Paul Reischl (2.v.l.) spielt eine sehr starke Runde für den FC.
Paul Reischl (2.v.l.) spielt eine sehr starke Runde für den FC. – Foto: Klaus Reischl

Ein Wiedersehen der besonderen Art

Kreisklasse A Sinsheim +++ Der FC Eschelbronn begrüßt seinen ehemaligen Trainer am Sonntag

Sie stehen nach wie vor in regem Kontakt, die beiden Trainer des FC Eschelbronn und des SV Rohrbach/S. II. Die Frauen sind ebenfalls miteinander befreundet, die Franks wohnen in Eschelbronn, es kommt also zu einem Duell mit angenehmen Vorzeichen. Drei Punkte will aber trotzdem jeder einfahren.

"Wir freuen uns sehr darauf, haben einen Lauf und hoffen selbstverständlich, diesen am Sonntag fortführen zu können", erklärt Andreas Dinkel, Trainer des FC Eschelbronn. Der 33-Jährige ist seit dieser Runde alleinverantwortlich für den A-Ligisten, letztes Jahr führte er dieses Amt gleichberechtig mit Frank aus. Überraschen werden sich die beiden also nicht wirklich können, wobei der ehemalige Coach das vergangene Wochenende nutzte, um zu spionieren. "Heiko hat bei unserem Spiel samstags in Angelbachtal zugeschaut", sagt Dinkel. Dabei hat der Rohrbacher Trainer eine sehr starke Eschelbronner Elf gesehen, die einen verdienten 4:0-Auswärtssieg eingefahren hat. "Wir haben in die Offensive wie auch in die Defensive an sehr gutes Umschaltspiel an den Tag gelegt", zeigte sich der FC-Coach zufrieden und nutzte den folgenden freien Sonntag, um einen entspannten Familientag zu verbringen.

Auf und neben dem Platz ist Dinkel die Gallionsfigur auf dem Kallenberg, er geht voran und hat seine Truppe in den vergangenen Wochen aus dem Tabellenkeller bis ins obere Mittelfeld geführt. Vorbei ist die zähe Anfangsphase, in der für den FC beinahe überhaupt nichts zusammenlief. Aufgrund des Klubhaus-Umbaus mussten die ersten drei Begegnungen auswärts ausgetragen und verstärkt durch einen großen personellen Aderlass gingen selbige allesamt verloren. Der Coach ist froh darüber diese Phase überstanden zu haben: "Da hatten wir wirklich viele Urlauber und auch Verletzte, was sich mittlerweile gedreht hat. Der Kader ist komplett fit bis auf eine schwerwiegende Verletzung. Die Jungs haben von Woche zu Woche besser verstanden, was ich von ihnen will und das merkt man nun an den Ergebnissen."

Was Eschelbronn schon immer auszeichnet, ist die mannschaftliche Geschlossenheit. Dazu gesellt sich diese Runde mit Paul Reischl ein überragender Kicker, der vermutlich in der Form seines Lebens ist. Der Kapitän hat in sieben Partien bereits elf Tore erzielt. Fehlt er auf dem Platz, fehlt dem FC das Herz. Bei Türkspor Eppingen (3:8-Niederlage) und in Adelshofen (1:3-Niederlage) war der 24-Jährige nicht mit dabei. Sein Trainer lobt ihn in höchsten Tönen: "Paul gehört zu den besten Spielern der gesamten Liga. Bis zu dieser Saison ist er vielleicht ein wenig unterm Radar geflogen, weil er nicht so viele Tore geschossen hat. Nun hat er aber schon mehr Treffer erzielt als in den vergangenen Jahren." Seit der D-Jugend kennt Dinkel seine hängende Spitze ganz genau – er war damals schon sein Trainer.

Am Sonntag wird vermutlich wieder viel auf Reischl ankommen. Aber auch die komplette Mannschaft ist in einer starken körperlichen Verfassung. Das ist zu einem gewissen Teil der Verdienst von Heino Wallenwein, der Dinkel bei der Trainingsarbeit unter die Arme greift und sich um fitnessspezifische Inhalte kümmert. 90 intensiven Minuten plus x steht also nichts im Wege am Sonntagnachmittag ab 15.30 Uhr auf dem Kallenberg.

Aufrufe: 022.10.2021, 16:00 Uhr
red.Autor