– Foto: paul@lsn.sarl (Archiv)

Die FuPa-KO-Wochen: eine Bilanz

Zuschauerschnitt höher als vor der Pandemie +++ rund 400 Freiwillige Helfer im Einsatz

FuPa hat in den eigens benannten sog. KO-Wochen, also den Wochen nach Saisonschluss in denen in der Relegation und in Pokalendspielen zahlreiche KO-Begegnungen stattfinden, in dieser Saison versucht, ungefähre Zahlen von Freiwilligen zu ermitteln, die die besagten Partien auf Seiten der gastgebenden Club organisierten und für mehr oder weniger reibungslose Abläufe sorgten.

Zuschauer und Ehrenamt

Die Zahl, die uns mit Ausnahme von zwei Begegnungen von den Gastgebern mitgeteilt wurden, variiert zwischen 390 und 415 Helfern, die sich auf dreizehn von fünfzehn Spiele verteilten. Betreut wurden bei allen Spielen zusammengefasst insgesamt 16.865 Zuschauer, was einem Schnitt von 1.124 pro Partie entspricht, was deren fast 40 mehr waren als vor der Pandemie im Jahr 2019 und dies bei einer höheren Anzahl an Spielen und mehreren Begegnungen, die an gleichen Tagen und sogar teilweise zu gleichen Uhrzeiten stattfanden. Überraschend: beim Relegationsspiel der Damen zwischen der Liga 2 und 3 waren mehr Zuschauer (351) als beim Entscheidungsspiel um einen Platz in der Liga 1 (331). Die bestbesuchte Begegnung mit über 3.500 Zuschauern war natürlich das historisch erste Endspiel der "Coupe de Luxembourg" im neuen Stadion auf Kockelscheuer. Mit Mamer, Racing, Berdorf-Consdorf, Wormeldingen und Aspelt waren daneben gleich fünf Clubs zweimal in den KO-Wochen vertreten, nämlich in Pokal- bzw. Relegationsspielen der Männer als auch der Frauen.

In eigener Sache

Auch für FuPa selber waren die KO-Wochen von Erfolg gekrönt, besuchten doch vom 25.Mai bis zum 3.Juni über 26.000 User unsere Website und riefen unser Portal während dieser Periode nicht weniger als sagenhafte 1,5 Millionen mal auf – dafür gebührt euch allen Dank!

Aufrufe: 016.6.2022, 07:50 Uhr
Paul KrierAutor