Rainer Koch zeigt sich enttäuscht über die Beschlüsse.
Rainer Koch zeigt sich enttäuscht über die Beschlüsse. – Foto: Imago/MIS

Rainer Koch: „Sport im Verein ist besser als wilde Partys in Parks“

„Fußballspielen unter freiem Himmel ist kein Pandemietreiber“

Die Enttäuschung ist noch unüberhörbar, wenn Rainer Koch, Präsident des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) aus Poing, die Ergebnisse der Bund-Länder-Konferenz für den Basis-Fußball im Freistaat einordnet:

Landkreis – „Die Beschlüsse sind im Wesentlichen von Verboten gekennzeichnet. Wir alle hätten uns vielmehr Lösungen gewünscht (...) – und zu diesem Leben gehört der Sport und damit der Amateurfußball. Wir haben diese Lösungen übrigens nicht erst seit gestern. Sie liegen auf dem Tisch und sind erprobt.“

Dabei sei die Botschaft, dass gerade alle in den Vereinen mit den längst etablierten Hygienekonzepten fixer Teil der Lösung sind, nach über einem Jahr in der Krise noch nicht bei allen angekommen: „Sport im Verein mit gewissenhafter Kontaktnachverfolgung ist besser als wilde Partys in den Parks. Da gibt es keine zwei Meinungen“, so Koch: Alle bisherigen Erkenntnisse weisen darauf hin, dass das aktive Fußballspielen unter freiem Himmel kein Pandemietreiber ist und die Ansteckungsgefahr auf dem Spielfeld minimal ist. Speziell für Kinder und Jugendliche tragen regelmäßige Bewegungsangebote im geschützten Vereinsumfeld zur körperlichen und seelischen Gesundheit bei.“

(mm)

385 Aufrufe30.3.2021, 08:21 Uhr
Münchner Merkur (Süd) / Redaktion Münchner MerkurAutor

Verlinkte Inhalte