Vilslern gewinnt Landkreisderby und sichert damit den Klassenerhalt

Ergolding
1:3
Vilslern
In einem umkämpften und temporeichen Derby behielten die Vilstalterinnen die Oberhand und konnten am Ende einen verdiendten 3 : 1 Erfolg verbuchen. Mit nun 18 Punkten kann man nicht mehr absteigen und somit für ein weiteres Jahr in BOL planen. Aber auch Ergolding dürfte trotz der Niederlage kaum mehr in Schwierigkeiten kommen, so dass auch die Landshuter Vorstädter ihre Planungen vorantreiben können. Für beide Vereine, die für ihre tolle Nachwuchsarbeit bekannt sind, ein ganz wichtiger Schritt.

Vilslern musste einige Stammspielerinnen ersetzen, konnte aber auf sehr gute Nachrückerinnen setzen, die ihre Sache mehr als gut gemacht haben. Ohne langes Abtasten ging es gleich zur Sache und beide Teams suchten den Weg zum Tor. So belohnten sich die Gastgeberinnen durch genaues und zielgerichtetes Passspiel in der 20. Spielminute mit der überraschenden 1 : 0 Führung. Doch Vilslern zeigte sich nicht geschockt und drängte vehement auf den Ausgleich. Nur vier Minuten nach der Führung folgerichtig auch der Ausgleich. Carina Gröschl setzte einen hohen Ball gekonnt in die lange Ecke zum Ausgleich - feines Tor. Ergolding zeigte sich keineswegs geschockt und versuchte durch körperbetontes Spiel erneut in Führung zu gehen. Doch gelang dies Vilslern. Ein schnell ausgeführter Freistoß von Carina Gröschl auf Diana Manhart hebelte die komplette Abwehr aus und der Rückpasse von Diana Manhart war ein gefundenes Fressen für Laura Härtl, die in Mittelstürmermanier den Ball ins Netz nagelte. Spiel gedreht. Die Pausenführung war nicht unverdient.

Nach dem Wechsel nahmen die Gäste das Heft in die Hand. Die umsichtige Abwehr um Julia Seisenberger und Franzi Sedlmeier ließen nichts mehr zu und sorgten für einen ruhigen Nachmittag für Sabrina Perseis im Gästetor. Mehrere erfolgreiche Angriffe wurden leider zurückgepfiffen, so dass es bis zur 73. Spielminute dauerte ehe sich Steffi Huber alleine auf den Weg zum Ergoldinger Tor machte. Per Notbremse wurde sie zu Fall gebracht. Leider ließ der Schiri jegliche Konsequenz vermissen und zeigte nicht mal den gelben Karton. "Ist ja nur Frauenfußball, da brauchts die Karte nicht", so Originalton von Hoersten. Darüber regte sich der Trainer der Lerner vehement auf und wurde daher des Platzes verwiesen - hier zeigte er die notwendige Konsequenz. Doch zeigten die Lerner Mädels eine Trotzreaktion und verwandelten den Freistoß direkt zur umjubelten 3 : 1 Führung. Die Messe war gelesen und das Spiel unter Dach und Fach. Verdient drei Punkte geholt und den Deckel auf eine mehr als außergewöhnliche Saison drauf gepackt.

Anmerkung: Schiedsrichter wie Herr von Hoersten tuen den Frauenfußball nicht gut. Jede Spielerin will gerecht behandelt und ernst genommen werden. Leider war dies heute wie schon in vielen anderen Spielen vorher nicht der Fall. Zwar muss ich mich als Trainer auch im Griff haben aber leider geht mir bei teilweise vorsätzlichen Fehlentscheidungen, "alles was der Trainer da draußen sagt, pfeife ich eh nicht", so von Hoersten, auch der Hut hoch. Fehlentscheidungen gehörden zum Fußball genauso wie vergebenen Torchancen und Foulspiele - nur fehlende Ernsthaftigkeit und Vorsatz geht gar nicht.
79 Aufrufe25.10.2020, 14:26 Uhr
Anton KoflerAutor

Verlinkte Inhalte