Sieg oder Abstieg: Der VfB Ginsheim muss in Alzenau unbedingt gewinnen.
Sieg oder Abstieg: Der VfB Ginsheim muss in Alzenau unbedingt gewinnen. – Foto: Norbert Kaus

Hessenliga: RW will gewinnen, VfB muss gewinnen

Groß-Gerauer Teams in der Abstiegsrunde gefordert +++ Ginsheim erwartet Alzenau +++ Walldorfer Personalien

WALLDORF/GINSHEIM. Mit Benedikt von Hagen und Mika Kosch vom U19-Bundesligateam der Offenbacher Kickers vermeldet RW Walldorf seine Neuzugänge vier und fünf für die kommende Saison. Zudem hat Laurin Vogt seinen Vertrag beim Hessenligisten um ein weiteres Jahr verlängert – wie zuvor neun weitere Spieler des aktuellen Kaders. Den Verein verlassen werden Jan Deumlich (zu Susgo Offenthal), Lukas Konietzko (RW Darmstadt), Nico Struwe (SV Hummetroth) und Torhüter Nino Suserski (unbekannt).

RW Walldorf
3:0
SV Steinbach

Der Stürmer von Hagen, ein 18 Jahre alter Rüsselsheimer, ist ein Rückkehrer: Er hat bereits in der Jugend bei den Rot-Weißen gespielt, zuletzt in der U19-Hessenligamannschaft. Er soll ebenso wie der gleichaltrige Kosch, den RWW-Trainer Artur Lemm als „pfeilschnellen Abwehrspieler“ beschreibt, in Walldorf die Gelegenheit zur Weiterentwicklung bekommen. Auch über das Bleiben des 29 Jahre alten Vogt freut sich Lemm. Denn im dann gemeinsamen zweiten Jahr, in dem „wir beide besser voneinander wissen, was wir wollen“ sagt Lemm, der den Stürmer als Leistungsträger und Führungspersönlichkeit sieht.

Trotz des enttäuschenden Auftritts im Spitzenspiel in Alzenau (1:4) hält der Trainer den Sieg in der Abstiegsrunde noch für möglich – der FC Bayern ist aktuell fünf Punkt voraus. „Ich brenne darauf, die letzten drei Spiele zu gewinnen“, sagt Lemm vor der Partie am Sonntag (15 Uhr) gegen den SV Steinbach.

VfB Ginsheim
0:4
Alzenau

Die Walldorfer wollen, der VfB Ginsheim indes muss gewinnen. Andernfalls steigt der VfB nach fünf Jahren Hessenliga ab. Unter Druck sieht Trainer Ermin Melunovic sein Team dennoch nicht. „Wir haben nichts zu verlieren“, sagt er vor der „riesigen Herausforderung“ am Sonntag (15 Uhr) gegen Spitzenreiter Alzenau. Die Ginsheimer, zuletzt dreimal in Folge siegreich, sollen ihre Entwicklung fortsetzen.



Aufrufe: 013.5.2022, 12:00 Uhr
Dirk WinterAutor