„Das ist doch alles wischiwaschi – heute so, morgen so.“ Markus Wetzel (TSV Dorfen)
„Das ist doch alles wischiwaschi – heute so, morgen so.“ Markus Wetzel (TSV Dorfen) – Foto: TSV Dorfen

Erdinger Vereine nach Lockerung skeptisch: Kein Training der Geimpften

Bald wieder Fußball?

Trotz der angekündigten Lockerungen halten sich sowohl der Verband als auch die Fußballer im Kreis noch zurück, Hürden für die Vereine sind weiterhin sehr hoch.

Erding Die coronageplagten Fußballer im Landkreis Erding dürfen wieder hoffen. Am Mittwoch lag der Inzidenzwert bei 88,3 (siehe S. 1). Sollte er die kommenden vier Tage unter 100 bleiben, ist wieder Training möglich. Zumindest theoretisch, denn was die Bayerische Staatsregierung in ihrer Kabinettssitzung am Dienstag bezüglich Lockerungen beschloss, ist laut dem Bayerischen Fußball-Verband (BFV) nur „ein kleiner Lichtblick, aber nicht der große Wurf“. Auch die Vereine im Kreis halten sich zurück.

Ab 10. Mai ist bei einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 wieder Mannschaftstraining im Außenbereich mit Körperkontakt und ohne Gruppenbeschränkung möglich – allerdings sofern alle Teilnehmer zweifach geimpft beziehungsweise genesen sind oder einen tagesaktuellen negativen PCR-Test, POC-Antigentest oder Selbsttest vorweisen können. Liegt der Inzidenzwert stabil unter 50, ist Mannschaftstraining mit Kontakt auch ohne Impfung und Test erlaubt. Voraussetzung ist aber die Freigabe durch das Landratsamt, das auch die Schutz- und Hygienemaßnahmen festlegt. Angekündigt wurde auch, dass das Innenministerium ein Rahmenhygienekonzept für den Sportbereich vorlegt.

Wir haben es aktuell nicht eilig, mit dem Training unter diesen Voraussetzungen zu starten“

„Trotz der klaren Aussagen aller Experten, dass Sport unter freiem Himmel kein erhöhtes Infektionsrisiko darstellt, bleiben die Hürden für die bayerischen Amateurfußballer weiterhin sehr hoch“, kritisiert BFV-Schatzmeister Jürgen Faltenbacher. Er denke hier insbesondere an die Testpflicht.

„Grundsätzlich sind wir erst einmal froh, dass ein wenig Bewegung in die Sache kommt“, sagt Franco Soave, Spielertrainer des FC Lengdorf. Aber die Bälle bleiben momentan noch im Kammerl. „Wir haben es aktuell nicht eilig, mit dem Training unter diesen Voraussetzung zu starten. Wir warten daher noch ein wenig ab und schauen, wie es sich mit der Politik und den Zahlen entwickelt.“

Soave bedauert, „dass es vom BFV bisher noch kein handfestes Statement, wie und wann es mit der neuen Saison losgeht“, gibt. Denkbar sei ein Treffen mit der gesamten Mannschaft, „um eine Gaudi-Einheit zu absolvieren, sofern die Jungs Lust dazu haben“. Der FCL hoffe auf einen geregelten Betrieb ohne Auflagen ab Juni. „Andernfalls werden wir im Verein besprechen, unter welchen Auflagen wir starten.“

„Das ist doch alles wischiwaschi - heute so, morgen so“

Markus Wetzel, Sportlicher Leiter des TSV Dorfen, würde erst einmal gerne wissen, wie es aktuell mit dem Saisonabbruch und die Wertung der Punktrunde steht (wir berichteten): „Nachdem sich der BFV bisher noch nicht positioniert hat und wir somit auch nicht wissen, wie und wann es weitergeht, werden wir ab kommenden Montag weiterhin im Herrenbereich nicht trainieren.“ Wetzel ärgert sich: „Das ist doch alles wischiwaschi – heute so, morgen so.“

Im Jugendbereich könnte es vielleicht schon früher wieder losgehen. „Da ist das auch was anderes. Da geht es vor allem darum, dass die Kinder endlich wieder Sport in der Gemeinschaft treiben dürfen. Das sollte für uns alle das große Ziel sein.“

(Dieter Priglmair/mlt)

Aufrufe: 06.5.2021, 07:35 Uhr
Erdinger Anzeiger / Dieter PriglmeirAutor

Verlinkte Inhalte