Der TSV Kammlach (in Gelb) musste sich dem FC Loppenhausen mit 0:1 noch geschlagen geben, doch  sie steigerten sich im weiteren Turnierverlauf und zogen ins Finale der Allgäuer Hallen-Kreismeisterschaft ein.
Der TSV Kammlach (in Gelb) musste sich dem FC Loppenhausen mit 0:1 noch geschlagen geben, doch sie steigerten sich im weiteren Turnierverlauf und zogen ins Finale der Allgäuer Hallen-Kreismeisterschaft ein. – Foto: Michael Lindemann

Ohne Finale zum Finale

Beim Vorrundenturnier in Mindelheim setzen sich der TSV Kammlach und der FC Jengen durch und fahren zum Finale der Allgäuer Hallen-Kreismeisterschaft

„Im Prinzip hatten wir heute zwei Finals“, sagte Spielgruppenleiter Polykarp Platzer nach dem Vorrundenturnier zur Allgäuer Kreismeisterschaft in Mindelheim. Denn statt eines Turniers mit Halbfinale und Endspiel sah der Turnierplan diesmal nur die zwei Halbfinals nach den Gruppenspielen vor. Schließlich ging es nur um zwei Startplätze für das Allgäuer Finalturnier. Die holten sich der TSV Kammlach und der FC Jengen – letztlich auch verdient.

Vorrunde in Mindelheim

Gleich im ersten Spiel schien der TSV Mindelheim da weitermachen zu wollen, wo er in der Freiluftsaison aufgehört hat: Gegen den SV Mattsies feierte der Spitzenreiter der Kreisliga Mitte einen 5:0-Auftaktsieg. Das war es dann aber auch mit der Herrlichkeit. Gegen Türkiyemspor Mindelheim (0:3) und den FC Jengen (0:2) setzte es prompt zwei Niederlagen, die das vorzeitige Aus bedeuteten.
Besser machte es in der zweiten Vorrundengruppe der Tabellenzweite der Kreisliga Mitte: Der TSV Kammlach startete zwar mit einer 0:1-Niederlage gegen den FC Loppenhausen, sicherte sich dann aber durch zwei Siege gegen Gastgeber FC 98 Auerbach/Stetten (2:0) und SC Untrasried (2:1) doch noch das Halbfinalticket. Dort wartete Türkiyemspor Mindelheim. Der Kreisklassist hatte sich mit der makellosen Bilanz von drei Siegen (2:0 gegen FC Jengen, 3:0 gegen TSV Mindelheim und 2:0 gegen SV Mattsies) und 7:0 Toren für das Halbfinale qualifiziert. Die Partie gegen den TSV Kammlach sollte schließlich auch das Highlight des Turniers werden: Zwei technisch versierte Mannschaften zeigten ein schnelles, spannendes und zuweilen hitziges Spiel. Die Kammlacher Führung erzielte Peter Müller, und sorgte so in der Halle erstmals für Stimmung. Die wurde im Lauf des Turniers weiter angeheizt, etwa nach der Auseinandersetzung zwischen Reha Celikel und Christoph Theis. Doch die Schiedsrichter hatten diese schnell im Griff. Als dann Matthias Heinzelmann das 2:0 erzielte, war der Sieg des Kreisligisten perfekt.
Im zweiten Halbfinale standen sich der FC Loppenhausen, der sich in der Gruppe B Platz eins dank des besseren Vergleichs gegen den TSV Kammlach geholt hatte, und der FC Jengen gegenüber. Die Ostallgäuer, die erstmals in Mindelheim am Start waren, gingen früh in Führung und legten einen weiteren Treffer zum 2:0 nach. Zwar kam der FC Loppenhausen noch zum Anschlusstreffer, doch kurz darauf machte Jengen mit dem 3:1 den Sack zu.
Damit sind der TSV Kammlach und der FC Jengen am 5. Januar im Allgäuer Finale in Kempten vertreten und spielen dort um einen von zwei Startplätzen für das schwäbische Hallenfinale am 11. Januar in Günzburg.

Vorrunde in Babenhausen

Überraschung in Babenhausen: Der Landesligist SV Egg und der Unterallgäuer Futsal-Meister der Vorsaison, der TSV Ottobeuren, sind in der Gruppenphase des Vorrundenturniers bereits ausgeschieden. Stattdessen standen sich beim Vorrundenturnier in Babenhausen der SV Lachen und Gastgeber TSV Babenhausen sowie der FC Viktoria Buxheim und der FC Hawangen gegenüber. Die beiden Tickets für die Allgäuer Endrunde haben sich schließlich der SV Lachen (3:2 gegen Gastgeber Babenhausen) und der FC Hawangen (4:1 gegen Viktoria Buxheim) geholt.

Vorrunde in Marktoberdorf

Das Maß aller Dinge war der 1. FC Sonthofen: Der Bayernligist gewann nicht nur alle drei Gruppenspiele, sondern zeigte mit einem Torverhältnis von 13:1, dass auch bei kleinen Futsal-Toren eine Menge Treffer erzielt werden können. Im Halbfinale trafen die Sonthofener dann auch den FSV Marktoberdorf – und machten weiter, wo sie aufgehört hatten. Mit 5:2 wurde der Gastgeber besiegt. Im zweiten K.o.-Spiel setzte sich der SSV Wildpoldsried torreich mit 6:0 gegen den 1. FC Biessenhofen-Ebenhofen durch und folgt so dem 1. FC Sonthofen zur Allgäuer Endrunde.

Mehr Lokalsport gibt es unter www.mindelheimer-zeitung.de

Aufrufe: 022.12.2019, 20:14 Uhr
Mindelheimer Zeitung / Axel SchmidtAutor

Verlinkte Inhalte