Taktische Disziplin, zwei Routiniers und ein Torjäger …

FC Croatia
0:5
ESV München

Nachdem die letzten zwei Ligaspiele aufgrund von Personalproblemen der Gegner verlegt wurden und die Eisenbahner, fair wie wir sind, dem zustimmten, stand für den ESV erst das zweite Spiel des laufenden Kalenderjahres an. Mehr als zwei Wochen nach der Last-Minute-Niederlage gegen Tabellenführer Fürstenried trat man unter der Woche auswärts beim FC Croatia an, die erst ein paar Tage zuvor dem TSV Großhadern mit 7:2 keine Chance gelassen hatten. Man war also gewarnt.

Aufgrund von Corona-Fällen, Familienurlaub, Verletzungen, etc. stand erneut eine veränderte Eisenbahner-Mannschaft auf dem Feld. Hannes Dorfmann vertrat den erkrankten Kromberg im Tor, Innenverteidiger Luca Reinhardt und Flügelspieler Luca Meixner bildeten die Doppelsechs, Winterneuzugang Julian Scherrer gab sein Debüt im ungewohnten linken Mittelfeld und Patrick Schildwächter kehrte nach langer Verletzungspause ins Sturmzentrum zurück. Auf der Bank reiste Stefan Reitberger extra von seinem Trainerlehrgang an und Mevlüt Köz aus der zweiten Mannschaft leistete ebenfalls Unterstützung.

Von Beginn an agierten die ESVler gegen eine technisch starke Heimmannschaft vor allem in der Defensive sehr diszipliniert. Durch diszipliniertes Verschieben und situatives Pressing unterband man das sonst so gute Kombinationsspiel der Hausherren fast durchgehend.

Nach vorne versuchte man vermehrt über Außen zum Erfolg zu kommen und die individuellen Stärken der einzelnen Spieler auszuspielen. Ein erstes Ausrufezeichen war ein Freistoß von Nico Wustig, der nur an die Latte klatschte.

Immer wieder kam man nach Ballgewinnen und klugem Passspiel über Außen durch. Es dauerte bis zur 29. Minute, als Julian Scherrer auf links durch brach und den Ball Richtung langer Pfosten flankte. Dort verunglückte der Kopfball von TS7 – Routinier 1 -, der nach einer Unsicherheit in der Abwehr aber nochmals an den Ball kam und auf Patrick Schildwächter ablegte. Der gegnerische Keeper wehrte diesen Ball zwar noch ab, war aber gegen den artistischen Kopfballnachschuss in Flipper-Manier von Patrick machtlos.

Croatia versuchte es immer wieder mit wuchtigen Fernschüssen und hohen Hereingaben, aber Hannes Dorfmann – Routinier 2 - erwies sich heute als enorm sicherer Rückhalt. Ansonsten konnte der ESV als Defensivverbund die meisten Angriffe der Gastgeber im Keim ersticken, was aber hohen Kraftaufwand benötigte.

Dem 0-2 kurz vor der Halbzeit ging ein Geistesblitz vom heute als Linksverteidiger eingesetzten Fabio Brugger voraus. Er legte sich den Ball im Spielaufbau auf den rechten Fuß und spielte einen tollen Diagonalball quer durch die Abwehrreihen auf Thomas Schatke. Dessen Hereingabe schoss wiederum Schildwächter ins lange Eck ein. Mit einer Zwei-Tore-Führung ging es in die Pause.

In der Pause kam der noch angeschlagene Reitberger für den mittlerweile ausgepumpten Reinhardt, der auf der 6 deutlich mehr laufen musste als er als Innenverteidiger gewohnt ist. Der FC Croatia kam enorm stark aus der Pause und es entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor. Torwart Dorfmann rettete dem ESV in dieser Zeit mehrfach den Allerwertesten, wobei die gesamte Mannschaft aufopferungsvoll kämpfte.

Nach einem Ballgewinn ins Zentrum kam der Ball zu Nico Wustig, der den Ball genial über den Gegenspieler hinweg mitnahm und nach außen passte. Hier war es wieder Schatke, der mit einem Direktpass in den Lauf von Torjöger Schildwächter klatschen ließ. Dieser enteilte seinem Gegenspieler und schoss den Ball mit Hilfe des rechten Innenpfostens ins Tor.

Die Hausherren steckten keineswegs auf und es entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch mit reichlich Emotionen. Der Schiedsrichter bewahrte zum Glück die Ruhe und ließ sich weder von Zuschauern noch Spielern anstecken.

In der 71. Minute sorgten zwei Einwechselspieler für die Entscheidung. Mevlüt Köz, die Verstärkung aus der 2. Mannschaft, spielte sich über links im Zusammenspiel mit Wustig vor’s Tor. Seinen kräftigen Abschluss konnte der Torwart nur Abprallen lassen und Co-Trainer Tosic schob überlegt ins Tor ein.

In der Schlussphase kam auch Aleks Madelung zu seinen ersten Minuten im Dress der Eisenbahner. Den Schlusspunkt setzte dann der starke Julian Scherrer, dem man anmerken konnte, dass er in seinem ersten Pflichtspiel unbedingt treffen wollte. Er hatte zuvor schon mehrere Gegenspieler aussteigen lassen und so gute Torchancen vorbereitet, die leider nicht genutzt wurden. Nach mehreren geblockten Schüssen köpfte Scherrer in der 83. Minute einen Abpraller von Reitbergers Schuss zum 0-5 Endstand über den liegenden Torhüter ein.

Insgesamt war es ein durch und durch verdienter Sieg. Vor allem Defensiv war die Arbeitsrate und der Einsatz aller enorm hoch. Darüber hinaus hielt Keeper Dorfmann sicher, Flügelspieler Schatke legte fleißig auf und vorne schnürte Patrick Schildwächter seinen zweiten Hattrick in vier Tagen, nachdem er bereits am Sonntag im Spiel der Zweiten dreimal erfolgreich war. Allerdings trat Croatia ohne ihren Stammtorhüter an. Wer weiß, wie das Spiel sonst verlaufen wäre.

Am kommenden Sonntag ist mit NK Dinamo eine in der Rückrunde wieder erstarkte Mannschaft zu Gast, die versucht, der Abstiegszone zu entkommen. Mit Leistungen wie heute sollte der ESV mit dem Abstieg aber nichts mehr zu tun bekommen.

Aufrufe: 015.4.2022, 13:19 Uhr
Dennis KramerAutor