Christian Früchtl und auch Sarpreed Singh wurden beim 1. FC Nürnberg nicht glücklich.  Foto: Imago Images
Christian Früchtl und auch Sarpreed Singh wurden beim 1. FC Nürnberg nicht glücklich. Foto: Imago Images

FCB-Talent Früchtl lehnte für Nürnberg Angebote von EL-/CL-Klubs ab

"Hatte ganz klare Zusage, dass er die Nummer eins sein wird"

Christian Früchtl kommt beim 1. FC Nürberg nicht über die Rolle des Ersatztorwart hinaus. Im Sommer wird er zum FC Bayern München zurückkehren.

München - In der vergangenen Saison hatte Christian Früchtl großen Anteil am überraschenden Titelgewinn der FC Bayern Amateure in der 3. Liga. 27 Spiele absolvierte er damals. Im Sommer 2020 wechselte der 21-Jährige in die 2. Bundesliga, um beim 1. FC Nürnberg Spielpraxis auf höherem Niveau zu sammeln und sich für die Nachfolge von Manuel Neuer beim FC Bayern zu empfehlen. Daraus wurde nichts.

Bei der Verpflichtung wurde Früchtl von Sportvorstand Dieter Hecking noch als "talentiertester und bester deutscher Torwart in seiner Altersklasse" bezeichnet. Das Nachwuchstalent des FC Bayern konnte sich im Kampf um den Platz im Tor gegen Christian Mathenia allerdings nicht durchsetzen und hat bislang noch keinen Einsatz für Nürnberg absolviert.

Christian Früchtl kehrt im Sommer zurück zum FC Bayern München

"Das war im Sommer von allen Seiten anders angedacht", zeigte sich Früchtls Berater Christian Rößner nicht begeistert gegenüber Spox und Goal über die aktuelle Situation: „Wir sind natürlich davon ausgegangen, dass er die Nummer eins werden kann. Ansonsten wäre er nicht gewechselt". Dabei hatte Früchtl sogar „sehr gute Angebote von ausländischen Klubs, bei denen Christian international hätte spielen können und eine ganz klare Zusage hatte, dass er die Nummer eins sein wird", so Rößner weiter. Besonders aufgrund der Nähe zu seiner Familie entschied sich der gebürtige Bischofsmaiser für Nürnberg. Eine Zukunft über den Sommer hinaus beim Glubb schließt Rößner aus: "Er wird im Sommer auf jeden Fall nach München zurückkehren und wir gehen alle davon aus, dass er für die Saison dann auch in München bleibt".

Für Früchtl wird die kommende Saison entscheidend. Sein Vertrag beim FC Bayern München läuft im Sommer 2022 aus. In München dürfte Früchtl ab Sommer wieder für die Amateure eingeplant sein oder im besten Fall als Ersatz für Manuel Neuer. Die aktuelle Nummer zwei, Alexander Nübel, wird derzeit mit einem Leihwechsel in Verbindung gebracht. In der laufenden Drittligasaison ist überwiegend Ron-Thorben Hoffmann als Torwart in der 3. Liga gesetzt. Nach der Verletzung von Nübel rückte der 21-Jährige zu den Profis auf und wurde von Lukas Schneller ersetzt. Der 19-Jährige machte zuletzt seine Sache ebenfalls sehr gut und wird in der kommenden Spielzeit mit Früchtl um den Platz im Tor der Amateure kämpfen. Denn der Vertrag von Hoffmann läuft im Sommer aus. Für den 21-Jährigen ist die Saison vermutlich beendet. Beim Aufwärmen vor der Partie gegen den BVB zog er sich eine Meniskusverletzung im Knie zu und wird mehrere Monate fehlen. Eine Verlängerung wird mit der Rückkehr von Früchtl noch unwahrscheinlicher. Mehrere Zweitligisten sollen am Ex-Leipziger interessiert sein.

Auch bei Sarpreet Singh und Timothy Tillman scheiterten Leihen zum 1. FC Nürnberg

Bereits in der Vergangenheit waren die Leihwechsel von Bayern-Talenten nach Nürnberg nicht zwingend von Erfolg geprägt. Ein ähnliches Schicksal wie Früchtl erlebte Sarpreet Singh ebenfalls in dieser Saison. Der Neuseeländer wurde ebenso im Sommer für ein Jahr ausgeliehen und sollte die Offensive der Franken beleben. Neu-Trainer Robert Klauß wollte erfrischenden Offensivfußball spielen. Stattdessen finden sich die Nürnberger erneut im Abstiegskampf wieder. Singh kam in der Hinrunde 12 Mal zum Einsatz, konnte weder Treffer noch Vorlagen beisteuern und wechselte im Winter auf eigenen Wunsch zurück nach München. Im Sommer 2019 war der FCN an Lars Lukas Mai interessiert. Eine Leihe kam aufgrund der Erfahrungen mit Timothy Tillman in der Vorsaison nicht Zustande. Das Offensivtalent sollte bei Nürnberg viel Spielzeit in der Bundesliga erhalten, wurde aber entgegen Versprechungen nur sporadisch eingesetzt. Tillman spielt inzwischen bei Greuther Fürth, Mai wurde im vergangenen Sommer an den SV Darmstadt 98 ausgeliehen.

(Alexander Nikel)

1502 Aufrufe15.3.2021, 16:26 Uhr
Münchner Merkur / tz / Alexander NikelAutor

Verlinkte Inhalte