Jetzt für Merseburg am Ball: Nikola Odovic (in rot-blau) 2014 noch in Diensten des VfL   F: Rinke
Jetzt für Merseburg am Ball: Nikola Odovic (in rot-blau) 2014 noch in Diensten des VfL F: Rinke

Ein emotionales Wiedersehen

Vorschau: Der 4. Spieltag +++ VfL Halle 96 begrüßt Merseburg +++ Halberstadt muss nach Markranstädt +++ Sandersdorf trifft auf Jena II +++ Derby in Barleben +++ Absage in Leipzig

Drei Begegnungen eröffnen am Freitagabend den 4. Spieltag der Oberliga Süd. Nachdem die Mannschaften am zurückliegenden Wochenende in den jeweiligen Landespokal-Wettbewerben gefordert waren, kehrt nun für alle wieder der Liga-Alltag ein. Gleich die erste Partie des Wochenendes birgt jede Menge Emotionen in sich, da viele Akteure und der Cheftrainer des Liga-Neulings SV Merseburg 99 an ihre alte Wirkungsstätte beim VfL Halle 96 zurückkehren. Auch der Regionalliga-Absteiger VfB Germania Halberstadt ist bereits am Freitag unter Flutlicht gefordert.

Neben 99-Trainer Farih Kadic haben außerdem noch Tom Butzmann, Frunsik Hovhannisyan, Pascal Dos Santos Coelho, Melvin Gohlke, Stephan Neigenfink und Nikola Odovic eine blau-rote Vergangenheit beim VfL Halle 96. Nun kehren sie im Trikot des Aufsteigers aus Merseburg am Freitagabend ins HWG-Stadion am Zoo zurück. "Es ist für mich natürlich ein emotionales Spiel. Auch für meine Jungs, die beim VfL gespielt haben, ist es etwas Besonderes. Das hat man unter der Woche schon im Training gesehen, dass alle gegen 96 von Beginn an auflaufen wollen", so Kadic vor der Begegnung gegen seinen alten Verein. Die sportliche Ausgangsituation ist klar. Die Hausherren kassierten bis dato in der laufenden Spielzeit drei Niederlagen und haben aktuell die rote Laterne inne. Der Liga-Neuling reist noch ungeschlagen als Favorit nach Halle und könnte mit einem Sieg zumindest bis Sonntag die Tabellenspitze übernehmen. "Für mich zählt einzig der Wettkampf und weniger das Prestige gegen den VfL. Wir möchten in der Liga weiter ungeschlagen bleiben und wollen natürlich das Spiel für uns entscheiden" blickt der 99-Coach voraus.

Halberstadt zu Gast beim "angeschlagenen Boxer"

Auch der VfB Germania Halberstadt ist in der neuen Saison noch ohne Niederlage und gastiert nun beim SSV Markranstädt. Die Sachsen kassierten nach dem Umbruch im Sommer bislang nur Niederlagen in der Liga und schieden zuletzt nach einem 1:8-Debakel gegen den Chemnitzer FC aus dem Sachsenpokal aus. "Ein solcher Gegner ist sicherlich nicht zu unterschätzen. Wir treffen auf einen angeschlagenen Boxer und müssen absolut konzentriert zu Werke gehen. In Markranstädt gilt es für uns, den Reifeprozess der letzten Wochen voranzubringen. Wir wollen das Spiel gewinnen, müssen aber wie schon gegen Jena geduldig bleiben", sagt Halberstadts Sportdirektor Kevin Meinhardt. Ebenfalls am Freitag unter Flutlicht begrüßt Union Sandersdorf die Zweitvertretung des FC Carl Zeiss Jena. Beide Kontrahenten wollen nach den zuletzt erlittenen Pleiten wieder in die Erfolgsspur zurückfinden.


Im letzten Jahr trennten sich Barleben (in schwarz) und Bernburg torlos F: Olaf Sankat

Sachsen-Anhalt-Derby in Barleben

Tags darauf stehen sich am Barleber Anger der gastgebende FSV und Askania Bernburg im Sachsen-Anhalt-Derby gegenüber. Die Tabellennachbarn starteten jeweils mit einem Sieg und zwei Niederlagen ins neue Spieljahr und zogen in der Vorwoche mühevoll ins Achtelfinale des Landespokals ein. Dabei gelang Barleben erst im Elfmeterschießen der Einzug in die nächste Runde, "trotzdem haben wir in Wernigerode überlegen agiert, waren aber in der Schlussphase zu unkonzentriert. Wir sind spielerisch aber noch nicht auf dem Level der letzten Saison und uns fehlt in der vordersten Reihe noch die Durchschlagskraft", bewertet Mario Middendorf , Trainer des FSV, die aktuelle Situation. Gegen Bernburg weiß der Übungsleiter um die Schwere der Aufgabe: "Askania ist zwar punktgleich mit uns, hatte aber mit Bischofswerda und Inter Leipzig zwei starke Gegner zum Auftakt. Sie besitzen routinierte Spieler in ihren Reihen und zudem noch eine hohe Qualität. Wir müssen in erster Linie aber auf uns schauen, hinten gut stehen und Fehler vermeiden."

Das für Samstag angesetzte Stadtderby zwischen dem FC International und der BSG Chemie Leipzig wurde seitens des NOFV aus Sicherheitsbedenken abgesagt. Am Sonntag komplettieren Gera und Rudolstadt im thüringischen Derby den 4. Spieltag. Hier alle Paarungen in der Übersicht:

VfL Halle 1896 - SV Merseburg 99 (Fr 18:00)

Schiedsrichter: Max Bringmann (Bad Lausick)

SG Union Sandersdorf - FC Carl Zeiss Jena II (Fr 18:30)

Schiedsrichter: Christopher Gaunitz (TSV Böhlitz)

SSV Markranstädt - VfB Germania Halberstadt (Fr 19:00)

Schiedsrichter: Marko Wartmann (Großvargula)

FC International Leipzig - BSG Chemie Leipzig abgesagt

Schiedsrichter: Keine Angabe

FSV Barleben - TV Askania Bernburg (Sa 14:00)

Schiedsrichter: Konrad Götze (Martinroda)

SV Schott Jena - Brandenburger SC Süd 05 (Sa 14:00)

Schiedsrichter: Michel Franke (FSV Zwickau)

Bischofswerdaer FV - VFC Plauen (Sa 14:00)

Schiedsrichter: Robin Enkelmann (Blankenburg)

BSG Wismut Gera - FC Einheit Rudolstadt (So 14:00)

Schiedsrichter: Tim Kohnert (Ballenstedt)

Werde Teil der FuPa-Familie:

https://www.fupa.net/berichte/mitmachen-macht-fupa-so-besonders-296952.html

Die Spiele Deines Vereins im Liveticker präsentieren:

https://www.fupa.net/berichte/der-liveticker-das-herzstueck-von-fupa-431754.html

FuPa gibt es jetzt auch als App:
https://www.fupa.net/berichte/fupa-app-runterladen-und-loslegen-263792.html

FuPa Sachsen-Anhalt auf Facebook:
https://www.facebook.com/fupasachsenanhalt





Aufrufe: 08.9.2016, 14:31 Uhr
Robert KeglerAutor

Verlinkte Inhalte