Gersthofens Torhüter Jürgen Engelleiter kann den Elfmeter halten, den der Garmischer Stefan Durr (rechts) viel zu schwach getreten hat.
Gersthofens Torhüter Jürgen Engelleiter kann den Elfmeter halten, den der Garmischer Stefan Durr (rechts) viel zu schwach getreten hat. – Foto: Oliver Rabuser

Gersthofen nimmt den Dreier mit

TSV gelingt Auswärtssieg, weil Garmisch viel liegen lässt +++ Nördlingen kann doch noch gegen ein Top-Team gewinnen +++ Aystetten beendet die Horrorserie

Wochenlang mühte sich der SV Cosmos Aystetten vergeblich und konnte trotzdem nicht gewinnen. Beim FV Illertissen II endete die Horrorserie nun, die Aystetter durften im Abstiegskampf der Landesliga Südwest einen 1:0-Erfolg bejubeln. Genauso wie der Lokalrivale TSV Gersthofen, der gar nicht so recht wusste, wie er zum Dreier beim 1. FC Garmisch-Partenkirchen kam. Die Punkte nimmt der Aufsteiger aber gerne mit. Der TSV Nördlingen hat das Verfolgerduell gegen den TSV Gilching mit 3:1 für sich entschieden und ist damit wieder bis auf zwei Zähler an Spitzenreiter 1. FC Sonthofen herangerückt, der beim SV Bad Heilbrunn nicht über ein 1:1 hinauskam.

Garmisch-P.
0:1
Gersthofen

Mit einem nicht alltäglichen Auswärtserfolg kehrte der TSV Gersthofen vom 1. FC Garmisch-Partenkirchen zurück. Letztlich führten eine starke Torhüterleistung, die Begeisterung für die eigene Defensive sowie ein Sonntagsschuss zur überraschenden Volte in einer zuvor eher einseitigen Begegnung.
Gerhard Hildmann wusste, wohin der erste Weg nach Spielende führte. Zum leicht depressiven Garmischer Trainerkollegen Christoph Saller, der die Welt für einige Momente nicht so wirklich verstand. Wie zum Henker konnte seine Elf lediglich als zweiter Sieger aus dieser Partie gehen? Saller schnaufte kurz durch, gab dann die Antwort selbst: „Wir brauchen nicht zu diskutieren, wenn wir solche Dinger nicht machen.“ Nach warmen Worten und Schulterklopfen, kehrte Hildmann zu den Seinen zurück: Fast etwas peinlich berührt, so zumindest die Mimik. „Wenn der Gegner seine Chancen nicht macht, musst du das annehmen“, kommentierte der TSV-Coach den äußerst schmeichelhaften Erfolg. „Wir haben Glück gehabt und ein schönes Tor geschossen“, kramte Hildmann die für sein Team sprechenden Argumente hervor. „Und leidenschaftlich verteidigt“, ergänzte er. Ibrahim Neziri war nach knapp einer Stunde der maßgebliche Moment vorbehalten. Er traf aus 25 Metern unhaltbar zum 1:0. Zuvor und danach allerdings hatten die Gersthofer bange Momente zu überstehen. So verursachte etwa Manuel Rosner einen Strafstoß. Allerdings schoss Kapitän Stefan Durr zu zaghaft in die Fangarme von TSV-Keeper Jürgen Engelleitner. (or) Lokalsport Labo
Schiedsrichter: Sascha Voglgsang (Reichenberg) - Zuschauer: 185
Tor: 0:1 Ibrahim Neziri (57.)
Bes. Vorkommnis: Stefan Durr (FC Garmisch-Partenkirchen) scheitert mit Foulelfmeter an Torwart Jürgen Engelleiter (38.)

Ehekirchen
1:1
VfB Durach

Der FC Ehekirchen hat im Kellerduell gegen den VfB Durach einen Sieg knapp verpasst. Zwar führten die Panknin/Schröttle-Schützlinge nach einem Tor von Christoph Hollinger, doch mussten sie in der 86. Minute den Gegentreffer zum 1:1 hinnehmen.
Hatte Pascal Schittler in der ersten Halbzeit bei einem Freistoß noch den Pfosten getroffen, gingen die Ehinger nach dem Seitenwechsel in Führung. Bei einer Flanke von Julian Hollinger verlängerte Matthias Rutkowski den Ball auf Christoph Hollinger, der die Kugel zum 1:0 ins Kreuzeck schlenzte. Ein paar Zeigerumdrehungen später hatte Ehekirchen die große Chance, auf 2:0 zu erhöhen. Julian Hollinger jagte den Ball aus kurzer Distanz über die Kiste. Auch Rutkowski hätte erhöhen können. Er zog nach einer Flanke von Astrit Topalaj im Strafraum ab, doch erneut blieb Julian Methfessel Sieger (76.). So aber blieb der VfB Durach im Spiel und durfte in der Schlussphase den Ausgleich bejubeln. Nach einer Flanke konnte Timo Hössl den Ball über die Linie bugsieren. (bis) Lokalsport NR
Schiedsrichter: Franz-Josef Möller (München) - Zuschauer: 125
Tore: 1:0 Christoph Hollinger (55.), 1:1 Timo Hössl (86.)

Illertissen II
0:1
Aystetten

Viele Steine fielen den Verantwortlichen und den Spielern des SV Cosmos Aystetten hörbar vom Herzen, als die Partie beim FV Illertissen II abgepfiffen war. Nach zehn Spielen ohne Erfolgserlebnis konnten die Schützlinge von Trainer Marco Löring ihren Negativlauf mit einem 1:0-Sieg stoppen. „Das war so wichtig“, schnaufte nicht nur der Trainer durch. „Endlich haben wir uns mal für unseren Aufwand belohnt.“
Die Illertisser hatten zwar die besseren Chancen, vergaben diese aber etwas überhastet. Und hinten ließen sich Regionalliga-Reservisten von David Djajic überlaufen, der von der Grundlinie aus den Ball zu Yildirim Dönmez brachte - und prompt stand es 0:1. In der 42. Minute traf Dejan Mijailovic bei einem Freistoß sogar noch den Pfosten des FVI-Tores.
Nach der Pause machten die Illertisser zunächst mehr Druck, Maximilian Jenuwein vergab drei Chancen (49., 57. und 59.). In der Schlussphase vergaben die Hausherren zwei große Torchancen. Erst brachte Robin Glöckle den Ball aus kürzester Distanz nicht im Aystetter Tor unter (84.), dann vergab Markus Smarzoch (90.). (mb, jürs) Lokalsport Labo / Lokalsport IZ
Schiedsrichter: Patrick Höpfler (Zell-Bruck) - Zuschauer: 80
Tor: 0:1 Yildirim Dönmez (24.)

Diesen Ball konnte Eggs Keeper Lukas Trum abwehren, einmal musste er im Derby gegen den FC Memmingen II aber doch hinter sich greifen.
Diesen Ball konnte Eggs Keeper Lukas Trum abwehren, einmal musste er im Derby gegen den FC Memmingen II aber doch hinter sich greifen. – Foto: Siegfried Rebhan

SV Egg/Günz
1:1
FC Memmingen II

Gleich auf mehrere Spieler musste Eggs Trainer Christian Möller im Derby verzichten. Quasi mit dem letzten Aufgebot reichte es trotzdem zu einem Punkt gegen den FC Memmingen II. Die Memminger U21 war das spielerisch stärkere Team, brachte seine Angriffe jedoch nur selten sauber zu Ende und hatte in einigen Situationen auch das notwendige Glück auf seiner Seite. Nach einer knappen Viertelstunde gingen die Hausherren durch Torsten Schuwerk in Führung, sein zweites Tor wenig später wegen einer Abseitsstellung nicht anerkannt.
Nach dem Seitenwechsel stand erneut Schuhwerk im Mittelpunkt. Bei seinem Freistoß konnte FCM-Torhüter Robin Baumberger den Ball nicht festhalten, Eggs Moritz Herold kam für den Nachschuss um Haaresbreite zu spät (58.). Kurze Zeit später musste Baumbergers Gegenüber Lukas Trum sein ganzes Können aufbieten, um gerade noch den Ausgleich zu verhindern. Beim 1:1 war Trum allerdings machtlos. Matthias Moser hatte dabei ganz genau gezielt und in den oberen Torwinkel getroffen (72.). In der Schlussphase des ausgeglichenen Spiels erkannte Schiedsrichter Johannes Lorenz erst einen Treffer der Memminger wegen Abseits nicht an, dann vergab Schuhwerk noch eine Großchance zum eventuellen 2:1-Siegtreffer (83.). (jürs) Lokalsport IZ
Schiedsrichter: Johannes Lorenz (Allersberg) - Zuschauer: 230
Tore: 1:0 Torsten Schuhwerk (14.), 1:1 Matthias Moser (73.)

Geretsried
3:2
FC Kempten

Selbst ein 2:0-Vorsprung reichte dem FC Kempten nicht, um beim TuS Geretsried etwas Zählbares mitzunehmen. „Das war für uns eine schmerzhafte, aber dennoch verdiente Niederlage“, gab Spielertrainer Matthias Jörg später offen zu, der sein Team anfangs noch richtig effektiv sah. Nach dem Führungstreffer von Deniz Yilmaz legten die Allgäuer durch den verwandelten Strafstoß von Simon Kolb nach, doch allzu lange währte die Freude über den Zwei-Tore-Vorsprung nicht. Denn schon sechs Minuten war alles wieder offen. Fabijan Podunavac und Vitalij Lux hatten für die Oberbayern doppelt eingenetzt. Alles war wieder offen, es war ein Spiel auf Augenhöhe. Mit dem besseren Ende für die Geretsrieder. Podunavac kam nach einem Freistoß an den Ball und versenkte ihn zum entscheidenden 3:2 im Netz.
Schiedsrichter: Richard Conrad (Aschheim) - Zuschauer: 109
Tore: 0:1 Deniz Yilmaz (7.), 0:2 Simon Kolb (16./Foulelfmeter), 1:2 Fabijan Podunavac (19.), 2:2 Vitalij Lux (22.), 3:2 Fabijan Podunavac (74.)

SC Olching
3:0
VfR Neuburg

Nicht nur, dass der VfR Neuburg beim SC Olching ohne Tor und Punkte blieb, am Ende verloren die Donaustädter auch noch einen Spieler. Yannick Woudstra zog sich nach einem Zweikampf einen Schlüsselbeinbruch zu und wird dem VfR für den Rest des Jahres fehlen.
Bei den Neuburgern hatte Dominik Jozinovic erneut den Vorzug gegenüber Philipp Mayr erhalten und stand zum zweiten Mal in dieser Spielzeit im Tor der Lilaweißen. Und war auch gleich gefordert, um sein Gehäuse sauber zu halten. Andererseits hatten Nico von Swiontek, Fabian Scharbatke oder Woudstra durchaus gute Chancen für den VfR. Kurz vor der Pause stand es dann 1:0. Dominik Dierich spielte sich in den Strafraum, wo ihn Jozinovic von den Füßen holte. Den fälligen Elfmeter verwandelte Marco Ecker sicher. In der 53. Minute erhöhte Olching durch Dierich mit einem satten Schuss. Als Marcel Sieghart alleine vor Jozinovic auftauchte und den Ball versenkte, stand es 3:0. Womit die Partie entschieden war, zumal die Neuburger Julian Mayr wegen wiederholten Foulspiels noch die Gelb-Rote Karte sah. (jh) Lokalsport NR
Schiedsrichter: Andreas Kasenow (Ingolstadt) - Zuschauer: 170
Tore: 1:0 Marco Ecker (42.), 2:0 Dominik Dierich (53.), 3:0 Marcel Sieghart (70.)
Gelb-Rot: Julian Mayr (72./VfR Neuburg/)

SV Mering
2:4
SC Ichenhsn.

Ichenhausens Trainer Oliver Unsöld zeigte sich natürlich zufrieden mit den drei Punkten, mit der Leistung nicht unbedingt: „Spielerisch war es nicht das Gelbe vom Ei. Was gut war: Wir waren sehr effizient, haben fast jede Chance genutzt.“ Wobei das erste Tor etwas kurios zustande kam. Ugur Kiral schoss den Meringer Torwart Julian Baumann an und weil sich zwei Verteidiger ndes MSV icht einigen konnten, wer den Ball klärt, hüpfte er ins Netz. Das 0:2 war das Produkt einer schönen Kombination. Letztlich beförderte Mateusz Staron die präzise Flanke von Marco Schlittmeier per Kopfin die Maschen.
Mering zeigte zwar Courage, hatte aber letztlich nicht das Glück des Tüchtigen. Stets war ein Ichenhauser Abwehrspieler oder Torwart Liridon Rrecaj zur Stelle. In der 50. Minute konnte Mering dann aber jubeln. Manuel Salzmann war nach Zuspiel von Dominik Krachtus zur Stelle. Doch der SC Ichenhausen blieb clever, lauerte auf seine Chance und schlug eiskalt zu. Ugur Kiral flankte, Stefan Strohhofer stand goldrichtig und köpfte den Ball ins Eck (63.). Und das war noch nicht alles. Erst gab’s einen Lattenknaller durch Staron, dann verwertete Andreas Beckmann den Abpraller zum 1:4. Obwohl sich die Gastgeber nicht aufgaben, half das 2:4 durch Salzmann nicht mehr wirklich.
„Wir haben uns nicht kampflos ergeben und in der zweiten Halbzeit auch versucht, etwas offensiver zu spielen. Aber die Ichenhauser haben die Qualität, es gnadenlos zu nutzen, wenn sie Räume bekommen“, lautete das Resüme von Merings Trainer Ajet Abazi. (dan, ica) Lokalsport FA / Lokalsport GZ
Schiedsrichter: Matthias Schubert (Aschheim) - Zuschauer: 80
Tore: 0:1 Ugur Kiral (11.), 0:2 Mateusz Staron (26.), 1:2 Manuel Salzmann (50.), 1:3 Stefan Strohhofer (63.), 1:4 Andreas Beckmann (83.), 2:4 Manuel Salzmann (85.)

Heilbrunn
1:1
FC Sonthofen

Der 1. FC Sonthofen bleibt zwar auch im 13. Spiel in Serie ungeschlagen, ließ beim SV Bad Heilbrunn jedoch Punkte liegen. Eigentlich hat der Spitzenreiter in der ersten Hälfte nicht viel falsch gemacht. Der FCS wurde allerdings zu Beginn gleich kalt erwischt, als Anton Krinner aus 25 Metern abzog und die Hausherren völlig überraschend in Führung brachte. Gleich im Gegenzug hätte Jannik Keller ausgleichen können, doch er setzte den Ball freistehend neben das Tor. Der Druck von Sonthofen nahm zu und Heilbrunns Torwart Christoph Hüttl packte gegen Kevin Haug und Marc Penz sensationelle Paraden aus.
Nach dem Seitenwechsel wurden die Sonthofer für ihren Aufwand belohnt. Gregor Mürkl behielt gegen Hüttl die Nerven und glich zum 1:1 aus. Trotz zweier Torchancen durch Tim Kern und Haug änderte sich am Ergebnis bis zum Schluss nichts mehr. Laut FCS-Trainer Benjamin Müller hat es sein Team vor allem im ersten Durchgang versäumt, die Partie für sich zu entscheiden. Nach der Pause sei das Spiel etwas zerfahren gewesen. „Wir waren zwar besser als der Gegner, haben jedoch wieder mal zwei Punkte liegen lassen“. (dl)
Schiedsrichter: Jonas Unterholzner (Velden) - Zuschauer: 342
Tore: 1:0 Anton Krinner (6.), 1:1 Gregor Mürkl (62.)

Nico Schmidt (links im weißen Trikot) sorgte für das Nördlinger 2:0 gegen den TSV Gilching.
Nico Schmidt (links im weißen Trikot) sorgte für das Nördlinger 2:0 gegen den TSV Gilching. – Foto: Dieter Mack

Nördlingen
3:1
Gilching-A.

Der TSV Nördlingen kann doch noch gewinnen: Nach drei sieglosen Spielen in Folge gewannen die Rieser hochverdient. Exakt nach 90 Sekunden fiel das 1:0 durch das zwölfte Saisontor von Simon Gruber, der Torwart Felix Ruml umkurvte und aus relativ spitzem Winkel traf. Nördlingen hatte von Beginn an alles im Griff, operierte aus einer sicheren Abwehr und kam über die Flügel immer wieder mal durch. Nur der zweite Treffer ließ noch auf sich warten. Bis Nico Schmidt nach einer Freistoßvorlage von Manuel Meyer nach 33 Minuten erfolgreich war. Das Eckenverhältnis von 10:1 verdeutliche zu diesem Zeitpunk schon, wie überlegen die Nördlinger waren.
Die erste gefährliche Aktion nach dre Pause brachte dann sogar das 3:0: Meyer brachte den Ball in die Mitte, wo Alexander Schröter knapp zu spät kam, aber Mirko Puscher stand bereit und traf mit links. Jetzt schien der Drops gelutscht zu sein, die Hausherren agierten auch nicht mehr so druck- und drangvoll. Und so durften die Gilchinger, bei denen der rotgesperrte Trainer Peter Schmidt das Spiel von der Tribüne aus verfolgte, auch noch ein wenig mitspielen. Murat Ersoy gelang in dieser Phase der Ehrentreffer für die Oberbayern. (jais) Lokalsport RN
Schiedsrichter: David Kern (Röthlein) - Zuschauer: 520
Tore: 1:0 Simon Gruber (2.), 2:0 Nico Schmidt (33.), 3:0 Mirko Puscher (57.), 3:1 Murat Ersoy (77.)

Aufrufe: 010.10.2021, 21:11 Uhr
Walter BruggerAutor

Verlinkte Inhalte