Felix Götze unterschreibt in Augsburg einen Vierjahresvertrag. F: Weiderer
Felix Götze unterschreibt in Augsburg einen Vierjahresvertrag. F: Weiderer

Der nächste Abgang: Felix Götze wechselt nach Augsburg

Vertrag bis 2022 beim Bundesligisten

Nach Pantovic, Dorsch und Hingerl wechselt eine weitere Stammkraft der Bayern-Amateure in eine höhere Liga. Doch im Gegensatz zu seinen Kollegen wird Felix Götze unter Umständen in der Bundesliga auflaufen. Beim FC Augsburg setzt man verstärkt auf Spieler wie ihn, was ihn letzten Endes zum Wechsel bewegte.

Felix Götze, der im Sommer 2014 vom BVB zu den Bayern ging, wechselt zum FC Augsburg in die Bundesliga. Der 20-Jährige unterschreibt einen bis Juni 2022 datierten Vertrag. Über Wechselmodalitäten wurde von beiden Seiten aus Stillschweigen vereinbart. Der rechte Verteidiger wurde letzte Saison überwiegend in der Regionalliga eingesetzt, wo er unter Tim Walter die Vizemeisterschaft holte und in 19 Spielen drei Tore sowie einen Assist beisteuern konnte. Zudem kam er in der UEFA Youth League insgesamt fünfmal zum Einsatz.

"Ich habe den FC Augsburg genau verfolgt und dabei gesehen, wie viel Vertrauen hier jungen Spielern geschenkt wird. Daher denke ich, dass der Wechsel nach Augsburg genau das Richtige für mich ist, um mich bestmöglich weiterentwickeln zu können", meint der talentierte Rechtsfuß.

FCA-Geschäftsführer Stefan Reuter ist ähnlicher Meinung. "Wir freuen uns, mit Felix Götze einen talentierten, jungen Spieler begrüßen zu können. Er ist sehr lernwillig und bereits gut ausgebildet, so dass wir glauben, dass er hier seine nächsten Schritte als Profi gehen kann."

Augsburg als Sprungbrett für junge Spieler

Götze durchlief, wie seine Brüder Mario und Fabian, die Dortmunder Juniorenteams. Nachdem Mario 2013 zum FC Bayern ging und der älteste Bruder Fabian sein Glück bei der SpVgg Unterhaching suchte, wechselte er ein Jahr darauf mit 16 Jahren ebenfalls in die bayerische Landeshauptstadt. Zwischenzeitlich lebte er nur wenige Meter von der Fußballer-WG seiner Brüder entfernt. Nun steht für den jüngsten der drei Geschwister mit dem FCA die nächste spannende Station an.

Der 20-Jährige saß vergangene Saison viermal bei den Profis auf der Bank, ein Einsatz im Münchner Starensemble wurde dem Juniorennationalspieler jedoch verwehrt. Das könnte sich nun ändern, denn Augsburgs Coach Manuel Baum ist bekannt dafür, jungen Spielern eine Chance zu geben und integriert diese in den Profialltag eines Bundesligaspielers. So kamen unter Baum beispielsweise Kevin Danso (20), Kilian Jakob (20) und Marco Richter (20) auf ihre ersten Bundesligaeinsätze. Mit Simon Asta ließ Baum erstmals in der Bundesliga einen im Jahr 2001 geborenen Spieler für die Fuggerstädter auflaufen.

Aufrufe: 06.6.2018, 11:19 Uhr
Antonio Riether – Fußball VorortAutor

Verlinkte Inhalte