2024-07-12T13:30:11.727Z

Transfers
Bei Vilzings ehemaligem Kapitän Fabian Trettenbach (Mitte) steht ein Karriereende im Raum.
Bei Vilzings ehemaligem Kapitän Fabian Trettenbach (Mitte) steht ein Karriereende im Raum. – Foto: Eibner

Fabian Trettenbach & weiteres Trio verlässt Vilzing

Oberpfälzer Regionalligist verabschiedet zum Saisonende auch Fabian Trettenbach, Martin Kauschinger, Felix Brunner und Fabian Spichtinger

Nach Kapitän Christian Kufner, Franz Wendl, Lucas Chrubasik und Ersatzkeeper Lucas Nemmer verabschiedet Regionalliga-Vizemeister DJK Vilzing vier weitere Akteure, die den Verein zum Ende der Saison verlassen werden. Unter ihnen ist mit Fabian Trettenbach (32) neben Wendl und Kufner ein weiterer sehr verdienter langjähriger Leistungsträger der vergangenen Jahre.

„Fabian war über viele Jahre Kapitän und Leistungsträger unserer Mannschaft. Er hat als Gesicht der Truppe unsere erfolgreiche Ära der zurückliegenden Jahre maßgeblich mitgeprägt“, findet DJK-Abteilungsleiter Roland Dachauer in einer Pressemitteilung ausschließlich lobende Worte für den Blondschopf mit dem großen Kämpferherz. „Wenn du dich so aufreibst, wie das Trette oft gemacht hat auf diesem Niveau, dann streikt einfach irgendwann der Körper“, führt Dachauer über den mittlerweile 32-Jährigen, gebürtigen Burglengenfelder weiter aus. Trettenbach hatte verletzungsbedingt in der Saison 22/23 nur 18 Einsätze verbucht. In der aktuellen Spielzeit waren es aufgrund zahlreicher Rückschläge nur noch deren 15. Ob die aktive Karriere für Vilzings ehemaligen Kapitän überhaupt weitergeht, steht noch nicht fest. Einen neuen Verein gibt es noch nicht.

Anders gestaltet sich die Sachlage bei zwei jungen Offensivspielern, die ihre Zelte zum Saisonende am Huthgarten abbrechen. Martin Kauschinger (22) wechselt bekanntermaßen zum SV Schalding, Felix Brunner (20) schließt sich dem niederbayerischen Landesliga-Absteiger SpVgg Ruhmannsfelden am (wir berichteten). Für Angreifer Brunner schließt sich damit gewissermaßen ein Kreis, begann er seine Fußballerkarriere doch bei der SpVgg und kommt auch aus Ruhmannsfelden. Für Vilzing brachte er es diese Saison nach seinem Wechsel aus der U19 des FC Ingolstadt lediglich auf acht Kurzeinsätze. „Beide wollen sich aufgrund aus ihrer Sicht zu wenig Einsatzzeiten verändern. Wir bedauern das“, informiert Vilzings sportlicher Leiter Sepp Beller. „Mit Martin Kauschinger wollten wir bereits Anfang des Jahres verlängern, es hat unser Angebot aber abgelehnt. Felix Brunner hatte noch bis 2025 einen Vertrag, den wir auf seinen Wunsch aufgelöst haben“, führt der erfahrene Funktionär fort.

„Wenn Spieler mit ihrer Situation nicht zufrieden sind, finden wir immer eine Lösung. Das hat sich auch bei den beiden gezeigt“, ergänzt Spartenleiter Dachauer zu dem Gesagten. „Es ist – gerade für junge Spieler – einfach eine Riesenherausforderung, in dieser Liga Fuß zu fassen. Man braucht richtig viel Ehrgeiz und auch die nötige Geduld. Ein gutes Beispiel dafür ist Bene Fischer, der auch erst nach dem Winter so richtig durchgestartet ist und dann die letzten sechs Partien der Saison von Beginn an gespielt hat“, kommentiert Dachauer die Personalien.

Mit Fabian Spichtinger verlässt ein weiterer Akteur den Verein, der nominell zum Regionalligakader zählte. Spichtinger verbuchte in der abgelaufenen Runde jedoch nur einen Kurzeinsatz, der 20-jährige Angreifer war über weite Teile der Saison verletzt und wird voraussichtlich auch erst im Winter wieder spielen können. Er verlässt die DJK mit noch unbekanntem Ziel. „Wir wünschen allen Abgängen alles Gute für ihre sportliche und private Zukunft, sie sind immer gern gesehene Gäste am Huthgarten“, schließt Dachauer.

Aufrufe: 028.5.2024, 06:00 Uhr
PM / Florian WürtheleAutor