Jochen Sauer und Hermann Gerland leiten das Nachwuchsleistungszentrum des FC Bayern und arbeiten fieberhaft am nächsten „Müller“. mis
Jochen Sauer und Hermann Gerland leiten das Nachwuchsleistungszentrum des FC Bayern und arbeiten fieberhaft am nächsten „Müller“. mis

Bayern sucht neuen Müller - Jeong „hat alle Anlagen“ für Durchbruch

Tiger Gerland und Miro Klose packen mit an

Der FC Bayern betont erneut, dass der Klub in Zukunft die Stars von morgen selbst ausbilden möchte. Damit es bald klappt, arbeiten Jochen Sauer, Hermann Gerland und Miro Klose Hand in Hand.

„Es ist Fakt, dass es seit einigen Jahren kein Nachwuchsspieler nachhaltig in unsere Profimannschaft geschafft hat“, gibt Jochen Sauer, der Leiter des Nachwuchsleistungszentrum (NLZ) des FC Bayern, im Gespräch mit der Welt zu. „Der Profikader hat sich in den vergangenen Jahren allerdings auch stark verändert, er besteht inzwischen nur noch aus Weltklassespielern.“

David Alaba war der letzte Kicker, der sich aus dem Jugendbereich der Roten zu den Profis gekämpft hat. Pierre Emile Hojbjerg durfte zwar zwischen 2013 und 2015 unter Jupp Heynckes und Pep Guardiola 17 Mal für das Star-Ensemble ran, doch dem Dänen ging es an der Säbener Straße nicht schnell genug. In der Hoffnung auf mehr Einsatzzeiten ließ er sich zunächst an den FC Augsburg und später an Schalke 04 ausleihen, ehe er 2016 für 15 Millionen Euro in die Premier League zum FC Southampton wechselte.

FCB möchte jedes Jahr drei bis vier Spieler den Profis anbieten

„Für junge Spieler ist es nicht einfach, da einen Platz zu finden“, räumt Sauer ein. Dennoch glaubt er, dass der anstehende Umbruch für die talentierten Youngster aus der U23 und U19 im Moment eine große Möglichkeit darstellt: „Es ist für unsere Spieler jetzt eine Chance, sich zu bewerben. Sie müssen alles dafür tun, dabei zu sein“, fordert 46-Jährige die junge Garde auf, in den kommenden Wochen und Monaten Gas zu geben. Gute Karten, den Durchbruch zu schaffen, hat offenbar Supertalent Wooyeong Jeong. „Er hat alle Anlagen, die notwendig sind, künftig in der Bundesliga zu spielen“, sagt Sauer. Der Südkoreaner betonte zuletzt, dass er so schnell wie möglich „für die Profis“ auflaufen möchte.

Ob es dem Rekordmeister gelingt, endlich einen „neuen Thomas Müller“ zu entwickeln, weiß Sauer aber trotzdem nicht. „Das zu planen, ist in einem Verein mit den Ansprüchen, wie sie der FC Bayern hat, sehr schwierig. Wir arbeiten stetig daran. Und wollen zu jeder Saison dem Cheftrainer drei bis vier Spieler anbieten können, die das Potenzial für die Bundesliga haben.“

Klose und Gerland schulen die Torjäger von morgen

Damit endlich wieder jemand erfolgreich bei Niko Kovac anklopfen kann, zieht der Verein alle Register. „Tiger“ Hermann Gerland, sportlicher Leiter im NLZ, kümmert sich einmal pro Woche um das Offensivtraining für die Spieler der U12 bis zur U15. Von der U16 bis zur U23 nimmt B-Junioren-Coach Miroslav Klose die Sturmtalente unter seine Fittiche.

Im Gegensatz zu vielen Experten glaubt Sauer übrigens nicht daran, dass der Weltmeister von 2014 ein flächendeckendes Nachwuchsproblem hat. „Ich teile die allgemeine Meinung nicht, dass wir mit dem deutschen Fußball wahnsinnig ins Hintertreffen geraten sind gegenüber England und Frankreich. In der Breite sind wir nicht schlechter.“

Aufrufe: 06.3.2019, 13:16 Uhr
Jörg BullingerAutor

Verlinkte Inhalte