Yoshua Lüdtke (re.) mit seiner Auszeichnung.
Yoshua Lüdtke (re.) mit seiner Auszeichnung. – Foto: FC Internationale

„Viel Vertrauen“: Yoshua Lüdtke macht Internationale alle Ehre

Der Stürmer trifft weiterhin regelmäßig und erhält zudem den „FairPlay“-Preis verliehen

Yoshua Lüdtke ist die eingebaute Torgarantie für den FC Internationale. Auch in seinem erst dritten Herrenjahr war er auf dem besten Weg eine zweistellige Torausbeute zu generieren. Doch nicht nur sportlich befindet sich der junge Angreifer auf der Überholspur.
Auch in Sachen FaiPlay spielt der im Sommer 2019 vom BFC Preussen gekommene Yoshua Lüdtke in einer großen Liga. Im Pflichtspiel gegen den TSV Rudow II lief der Angreifer auf das gegnerische Tor zu. Als er im Strafraum plötzlich am Boden lag, vernahm er einen Pfiff des Schiedsrichter. Noch bevor dieser aber auf Elfmeter und rot für den gegnerischen Verteidiger zeigen konnte, richtete sich Lüdtke auf und erklärte dem Schiedsrichter, dass er nur ausgerutscht sei. Von der Fairness beeindruckt ließ der Unparteiische die Partie weiter laufen.

Der FC Internationale brachte seine 2:0 Führung über die Bühne und holte die drei Punkte. Noch vor dem Lockdown wurde dem Stürmer vor der Partie gegen die VSG Altglienicke II durch den Leiter Spielbetrieb des Berliner Fußball-Verbands, Joachim Gärtner, der Fairness-Award des Deutschen Fußball-Bund übergeben.

Für den Stürmer eine große Auszeichnung, die ihn aber nicht abheben, sondern nur noch härter Arbeiten lässt. Mit seinem FC Internationale hatte er zu Saisonbeginn dort angeknüpft, wo man vor dem ersten Lockdown aufgehört hatte: mit Siegen. 12 Punkte aus vier Spielen konnten nur durch das vorzeitige Ausscheiden im AOK-Landespokal gegen den Nordberliner SC getrübt werden. Trotzdem ist Lüdkte zufrieden: "Ein Stück weit motiviert uns auch die vergangenen Saison. Da hatte keiner mit uns gerechnet, dann kam leider Corona dazwischen. Wir wollten uns und auch den anderen Beweisen, dass das kein Zufall war. Dafür kommen immer viele zum Training, sind motiviert, hängen sich rein. Wir sind noch jung und entwickeln uns immer weiter."


Unter Druck setzt sich aber auch aufgrund der Siegesserie beim FC Internationale niemand. "Mit vier Siegen im Rücken wäre das Spiel gegen Stern Britz natürlich zu einem guten Zeitpunkt gekommen, daher kam die Pause schon etwas ungelegen. Wir werden das beste draus machen und uns in der Pause top vorbereiten. Wir haben aber keinen Druck. Wir denken von Spiel zu Spiel und werden am Ende sehen, wohin der Weg führt."

Auch für seine persönlich starken Leistungen mit bereits acht Toren aus vier Ligaspielen kann Lüdtke erklären: "Die Mannschaft und die Trainer geben mir viel Vertrauen. Ausruhen auf den Leistungen kann ich mich aber nicht, weil der Konkurrenzkampf innerhalb der Mannschaft groß ist und der nächste Spieler schon bereit stehen würde."
Aufrufe: 020.11.2020, 23:20 Uhr
FuPa Berlin / mp Autor

Verlinkte Inhalte