Nick Salihamidzic spielt (noch) für die A-Jugend des FC Bayern.
Nick Salihamidzic spielt (noch) für die A-Jugend des FC Bayern. – Foto: Mladen Lackovic/imago

Nick Salihamidzic offenbar vor Wechsel: Parkt Brazzo seinen Sohn in Kanada?

MLS-Klub interessiert

Nick Salihamidzic sorgte zuletzt auf Twitter für Aufsehen. Jetzt könnte er den FC Bayern verlassen - über dem großen Teich gibt es wohl einen Interessenten.

München - Auf die Familie ist Verlass: Bayerns Sportvorstand Hasan Salilhamidzic konnte sich auf die Unterstützung seines Sohns Nick zuletzt verlassen. „Brazzo“ stand zu Beginn des Transferfenster zunehmend in der Kritik, dann sprang ihm das eigen Fleisch und Blut via Twitter zur Seite und kündigte große Transfers an.

Der 19-Jährige sollte Recht behalten, mit Sadio Mané zog sein Vater einen richtig dicken Fisch an Land. Vom Großteil der Fans wird er nun gefeiert - ein weiterer Beweis, wie schnelllebig der Fußball sein kann. Salihamidzic senior kümmert sich beim FC Bayern aber nicht nur um die großen Transfers, sondern auch um die kleinen. Wie zum Beispiel um den seines Sohnes, der auch beim Rekordmeister unter Vertrag steht.

FC Bayern: Nick Salihamidzic offenbar vor Wechsel in die MLS

Laut transfermarkt.us soll der MLS-Klub Vancouver Whitecaps an einer Leihe von Nick Salihamidzic interessiert sein. Brazzo junior steht aktuell bei der U19 der Münchner unter Vertrag, absolvierte in der vergangenen Saison aber auch schon zwei Spiele für die Amateure in der Regionalliga. 2015 wechselte er von der SpVgg Unterhaching an die Säbener Straße.

Wie sein Vater in seiner aktiven Zeit bei den Bayern fühlt sich auch Nick auf der Rechtsverteidigerposition am wohlsten. In Vancouver ist er laut dem Bericht für die klubeigene Nachwuchsmannschaft vorgesehen, soll aber hauptsächlich mit der ersten Mannschaft trainieren. Zwischen den beiden Vereinen soll es fortgeschrittene Gespräche geben.

Mané, Lewandowski, Gnabry und sein Sohn: Hasan Salihamidzic hat alle Hände voll zu tun

Sicherlich hat auch Hasan Salihamidzic seine Finger im Spiel, wenn es um seinen Sohn geht. Wenngleich er natürlich mit den Profis alle Hände voll zu tun hat: Die Zukunft von Robert Lewandowski sowie von Serge Gnabry ist ungeklärt, „Ideen“ für weitere Transfers hat der Sportvorstand auch noch, wie er im Rahmen der Mané-Pressekonferenz am Mittwoch verriet. (epp)

Aufrufe: 023.6.2022, 11:27 Uhr
Marius EppAutor