Fabian Gamp (links) und seine Neustädter Teamkollegen wollen im letzten Heimspiel der Saison gegen Bad Dürrheim den 18. Sieg feiern. Die Löffinger Fußballer um Lars Sulzmann müssen am Pfingstmontag in Dettingen gewinnen, um den Sturz in die Bezirksliga zu vermeiden.
Fabian Gamp (links) und seine Neustädter Teamkollegen wollen im letzten Heimspiel der Saison gegen Bad Dürrheim den 18. Sieg feiern. Die Löffinger Fußballer um Lars Sulzmann müssen am Pfingstmontag in Dettingen gewinnen, um den Sturz in die Bezirksliga zu vermeiden. – Foto: Scheu

Endspiel ums sportliche Überleben für den FC Löffingen

Neustädter wollen ihre Fans gegen Bad Dürrheim belohnen

Zwei gewachsene Teams gibt es im Hochschwarzwald, die in der Fußball-Landesliga seit Jahren eine Bereicherung sind. Beim FC Neustadt und FC Löffingen wird Wert auf nachhaltige Ballarbeit und regionale Verwurzelung gelegt. FCN-Trainer Florian Heitzmann ist mit seinem Team, das als zweitbeste Rückrundenmannschaft auf Rang fünf steht, eine beispielhafte Entwicklung gelungen. In Löffingen gibt es dagegen eine beunruhigende Leistungsdelle. Am Pfingstmontag könnte dem FCL der Abstieg drohen.

Neustadt
2:1
Bad Dürrheim

FCN-Trainer Florian Heitzmann ist tiefenentspannt, hat allen Grund seine Fußballer zu loben, zumal nach dem 4:2-Erfolg vom vergangenen Samstag in Löffingen. Jeden mitnehmen, jeden fördern, jedem gerecht werden, das ist das Ziel des Pädagogen, das er auch auf und neben dem Platz verfolgt. Heitzmann ist so entspannt, dass er "wirklich überhaupt nicht darüber nachgedacht" haben will, dass für seine Mannschaft in den noch ausstehenden zwei Spielen Rang vier möglich ist: "Das ist weder bei mir noch bei den Spielern irgendeine Überlegung." Das zeigt, wie gelassen, wie zufrieden die Neustädter mit ihren in der Frühjahrsrunde unerhört stabilen Leistungen sein können. Mehr dazu im BZ-Plus-Artikel.

Dettingen
2:1
Löffingen

Es gibt so vieles, was es beim FC Löffingen jetzt, da fast alles vorbei ist, zu diskutieren gäbe. Gibt es eine Sperre für Stürmer Benjamin Gaudig, der im Heimspiel gegen F.A.L. dem Schiedsrichter eine Kopfnuss verpasst haben soll? Sehr wahrscheinlich. Ein halbes Jahr Ballverbot könnte dem Vereinschef drohen, vielleicht mehr. Und die Partie, die der Schiedsrichter nach der (noch zu beweisenden) Attacke abbrach, wie wird sie gewertet? Eindeutig: mit drei Punkten und 3:0-Toren für F.A.L. Bleibt der FCL-Trainer? Wohl schon, vermutet die BZ. Jörg Klausmann weiß um diese Gemengelage, weiß, wie schwer es seinen Fußballern fiel, die 2:4-Heimniederlage gegen den FC Neustadt zu verdauen – und will über all das nicht reden, nicht jetzt, wo es um alles oder nichts geht, nicht jetzt, wo alle Nebengeräusche nur stören können. Fakt ist: Der FC Löffingen steht am Pfingstmontag vor dem wichtigsten Spiel der Saison, das die Rothosen gewinnen müssen, wenn sie in ihrem letzten Saisonspiel ihre letzte Chance auf den Klassenerhalt wahren wollen. Mehr dazu im BZ-Plus-Artikel.

Aufrufe: 02.6.2022, 17:30 Uhr
Johannes Bachmann (BZ)Autor