Auch der VfB Krieschow als ranghöchster Amateurverein der Lausitz (hier Colin Raak/r. im Duell mit Halle) musste lange mit dem Training aussetzen.
Auch der VfB Krieschow als ranghöchster Amateurverein der Lausitz (hier Colin Raak/r. im Duell mit Halle) musste lange mit dem Training aussetzen. – Foto: Bernd Choritz

Wer darf? Wer nicht? Verwirrung um Trainingsstart im Amateursport

Training ist vereinzelt wieder möglich.

Endlich wieder mit dem Team trainieren! Seit diesem Montag sind auch in Brandenburg einige Corona-Beschränkungen gelockert. Vor allem im Fußball gibt es dabei jedoch wichtige Dinge zu beachten. Der Landesverband sieht weiteren Klärungsbedarf.

Nachdem einige Corona-Beschränkungen seit diesem Montag gelockert sind, freuen sich auch die Amateurfußballer in Brandenburg auf die Rückkehr in den Trainingsbetrieb. Endlich wieder als Team auf den Rasen gehen, endlich wieder gemeinsam kicken. Die Sehnsucht nach dem Ball ist riesengroß. Immerhin dauert der zweite Lockdown jetzt schon seit November 2020 an. „Derzeit trainieren wir nur individuell im Athletikbereich. Aber unser Wunsch nach dem Training als Team ist natürlich sehr, sehr groß. Ich denke, das sehen alle meine Trainer-Kollegen so“, sagt Toni Lempke vom VfB Krieschow. Auch in der Oberliga Süd ruht der Ball schon seit über vier Monaten. Die Vereine stehen in den Startlöchern. Einige wollen schon in dieser Woche loslegen. Aber was ist mit den neuen Lockerungen jetzt erlaubt? Und was ist weiterhin verboten? Die neue Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg – es ist mittlerweile die siebte – beinhaltet auch Regelungen für den Amateur- und Freizeitsport. Dennoch gibt es einige Verwirrung in Brandenburg. Zumal beim Fußball und auch bei den anderen Sportarten zwischen dem Training von Kindern und dem Training von Erwachsenen unterschieden werden muss. Woran der FLB appelliert und welche Altersgruppen aktuell trainieren dürfen erfahrt ihr auf LR-Online.de
Aufrufe: 8.3.2021, 18:30 Uhr
Frank Noack/LR-Online.deAutor

Verlinkte Inhalte