jeff Engelen den Weg ins Parlament gefunden hatte. Den Schluss, den zwei zitierte Studien aus unserem in der Einleitung verlinkten Artikel nahelegten, bestätigte die luxemburgische Gesundheitsministerin Paulette Lenert in der angesprochenen parlamentarischen Anfrage mit klaren Statistiken.

Seit dem 1.März 2020 – also während fast zwei Jahren – wurden über das „Contact Tracing“ lediglich 568 Covid-Infektionen im Grossherzogtum festgestellt, die potenziell mit dem Sport in Verbindung stehen würden. „Die Fälle haben während dem Interview mit dem Contact Tracing angegeben, Sport mit anderen Personen getrieben zu haben, bevor sie positiv getestet wurden.“ Dabei seien nicht einmal all diese Fälle direkt auf den Sport selber zurückzuführen, dies sei nur eine statistische Wahrscheinlichkeit.

„Im Contact Tracing wurden 56 Cluster mit mindestens 3 Fällen bei Sportvereinen oder Sportveranstaltungen festgestellt, wo insgesamt 366 Covid-19-Fälle betroffen waren. Größere Cluster mit mehr als 10 Fällen wurden bei vereinzelten Fitnesscentern, Handball-, Basketball- und Fußballclubs festgestellt. (…)“ schrieb die Ministerin weiter.

Rtl.lu setzt die Zahl der 568 nachgewiesenen Covid-Fälle im Sport in den Kontext der Gesamtzahl der in Luxemburg offiziell registrierten Infektionen seit dem 1.3.2020. Seit jenem Tag wurden laut dem Medienportal insgesamt mehr als 140.000 Covid-Infektionen festgestellt. D.h., dass lediglich und maximal 0,41 Prozent aller Covid-Fälle in Zusammenhang mit dem Sport stehen. Womit sich die Frage fast von selbst ergibt, ob es nicht einfacherer Covid-Regeln im Sportbetrieb braucht und ob solche noch in einem vertretbaren Verhältnis zum Aufwand und den Kosten stehen bzw. überhaupt standen.

Aufrufe: 027.1.2022, 08:30 Uhr
Paul KrierAutor