Euphoriebremse

Bosporus KS
2:1
SV Harleshau

Vor diesem Auswärtsspiel im Nordstadtstadion wurden positive Erinnerung geweckt, gewann man hier doch das Saisonauftaktmatch gegen Türkücü 7:1 und stand gar vorübergehend an der Tabellenspitze.

Heute zeigte sich die SVH allerdings weitaus weniger spielfreudig und wach als in den vorhergehenden Partien. Von Beginn an bestimmten die Hausherren das Geschehen und ließen sich auch durch gefährliche Nadelstiche der Harleshäuser nicht aus der Ruhe bringen. Vor allem im Mittelfeld konnten sich die Jungs von Bosporus oftmals zu ungestört die Pille zuschieben und die Ossen rannten viel hinterher.

Durchaus verhalten dann auch der Jubel nach dem Tor durch Saake zur schmeichelhaften 0:1-Pausenführung. Nach einer eigentlich schon abgewehrten Ecke, welche durch Walther wieder scharfgemacht wurde, stand der wiedergenesene Radtourist goldrichtig und stocherte am Torhüter vorbei zur Führung ein.

In Hälfte zwei entwickelte sich eine etwas ausgeglichenere Partie mit guten Chancen auf beiden Seiten. Vor allen bei Bosporus schwanden zunehmend die Kräfte, was den Ossen Möglichkeiten zum schnellen Umschalten bot. Allerdings wurden diese Konterchancen meist zu fahrlässig und behäbig ausgespielt, sodass sich selten Gefahr für das Tor der Heimelf entwickelte.

Anders als in Hälfte eins nutzte Bosporus nun seine Torchancen aus. Bei beiden Treffern waren sie jedoch mit Fortuna im Bunde, die mehrere abgewehrte Bälle immer wieder vor die Gliedmaßen der Heimelf springen ließ, bis der Ball dann doch im Tor landete.

Anders die SVH, die gar nicht erst richtig abschloss, sondern versuchte den Ball ins Tor zu tragen oder so lange den Ball quer spielte, bis der Schiedsrichter endlich Abseits pfiff. Wenn man seine eigenen Chancen liegen lässt und in der letzten Minute den entscheidenden Gegentreffer fängt, hängen natürlich die Köpfe. Über die gesamten 90 Minuten geht der Sieg für Bosporus aber definitiv in Ordnung und die SVH muss sich an die eigene Nase packen.

Mit 6 Punkten aus 3 Spielen und größtenteils überzeugenden Leistungen ist die SVH sehr gut in die Saison gestartet. Im Umfeld wurden bereits Europapokalambitionen heraufbeschworen, weshalb das heutige Spiel vielleicht auch zum richtigen Zeitpunkt kam. In den kommenden Trainingseinheiten und Spielen ist wieder eine ernsthaftere und gierigere Einstellung vonnöten, wenn man in dieser sehr ausgeglichenen Liga ernsthaft mithalten möchte. Glücklicherweise bietet sich bereits am Sonntag die Chance, beim Spiel gegen CSC, das andere SVH-Gesicht zu zeigen.

Aufrufe: 023.9.2020, 20:49 Uhr
Gerd von AchsenAutor

Verlinkte Inhalte