– Foto: Rene Vigneron

Am Mittwoch startet das Viertelfinale im Hessenpokal

Vier Hessenligisten und vier Regionalligisten befinden sich noch im Teilnehmerfeld des Hessenpokals. Es gibt also keine klaren Favoriten oder Außenseiter, die hessischen Fußballfans dürfen sich auf spannende Begegnungen mit dem großen Ziel freuen: Den Hessenpokal und die Eintrittskarte in den DFB-Pokal-Wettbewerb in den Händen zu halten!

Am Mittwoch empfängt der FSV Fernwald die Offenbacher Kickers. Fernwald steht auf Platz acht der Tabelle der Aufstiegsrunde der Hessenliga und nimmt den Schwung aus dem 5:2-Sieg gegen TuS Dietkirchen mit. Auch der OFC hat am Wochenende einen dreifachen Punktgewinn bei Schott Mainz gefeiert und sich damit auf Rang zwei der Tabelle vorgeschoben.

Eintracht Stadtallendorf könnte zum Regionalliga-Rückkehrer werden, die Mannschaft steht aktuell auf dem Spitzenplatz der Aufstiegsrunde der Hessenliga. Das 4:0 gegen Hessen Dreieich am Wochenende unterstrich diese Ambitionen. Gegner TSV Steinbach Haiger ist aber nicht minder Aufstiegslaune, das Team rangiert aktuell aus Regionalliga-Rang drei, einen Punkt hinter dem OFC.

Das dritte Spiel des Mittwochabend ist ein reines Regionalliga-Duell, der FSV Frankfurt trifft auf Hessen Kassel. Die Schwarz-Blauen vom Bornheimer Hang haben jüngst eine Trainerrochade durchgeführt, mit Tim Görner sitzt ein junges Trainertalent mit Vorerfahrungen als Co-Trainer und Jugendtrainer an der Seitenlinie. Sein Debüt war mit einem 2:0-Erfolg in Balingen erfolgreich. Hessen Kassel spielt eine sehr solide Saison, steht auf Platz acht und kann damit beruhigt für die nächste Regionalliga-Saison planen.

Am 14. April treffen um 17.30 Uhr die beiden Hessenliga-Teams Bayern Alzenau und SG Barockstadt Fulda-Lehnerz aufeinander.

Das Viertelfinale im Überblick:

FSV Fernwald - Kickers Offenbach
Stadtallendorf - TSV Steinbach Haiger
FSV Frankfurt - KSV Hessen Kassel
Alzenau - Barockstadt (14. April)

Aufrufe: 023.3.2022, 14:13 Uhr
HFV/redAutor