Vor dem Pokalduell mit der SG Struth/Diedorf absolvierte Einheit Rudolstadt einen ersten Test in Neustadt/Orla.
Vor dem Pokalduell mit der SG Struth/Diedorf absolvierte Einheit Rudolstadt einen ersten Test in Neustadt/Orla. – Foto: © Achim Freund

Zwei erfolgreiche Re-Starts am Samstag

Am Samstag kam der Autor in den Genuss von gleich zwei so genannten Re-Starts.

Während die 1. Mannschaft des FC Einheit nach mehr als sieben Monaten coronabedingter Zwangspause erstmals wieder auf dem Platz stand und beim SV Blau-Weiß 90 Neustadt/Orla ein Testspiel bestritt, lud das Theater Rudolstadt am Abend, ebenfalls nach unfassbar langem Lockdown, auf die Freilichtbühne der Heidecksburg zur Premiere „Komm ins Offene“ ein.

BERICHT von H. Gerlach // FC Einheit Rudolstadt

Neustadt/O.
0:5
Rudolstadt
Um es vorweg zu nehmen. Beide Veranstaltungen verliefen erfolgreich. Was nicht wirklich überrascht. Schließlich traten die Rudolstädter Kicker gegen einen um zwei Klassen niedriger spielenden Kontrahenten an. Und auch Aufführungen des Rudolstädter Theaters sind seit jeher ein Garant für Qualität. Daran kann auch eine lange Unterbrechung nichts ändern.

Aber zurück zum Fußball. Hier einigten sich beide Mannschaften darauf, drei Mal 30 Minuten zu spielen. Der Oberligist übernahm vom Anpfiff weg die Initiative und gab sie bis zum Schlusszeichen des jungen Unparteiischen aus Jena, dem es beide Mannschaften leicht machten, nicht wieder ab.

Schon nach sieben Minuten war der Gast zu vier Eckstößen gekommen. Wenig später (11.) stand Abwehrspieler Georg Kaiser richtig, als eine Freistoßeingabe von Marco Riemer in den Strafraum segelte und die Neustädter Hintermannschaft nicht klären konnte. Danach schraubte der Oberligist das Eckenverhältnis weiter in die Höhe und kam zu Chancen. Doch es blieb nach dem 1. Drittel, in dem der Landesklassist nicht einmal gefährlich in die Einheit-Torzone kam, bei einem Treffer.

Auch nach der kurzen Pause blieb Rudolstadt am Drücker, Nachdem Bahner mit einem Strafstoß – zuvor wurde Sven Rupprecht gefoult – am SV-Keeper scheiterte (39.), machte es sein Kapitän wenig später besser (49.) und traf vom Punkt. Rupprecht vollendete danach einen gelungenen Angriff der Saalestädter (52). Und als es wiederum eine nicht regelkonforme Situation im Neustädter Strafraum gab, musste der Referee erneut Elfmeter pfeifen. Riemer verwandelte abermals sicher (60.). Kurz zuvor waren die Blau-Weißen zu ihrer ersten guten Möglichkeit, die sie aber nicht nutzen konnten, gekommen. Max Bresemann kratzte den 18-Meter-Schuss von Maxim Engler aus dem unteren Eck (59.).

Auch in den letzten 30 Minuten das gewohnte Bild – die Einheit beherrschte Spiel und Gegner und arbeitet sich zahlreiche Gelegenheiten heraus. Doch damit ging man recht fahrlässig um. Zudem verpassten die Oberligakicker in günstigen Situationen den richtigen Moment des Abspiels, so dass die Assistenten an den Linien mit Abseitsentscheidungen gut zu tun bekamen.

Fast mit dem Schlusspfiff war der ehrgeizige Torjäger Benjamin Bahner dann nach einigen vergeblichen Versuchen doch noch erfolgreich und netzte zum Schlussstand ein. „Ein guter Test“, brachte FC-Coach Holger Jähnisch sein Statement auf den Punkt, wobei er weder das Ergebnis noch die Vorstellung seiner Schützlinge überbewerten wollte.

Übrigens gab es noch eine Gemeinsamkeit von Fußball und Theater: Beide Formationen auf Spielfeld und Bühne bestanden aus elf Personen. Wenn das mal kein Zufall war...

Aufrufe: 015.6.2021, 06:00 Uhr
FC Einheit RudolstadtAutor

Verlinkte Inhalte