Der SC Moosen (geleb Trikots) bleibt in der Kreisklasse. Konkurrent Walpertskirchen spielt künftig in der Kreisliga.
Der SC Moosen (geleb Trikots) bleibt in der Kreisklasse. Konkurrent Walpertskirchen spielt künftig in der Kreisliga. – Foto: Dominik Findelsberger

Es ist abgestimmt: Abstieg, aber keine Zusatzaufsteiger

Fußball: Saisonwertung 

Die Entscheidung über die Wertung nach dem Saisonabbruch ist gefallen: 70 Prozent der abstimmenden Vereinen votieren für die Quotientenregelung.

Erding/München Die Entscheidung ist gefallen: Die aufgrund der Corona-Pandemie abgebrochene Fußballsaison 2019/21 wird gemäß der in der Spielordnung verankerten Quotienten-Regelung gewertet. Es wird direkte Auf- und Absteiger in den einzelnen Spielklassen geben. Die Relegation entfällt ersatzlos.

Eine klare Mehrheit von 71,14 Prozent (2115 Stimmen) habe sich in einem vom Bayerischen Fußball-Verband (BFV) eingeholten Meinungsbild dafür ausgesprochen, meldet der BFV. Das zur Abstimmung stehende Alternativmodell, wonach alle Vereine, die unter Berücksichtigung der Quotienten-Regel in der Tabelle auf einem Aufstiegs- oder Relegationsplatz stehen, aufsteigen können und der Abstieg nicht zum Tragen gekommen wäre, erhielt demnach lediglich eine Zustimmung von 28,86 Prozent (858 Stimmen).

Für den Landkreis Erding bedeutet dies zum Beispiel, dass der FC Lengdorf nicht in die Bezirksliga aufsteigt, da er zwar den gleichen Quotienten wie Meister FC Langengeisling aufweist, aber im direkten Vergleich um ein Tor schlechter ist.

"Für uns ist das natürlich schade - wir gratulieren dem Aufsteiger"

In der Kreisklasse verpasst der SC Moosen hauchdünn den Aufstieg. „Ich habe die Entscheidung so erwartet. Die zweite Variante hätte deutlich mehr Arbeit gemacht. Und es hätte sicher eine Zeitlang gedauert, ehe sich die Ligen wieder zur Normalgröße zurückentwickelt hätten.“ Slawny weiter: „Für uns ist das natürlich schade. Hätten wir das letzte Spiel gegen Moosinning nicht mehr ausgetragen, dann hätten wir den besseren Quotienten gehabt.“ Slawny betonte aber, dass der Verein das Abstimmungsergebnis akzeptiere. „Wir gratulieren Aufsteiger Walpertskirchen. Aber wir dürfen es schon schade finden, dass wir nach eineinhalb Jahren Aufstiegskampf jetzt mit leeren Händen da stehen. Aber so geht’s ja vielen anderen auch.“

Besiegelt ist der Abstieg des FC Türkgücü Erding aus der Kreisklasse. In den A-Klassen bleiben die Releganten FC Langengeisling 2 und DJK Ottenhofen in ihren Ligen. Der FSV Steinkirchen 2 (8/17/0,45) muss in die B-Klasse.

Im Frauenfußball hat die Abstimmung Auswirkungen auf zwei Landkreisvereine. Die SG Lengdorf/Hörgersdorf und der TSV St. Wolfgang (7/15/0,47) steigen als Vorletzter und Letzter der Bezirksliga in die Kreisliga ab.

Die Wahlbeteiligung lag laut BFV bei 80,46 Prozent. Aufgerufen, ihr Votum abzugeben, waren insgesamt 3695 Vereine im gesamten Freistaat, die am Erwachsenenspielbetrieb teilnehmen. Dabei hatte jeder Verein eine Stimme. Von ihrem Wahlrecht machten letztlich 2973 Klubs Gebrauch. Mit der technischen Durchführung der Abstimmung und der Feststellung des Ergebnisses hatte der BFV einen externen Dienstleister beauftragt.
Weitere Stimmen folgen.

Aufrufe: 018.5.2021, 11:00 Uhr
Erdinger Anzeiger / Dieter PriglmeirAutor

Verlinkte Inhalte